EZB-Treffen im März: Was muss passieren, damit Draghi handelt?

EZB-Treffen im März: Was muss passieren, damit Draghi handelt?

, aktualisiert 25. Januar 2016, 16:39 Uhr
Bild vergrößern

Der EZB-Präsident könnte im März seine Geldpolitik weiter lockern.

von Jan MallienQuelle:Handelsblatt Online

EZB-Chef Draghi hat eine weitere Lockerung der Geldpolitik signalisiert. Ob es im März dazu kommt, hängt von mehreren Faktoren ab. Ausgerechnet Draghis schärfster Kritiker wird auf der nächsten Sitzung nicht mitstimmen.

FrankfurtMario Draghi hat in der vergangenen Woche eine weitere geldpolitische Lockerung in Aussicht gestellt. Auf der kommenden Sitzung im März werde die EZB ihre bisherigen Maßnahmen überprüfen, machte Draghi gleich mehrfach klar. „Die Glaubwürdigkeit der EZB wäre bedroht, wenn wir unsere Geldpolitik nicht auf den Prüfstand stellen würden“, sagt der Chef der Zentralbank.

Draghi nannte gleich mehrere Risiken: die wirtschaftliche Unsicherheit in den Schwellenländern, Schwankungen an den Finanzmärkten und geopolitische Risiken. Die wohl größte Sorge ist dabei der dramatische Verfall des Ölpreises. All das macht sich auch in der Euro-Zone bemerkbar, wo die Inflation deutlich unter den Prognosen der Notenbanker bleiben könnte. Die EZB strebt mittelfristig eine Preissteigerung von „unter, aber nahe zwei Prozent“ an. In den vergangenen drei Jahren hat sie sich davon immer weiter entfernt. Schon im Dezember lag die Inflation bei lediglich 0,2 Prozent.

Anzeige

Im März wird die EZB ihre überarbeitete Inflationsprognose vorlegen und dabei erstmals bis auf das Jahr 2018 blicken. Angesichts des drastischen Ölpreisverfalls dürften die erwarteten Preissteigerungen deutlich geringer ausfallen zuvor prognostiziert. In ihrer Inflationsprognose im Dezember ist die EZB noch von einem Ölpreis von 52,20 Dollar pro Fass (159 Liter) für die Nordseesorte Brent ausgegangen. Jüngst sackte der Preis aber unter 28 Dollar – eine Differenz von mehr als 40 Prozent.

Senkt die EZB ihre Prognose für die Preissteigerung in den kommenden Jahren, ist eine Lockerung der Geldpolitik praktisch ausgemacht. Die wahrscheinlichste Option wäre dann ein noch höherer Strafzins, den Banken für ihre Einlagen bei der Notenbank zahlen müssten. Aktuell liegt der Einlagenzins bei minus 0,3 Prozent.


Weidmann ohne Stimmrecht

Am Interbankenmarkt, wo sich die Banken im Euroraum gegenseitig Geld leihen, ist bereits eine Senkung um 0,1 Prozentpunkte mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent eingepreist. Vor einem Monat hatte die Wahrscheinlichkeit noch bei 35 Prozent gelegen. Auch eine Ausweitung der monatlichen Wertpapierkäufe von aktuell 60 Milliarden Euro ist durchaus möglich.

Der Zeitpunkt für eine weitere geldpolitische Lockerung im März könnte auch noch aus einem anderen Grund günstig sein. Mit Bundesbank-Chef Jens Weidmann hat im März ausgerechnet einer der prominentesten Kritiker von Anleihekäufen kein Stimmrecht. Dies hängt mit dem Rotationsprinzip im EZB-Rat zusammen. Seit Litauen Anfang 2015 als 19. Mitgliedsland der Währungsunion beigetreten ist, rotieren die Stimmrechte im EZB-Rat. Damit soll trotz der vielen Mitgliedsländer eine effektive Entscheidungsfindung im Rat gewährleistet werden.
Aber auch ohne Stimmrecht wird Weidmann an der Sitzung teilnehmen und kann seine Position vortragen. In Notenbankenkreisen wird immer wieder betont, dass die Rotation keinen Einfluss auf die Entscheidungen hätte.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%