Bankenregulierung: Punkt 3: Banken verursachen Schäden, für die wir alle bezahlen

Bankenregulierung: Punkt 3: Banken verursachen Schäden, für die wir alle bezahlen

Bild vergrößern

Bank Spot 3

Die Staatshilfen für Banken haben einen fünfstelligen Milliardenbetrag erreicht - und das ist noch nicht alles. Wie die Banken zum eigenen Vorteil Werte vernichten und was noch auf uns zukommt.

Weltweit summieren sich die Staatshilfen seit Beginn der Krise auf 30.000 Milliarden Dollar. 23.700 Milliarden soll allein die US-Regierung ausgegeben haben, um Banken und Unternehmen mit Kapital aufzupäppeln. Die Banken haben rund 9000 Milliarden Dollar direkt bekommen – Kapital, Notfall-Liquiditäten, Vermögensankäufe und Garantien. Das sind 26,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der 22 größten Industrieländer.

Das ist wohl nicht genug. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet nach 1300 Milliarden Dollar Abschreibungen mit weiteren Abwertungen in den Bankbilanzen von bis zu 1500 Milliarden Dollar bis Ende 2010. 2012 müssen Banken 7000 Milliarden Dollar Kredite umschulden. „Niemand kann sagen, ob es dann genügend Investoren geben wird, um die fälligen Anleihen neu zu finanzieren“, sagt Jochen Felsenheimer vom Vermögensverwalter Assénagon.

Anzeige

Die Wert-Zerstörer

Banker, die in der Londoner City arbeiten und jährlich zwischen 500.000 und zehn Millionen Pfund einstreichen, zerstören für jedes Pfund Sterling, das sie an Wert schaffen, sieben Pfund Gemeinschaftsvermögen, heißt es in einer Studie des britischen Thinktanks nef.

Die nef-Ökonomen sind zwar bankenkritisch, aber keine Spinner. Ihre Rechnung anhand offizieller Zahlen ist nachvollziehbar: Aus den Prognosen des IWF und des britischen Schatzkanzlers sowie aus Staatseinnahmen aus der Zeit vor und nach der Finanzkrise hat nef einen von der Finanzkrise ausgelösten volkswirtschaftlichen Schaden von 2700 Milliarden Pfund Sterling berechnet. Diesen Daten wurde der Anteil der Finanzbranche am Wert der erzeugten Dienstleistungen gegenübergestellt. Ergebnis: Unter dem Strich hat jeder City-Banker im Lauf einer 20-jährigen Karriere 4,71 Millionen Pfund Wert geschaffen, dafür aber 33,4 Millionen Pfund pro Jahr Schaden angerichtet. Kindergärtnerinnen oder Krankenhaus-Putzfrauen schafften dagegen für jedes Pfund, das sie verdienen, den zehnfachen Wert.

Gerhard Bruckermann muss das nicht stören. Der ehemalige Depfa-Chef muss die 100 Millionen Euro, die er beim Verkauf der Depfa an die Hypo Real Estate einnahm, nicht zurückzahlen. Ob sich Bruckermann derzeit auf seiner Orangenplantage in Südspanien aufhält, ist nicht bekannt.

Armer Staat

86 Milliarden netto muss die Bundesregierung in diesem Jahr neue Schulden machen – ein Rekord, wegen der Finanzkrise. Mitte 2009 schätzte die EU-Kommission die Verluste für die europäischen Steuerzahler infolge der Krise auf zwei Billionen Euro. Das macht bei rund 498 Millionen Bürgern mehr als 4000 Euro pro Kopf. Kurz zuvor kam eine Studie der Asiatischen Entwicklungsbank zu diesem Ergebnis: Die Finanzkrise vernichtete bis Anfang 2009 weltweit Vermögenswerte im Wert von rund 40 Billionen Euro. Zwei Billionen für Steuerzahler in der EU, 40 Billionen Vermögensverluste weltweit – eine Billion sind 1000 Milliarden oder 1000 mal 1000 Millionen. Zurück auf die Erde: Wuppertal hat zwei Milliarden Euro Schulden. Kämmerer Johannes Slawig muss bis 2014 rund 216 Millionen Euro einsparen: „Es gibt schönere Aufgaben“, sagt er.

Ende Januar marschieren einige Hundert Bürger vor dem Rathaus auf. Es ist eiskalt, Regen fällt. „Kulturlos“ steht auf einem Plakat und „Macht Theater fürs Theater“. Sie kämpfen für etwas, das nicht mehr ihnen gehört: Die Stadt ist auf Schulden gebaut. Das Geld für die Schwimmbadsanierung fehlt. Eltern weißen mit ihren Kindern Klassenräume. Auf 134 Seiten listet Slawig auf, wie er Geld beschaffen will: mehr Hundesteuer – bringt 360 000 Euro, Personalkosten senken – zwölf Millionen, Versilbern der RWE-Aktien – 200 000 Euro, höhere Elternbeiträge in Kindertageseinrichtungen – 750 000 Euro, weniger Geld für Jugendliche – eine halbe Million. Dazu soll der Zoo mehr kosten, Stadtteilbibliotheken müssen schließen, in diversen Freibädern geht das Licht aus. Und zwei Millionen Euro weniger Zuschuss gibt es für die Wuppertaler Bühnen – wer bietet mehr?

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%