400 Millionen Euro Erlös: TLG Immobilien schafft Sprung an die Börse

400 Millionen Euro Erlös: TLG Immobilien schafft Sprung an die Börse

Bild vergrößern

TLG Immobilien hat insgesamt knapp 400 Millionen Euro an der Börse eingenommen

Zum ersten Mal seit zwei Jahren wagt sich wieder eine deutsche Gewerbeimmobilien-Firma an die Börse. TLG nimmt aber nur das Minimum ein, auch der erste Börsenkurs zeugt nicht gerade von Begeisterung.

Die auf Ostdeutschland spezialisierte Gewerbeimmobilienfirma TLG hat den Sprung an die Börse trotz der Berg- und Talfahrt an den Aktienmärkten geschafft. Der erste Kurs der Aktie lag am Freitag mit 10,88 Euro knapp über dem Ausgabepreis. Bis zu 36,9 Millionen Aktien hatte das Unternehmen am Donnerstagabend zum Preis von je 10,75 Euro zugeteilt, wie die TLG mitteilte. Der Preis liegt am unteren Ende der Spanne. Mit der Erstnotiz ist die TLG nun rund 668 Millionen Euro an der Börse wert.

Das Orderbuch hatte sich erst kurz vor dem Ende der Zeichnungsfrist gefüllt, als sich die europäischen Börsen stabilisierten. Viele Investoren wollten abwarten, ob der Ausverkauf an den Märkten anhält oder nicht.

Anzeige

Die auf Ostdeutschland spezialisierte Gewerbeimmobilienfirma TLG war vom Bund erst vor zwei Jahren privatisiert worden. Damals hatte der Finanzinvestor Lone Star den Zuschlag bekommen und 1,1 Milliarden Euro inklusive Schulden an den Bund gezahlt. Lone Star brachte das Unternehmen nun an die Börse und lässt die eigene Beteiligung damit auf bis zu 40 Prozent abschmelzen. Der Finanzfirma fließen damit bis zu 296 Millionen Euro zu, die TLG selbst nimmt 100 Millionen Euro ein. Damit sollen die nächsten Zukäufe finanziert werden.

Zweiter Großaktionär ist nun der Wertpapierhändler Mercantil Valores aus Uruguay, der allein gut ein Drittel der angebotenen TLG-Aktien abnahm und nun 21 Prozent am Unternehmen hält. Mercantil Valores gehört zum Finanzkonglomerat Mercantil America aus Panama.

Die TLG hatte ihre Börsenpläne trotz des Kursrückgangs an den europäischen Aktienmärkten vorangetrieben, während andere Kandidaten wie der Kabelanbieter Tele Columbus und die Online-Anzeigenbörse Scout24 den Sprung zunächst nicht wagten. Erst im Endspurt hatten sich genügend Investoren gefunden, die bereit waren, trotz der wackligen Börsen die TLG-Aktien zu zeichnen.

"Die Nachfrage war sehr stark, das Orderbuch ist von hoher Qualität", hatte ein Beteiligter am Donnerstag gesagt. Die TLG hatte damit argumentiert, dass Immobilienaktien weniger von den grassierenden Konjunktursorgen betroffen sind. An die Börse begleitet wurde die von den Investmentbanken JPMorgan und UBS sowie von der Beratungsfirma VictoriaPartners.

Weitere Artikel

Die TLG ist die erste deutsche Gewerbeimmobilienfirma seit zwei Jahren, die sich an die Börse wagt. Die rund 500 Immobilien der TLG konzentrieren sich auf die Wachstumsregionen um Berlin, Dresden, Leipzig und Rostock.

Der Bestand geht auf Objekte zurück, die nach der Wiedervereinigung in den Besitz der Treuhandanstalt übergegangen waren.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%