Aktien der Ölproduzenten: Big Oil - jetzt wird abgeschrieben

Aktien der Ölproduzenten: Big Oil - jetzt wird abgeschrieben

von Georg Buschmann

Der niedrige Ölpreis reißt Milliardenlöcher in die Bilanzen der Ölkonzerne. Welche Multis trotzdem einen Blick wert sind und von welchen Aktien Anleger lieber die Finger lassen.

Schlechte Nachrichten für den norwegischen Finanzminister: Der Energiekonzern Statoil leidet unter den niedrigen Ölpreisen und lässt dafür jetzt auch die Aktionäre bluten. In diesem und dem kommenden Jahr dürfen sie statt einer Bardividende alternativ Aktien des Unternehmens wählen. Was wie ein nettes Zusatzangebot klingt, ist in Wahrheit ein Akt der Verzweiflung: Statoil will irgendwie gleichzeitig die Geldreserven schonen und dennoch die Dividende nicht senken. Genug Gründe für eine Senkung gäbe es: Am Donnerstag gab der Konzern bekannt, dass der Umsatz 2015 um mehr als ein Drittel gefallen ist. Statoil machte 4,7 Milliarden Dollar Verlust, nachdem es im Vorjahr noch 3,5 Milliarden verdient hatte. Das Unternehmen gehört zu zwei Dritteln dem Staat Norwegen. Und wenn es blöd läuft, bekommt der demnächst 15,4 Milliarden Kronen (etwa 1,6 Milliarden Euro) weniger Dividende von Statoil überwiesen als noch 2014.

Schwere Zeiten für Ölanleger

Anzeige

Der Ölpreis fällt inzwischen seit gut anderthalb Jahren mehr oder weniger rasant und immer drastischer schlägt das auch auf die Bilanzen Ölmultis durch. Am Donnerstag präsentierte neben Statoil auch die britisch-niederländische Shell ihre Jahreszahlen – und die sahen nicht viel besser aus.

Der Umsatz bei Shell sank um knapp 40 Prozent, der Gewinn brach noch dramatischer um fast 90 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar ein. Pro Aktie bleiben nach 2,36 Dollar im Vorjahr diesmal nur 30 US-Cent. Schuld ist natürlich der niedrige Ölpreis – aber auch die Unternehmen selbst. Denn dass der Gewinn etwa bei Shell oder Statoil so heftig einbrach, lag nur zum Teil daran, dass das Unternehmen weniger Geld für das geförderte Öl bekam und dadurch der operative Gewinn kleiner wurde.

Abschreibungen drücken das Ergebnis

Satte 7,4 Milliarden Dollar Verlust entstanden, weil Shell im dritten Quartal außerplanmäßig abschreiben musste. Denn der Wert etwa der Öl- und Gasreserven in den Bilanzen der Konzerne hängt vom Ölpreis ab. Fällt der, sinkt auch der Wert des Unternehmensvermögens. Unternehmen müssen diesen Wert also berichtigen, wenn er nicht mehr stimmig ist. Viele Ölmultis hatten sich allerdings in der Hoffnung auf höhere Preise lange davor gedrückt. Das mussten Shell und Statoil nun angesichts des weiteren Preisverfalls nachholen – und einen Minigewinn respektive einen Verlust ausweisen.

PremiumWeltwirtschaft Die große Öl-Flut und ihre Folgen

Der Ölpreissturz versetzt die Finanzmärkte in Unruhe. Doch Ängste vor einer Rezession sind übertrieben: Die Risiken sind eher politischer als ökonomischer Natur.

Quelle: Illustration: Ben Wiseman

Trotzdem ist Shell bei Analysten die beliebteste Ölaktie: 18 von 27 raten zum Kauf, nur zwei zum Verkauf. Wer sich den Chart der Briten anschaut, ahnt, warum: Die Aktie wurde deutlicher heruntergeprügelt als alle Konkurrenten, aktuell ist Shell an der Börse weniger wert als die Summe seiner Einzelteile. Für einen Euro Unternehmensvermögen zahlen Anleger 82 Cent. So billig ist kein anderer westlicher Ölkonzern. Auch die Dividendenrendite erscheint mit über sieben Prozent äußerst attraktiv. Der Spottpreis hat allerdings auch seine Gründe: Shell hat im vergangenen April bekannt gegeben, den Flüssiggas-Konzern BG zu übernehmen – für 47 Milliarden Pfund (etwa 61 Milliarden Euro). Der Kauf lässt die Schulden steigen und belastet daher die Bilanz.

Außerdem ist unsicher, ob tatsächlich die erhofften Synergien erzielt werden können oder die Elefantenhochzeit erstmal nur weitere Kosten verursacht. Die Börse jedenfalls ist skeptisch: Seit der Deal bekannt gegeben wurde, sackte der Shell-Anteilsschein dramatisch ab. Trotzdem kostet die Aktie noch den 74-fachen Nettogewinn der vergangenen zwölf Monate. Das ist eigentlich viel zu teuer, relativiert sich aber, wenn man bedenkt, dass dafür auch die oben erwähnte Riesen-Abschreibung verantwortlich ist. Dieser Effekt sollte sich im laufenden Jahr zwar nicht wiederholen. Dennoch taugt die Aktie nur für spekulative Naturen.

Anzeige

6 Kommentare zu Aktien der Ölproduzenten: Big Oil - jetzt wird abgeschrieben

  • Das waren also die Verluste für das 4. Quartal 2015.

    Nun ist das erste Quartal 2016 in einer Woche zur Hälfte vorbei. Der Ölpreis ist im Winter noch einmal um 30 Prozent gesunken.

    Soll das etwa heißen, dass alle Ölkonzerne auch im nächsten Quartal noch höhere Abschreibungen haben und noch viel höhere Verluste verkünden müssen?

    Na dann kauft Ölaktien heute noch auf Vorrat und folgt den Analysten.

  • Wir zwingen die Russen und die Ölscheichs in die Knie, auch wenn es die großen Fünf vernichtet.

    Die Börse hat immer recht. Dieser Ölpreis führt direkt und ungebremst in die nächste Weltfinanzkrise. Mehr Zerstörungen als dieser Ölpreis können Atombomben auch nicht anrichten.

    Sollte das den Ölpreis weiter sinken oder wieder steigen lassen.

  • Gebeutelte Ölförderstaaten rettet der IWF mit Hilfsmilliarden.

    Wer hätte das vor einigen Wochen noch zu hoffen gewagt?

    Zerbricht nun endlich die verhasste OPEC?

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%