Aktien: Goldminen: Aus den Tiefen am Kap

Aktien: Goldminen: Aus den Tiefen am Kap

Bild vergrößern

Grafik: Goldpreis und Kostenentwicklung der Goldminen (in Dolllar je Unze) (Klicken Sie auf die Grafik für eine erweiterte Ansicht)

von Frank Doll

Minenaktien entfalten ihren Reiz, wenn der Unzenpreis schneller steigt als die Produktionskosten.

"Es gibt keine Goldblase", sagt Fondsberater Joachim Berlenbach von der Earth Resource Investment Group im Schweizer Zug. Verantwortlich für den Goldpreisanstieg seien nicht Spekulanten, sondern vor allem die enorm steigenden Kosten der Goldminen. Der Bergbaugeologe hat Bilanzen von 13 führenden Goldproduzenten analysiert und Minen vor Ort besucht. Die Ergebnisse zeigen einen dramatischen Anstieg der Gesamtkosten pro geförderter Unze Gold.

Zwischen 2000 und 2010 sind diese um durchschnittlich 14 Prozent pro Jahr gestiegen, auf zuletzt 927 Dollar. Dafür gesorgt hat der starke Schub bei den Produktions- und Kapitalkosten. So entfallen rund 30 Prozent der Produktionskosten einer Tagebaumine auf Diesel.

Anzeige

Zudem sinkt der Goldgehalt im Gestein. "Für die gleiche Menge Gold muss immer mehr Gestein immer aufwendiger aus dem Boden geholt werden", erklärt Berlenbach. Im weltweiten Durchschnitt finden sich nur noch 1,2 Gramm Gold in einer Tonne des geförderten Gesteins. Vor sechs Jahren waren es noch 1,7 Gramm, vor 60 Jahren gar zwölf Gramm.

Barrick Gold ist besonders profitabel

Für viele Goldminen liegt die Gewinnschwelle bereits weit über 1000 Dollar. Selbst bei einer in Zukunft abgeschwächten Kosteninflation von zehn Prozent pro Jahr würde die Förderung einer Unze Gold 2015 mehr als 1500 Dollar kosten. Sollte es gar in dem bisherigen Tempo weitergehen, dann müsste der Goldpreis bis 2016 auf mindestens 2000 Dollar pro Unze steigen, damit Minen rentabel arbeiten können. Die Renditeschwelle der Minen bilde eine Untergrenze für den Goldpreis, glaubt Berlenbach. Fällt der Goldpreis darunter, würde die Produktion vielfach eingestellt und der Goldpreis danach knappheitsbedingt wieder steigen.

Andererseits profitieren Goldminen besonders, wenn der Unzenpreis über die Renditeschwelle steigt. Dieser Gewinnhebel macht ihren Reiz aus. Besonders profitabel arbeitet Weltmarktführer Barrick. Die Aktie bietet ein ausgezeichnetes Chance-Risiko-Profil. Den gewaltigsten Hebel auf den Goldpreis aber besitzen die Aktien südafrikanischer Goldproduzenten. Wegen der enormen Tiefe der Bergwerke und der zum Dollar starken Heimatwährung Rand liegen ihre Renditeschwellen besonders hoch. Sollte der Goldpreis aber schneller steigen als die Kosten, würden ihre Gewinne überproportional stark steigen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%