Aktientipp: Cisco: Sparzwang bringt den Netzwerkern Aufträge

Aktientipp: Cisco: Sparzwang bringt den Netzwerkern Aufträge

Bild vergrößern

Cisco: Der Marktführer bei Netzwerkprodukten überrascht mit einer deutlichen Umsatzssteigerung

Cisco, weltweiter Marktführer bei Netzwerkprodukten, kann seinen Umsatz deutlicher als erwartet steigern. Auch die Gewinne stimmen.

Mit einem Paukenschlag meldet sich Cisco zurück. Über mehrere Quartale hinweg enttäuschte der Marktführer bei Netzwerkprodukten wie Switches (Schalter, Verteiler) und Routern (Internet-Weichen für den Datenverkehr). Nun aber erhöhte er im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 (bis 31. Juli) den Umsatz stärker als erwartet, um fünf Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar. Trotz unsicherer gesamtwirtschaftlicher Lage ziehen die Bestellungen an, vor allem von mittelgroßen Unternehmen und von Behörden.

Der weltweite Datenverkehr und der Bedarf für die die Speicherung von Information wachsen schnell. Dabei gehen immer mehr Unternehmen dazu über, Anwendungen und Datenspeicherungen in digitale Netze auszulagern. Deren Leistungskraft muss also immer stärker werden.

Anzeige

Besonders gut läuft das Geschäft in Europa. Cisco holt hier ein Fünftel seines Konzernumsatzes. Hierbei spielen die unsichere wirtschaftliche Lage und der Sparzwang der Unternehmen den Netzwerkern in die Hände. Im Hamburger Hafen etwa führte der Einsatz von Cisco-Technik zu einer Senkung der Betriebskosten um 70 Prozent. Für das laufende zweite Quartal (von November bis Januar) spricht Cisco-Chef John Chambers von sieben bis acht Prozent Umsatzplus. Das wären dann abermals mehr als elf Milliarden Dollar Quartalsgeschäftsvolumen. Bis Ende des Fiskaljahres (31. Juli 2012) sollten 45 Milliarden Dollar Umsatz kein Problem sein – fünf Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekordwert.

Auch die Gewinne stimmen. Zwar sank im abgelaufenen Quartal der Nettoertrag um acht Prozent. Das aber ist auf den Stellenabbau und die damit verbundenen Abfindungen zurückzuführen, die es in den nächsten Quartalen nicht mehr gibt. Im laufenden Geschäftsjahr dürfte Cisco damit auf neun Milliarden Dollar Reingewinn zusteuern, rund 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wie stark der Netzwerkgigant mittlerweile geworden ist, zeigt ein Vergleich mit dem Hausse-Jahr 2000. Damals holte Cisco aus 19 Milliarden Dollar Umsatz 3,9 Milliarden netto. Heute liegen beide Werte gut doppelt so hoch. Nur die Aktie kostet gerade mal ein Viertel ihres Wertes aus 2000.

Die WirtschaftsWoche bewertet die Cisco-Aktie mit einem Chance-/Risikoverhältnis von 5/4.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%