Aktientipp: Krones: Krombacher-Erbin holt sich 61.000 Aktien

Aktientipp: Krones: Krombacher-Erbin holt sich 61.000 Aktien

Bild vergrößern

Getränkeabfüllanlage von Krones

Der Maschinenbauer Krones steht 2012 vor einem Rekordumsatz. Die Skepsis vieler Anleger dürfte übertrieben sein.

Warnungen vor einer geringeren Gewinnspanne schickten die Aktie des Maschinenbauers Krones auf Talfahrt. Doch die Skepsis vieler Anleger dürfte übertrieben sein. Im Gegenteil: Krones kann 2012 wahrscheinlich einen Rekordumsatz von rund 2,5 Milliarden Euro erreichen und dabei durchaus gut verdienen.

Krones ist Marktführer bei Getränkeabfüllanlagen. Jede vierte Flasche weltweit wird auf einer Anlage von Krones abgefüllt. Fast 90 Prozent seiner Maschinen liefert das Familienunternehmen aus Neutraubling bei Regensburg ins Ausland. Besonders hoch ist das Wachstum in Asien.

Anzeige

Langfristig profitiert Krones von großen Trends. Mit dem wachsenden Bedarf an Nahrungsmitteln und Getränken steigt auch die Nachfrage nach Anlagen, die entsprechende Behältnisse herstellen, etikettieren oder befüllen (neben Abfüll- stellt Krones auch Verpackungsanlagen her). Zusätzlicher Bedarf an neuen Anlagen entsteht durch den Siegeszug der PET-Flasche und den bewussteren Umgang mit Nahrungsmitteln, der wiederum hochwertige Verpackungen und entsprechende Anlagen notwendig macht.

Im vergangenen Jahr hat Krones nach ersten Angaben knapp 2,4 Milliarden Euro Umsatz erreicht, etwa zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die Auftragslage ist gut, in den ersten neun Monaten 2011 kamen 17 Prozent mehr neue Bestellungen herein. 2012 dürfte der Umsatz weiter zulegen.

Auch die Gewinnaussichten sind nicht schlecht. Selbst wenn Krones nur fünf bis sechs Prozent Gewinnspanne schafft, wären mehr als 130 Millionen Euro vor Steuern und an die 100 Millionen Euro nach Steuern möglich. Wenn 2012 die Weltwirtschaft nicht abstürzt, kann Krones so viel verdienen wie in den Top-Jahren 2007 und 2008. Damals stand die Aktie bis zu 50 Prozent höher als heute.

Kein Wunder, dass Insider seit Monaten Krones-Aktien kaufen. Besonders aktiv ist die Beteiligungsgesellschaft Schawei aus dem westfälischen Kreuztal, die sich allein im vergangenen Jahr 61 000 Krones-Aktien geholt hat. Dahinter steht Krones-Aufsichtsrätin Petra Schadeberg-Herrmann, die sich vor allem als führende Mitgesellschafterin der Krombacher-Brauerei mit Abfüllanlagen gut auskennen dürfte.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%