Anlegeralphabet: Investor Relations - was gute Beziehungen zu Anlegern ausmacht

Anlegeralphabet: Investor Relations - was gute Beziehungen zu Anlegern ausmacht

Bild vergrößern

Anlegeralphabet: Was sind eigentlich Investor Relations?

von Mark Fehr

Moderne Unternehmen pflegen ihre Beziehungen zum Kapitalmarkt. Eine neue Folge unseres Börsenalphabets geht unter I wie Investor Relations der Frage nach, was Privatanleger davon haben.

Haben Sie sich auch mal gefragt, was eine Investor-Relations-Abteilung eigentlich den ganzen Tag so macht? Aus Sicht von Privatanlegern ist diese Frage berechtigt, denn sie sind nur eine von vielen Zielgruppen, um die sich die Investorenbetreuer von Aktiengesellschaften kümmern müssen. Allein die Tatsache, dass durchschnittlich 64 Prozent des Kapitals der 30 wichtigsten deutschen Börsenunternehmen des Dax in den Händen institutioneller Investoren liegen, macht die Privatanleger auf dem Kapitalmarkt eher zu einer Randgruppe. Diese Zahlen stammen aus einer Analyse der Aktionärsstruktur des Dax, durchgeführt von der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft EY.

Direkter Draht für Großaktionäre

Ein großer Teil der vielfältigen Aktivitäten der Investorenbetreuer geht schon allein aufgrund dieser Zahlenverhältnisse mehr oder weniger zwangsläufig an den Klein- und Kleinstaktionären vorbei. Die Profis dagegen werden mit Roadshows oder Telefonkonferenzen bedient, bei denen Analysten dem Vorstandsvorsitzenden (CEO) oder dem Finanzchef (CFO) kritische Fragen stellen dürfen.

Anzeige

Natürlich wird kein Unternehmen je zugeben, seine Privatanleger eher stiefmütterlich zu behandeln. Doch Großaktionäre haben nun einfach mal die Position eines Schlüsselkunden, der dichter betreut werden muss als die Masse der kleineren Eigentümer.

„Privataktionäre handeln häufig langfristig und sind als treue Aktionäre beliebt und wichtig“, sagt Kay Bommer, Geschäftsführer beim Deutschen Investor Relations Verband (DIRK). Investor Relations meint im wörtlichen Sinn die Beziehungen zwischen einem Unternehmen und dessen Investoren, also dessen Eigentümern. Entsprechend definiert der DIRK den Begriff als „die strategische Managementaufgabe, Beziehungen des Unternehmens zu bestehenden und potenziellen Eigen- und Fremdkapitalgebern sowie zu Kapitalmarktintermediären zu etablieren und zu pflegen.“

Pflege wertvoller Beziehungen

Moderne kapitalmarktorientierte Unternehmen legen Wert auf diese Beziehungen, weil sie wollen, dass Kapitalgeber bei ihnen investieren und nicht bei der Konkurrenz. Der DIRK hat auch einige Kriterien herausgearbeitet, was eine gute Beziehungspflege mit Investoren ausmacht.

Elsässers Auslese Warum die Investor Relations-Abteilung für Anleger wichtig ist

Jeder Konzern hat eine Abteilung für Investor Relations. Aktionäre und Investoren sollten diese mehr nutzen, denn wer es richtig anstellt, bekommt dort mehr als nur Informationsmaterial.

Vor einem Investment sollte man sich nicht nur die Aktie eines Unternehmens ansehen, sondern auch dessen Investor Relations-Abteilung Quelle: dpa

Zunächst gehe es darum, die gesetzlichen Kapitalmarktregeln einzuhalten. So muss das Unternehmen bei einschneidenden Ereignissen seine Aktionäre ad-hoc, also unverzüglich, informieren. Zudem sind regelmäßig, also quartalsweise, Geschäftszahlen zu veröffentlichen. Wenn ein Unternehmen diesen Pflichten nicht nachkommt, droht ein Ausschluss von der Börse. Das ist laut DIRK-Verband allerdings nur die erste und unterste Stufe der Investor Relations. Diese Stufe ist unverzichtbar, aber noch lange nicht ausreichend.

Die höheren Sphären im positiven Sinne erreichen die Investor Relations laut DIRK, wenn sie als Teil der Unternehmenskommunikation die Vermarktung von Aktien oder Anleihen ihrer Gesellschaft vorantreibt, um damit die Finanzierung und Kapitalaufnahme des Unternehmens zu unterstützen. IR-Aktivitäten nach diesem Idealbild wenden sich nicht nur an bestehende und potenzielle Aktionäre, sondern reichen auch stark ins Innere des Unternehmens hinein, etwa bei der strategischen Beratung des Vorstands.

Intelligent investieren Mit Unsicherheit richtig umgehen

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Sechs würfeln? Oder dass der Kurs einer Aktie auf Dauer steigt? Sie merken es vermutlich sofort: Die Risiken sind ganz verschieden. Wie Anleger Risiken bewerten.

Intelligent investieren: Mit Unsicherheit richtig umgehen Quelle: dpa

Eine derart ganzheitliche Sicht des Begriffs Investor Relations beantwortet auch die Frage, was nun Privatanleger von der ganzen Veranstaltung haben. Sie profitieren weniger direkt als indirekt von der Kapitalmarktnähe ihrer Unternehmen. Wenn die IR-Experten es schaffen, dass die Vorstände sich bei ihren Entscheidungen immer auch fragen, was die Aktionäre davon haben, wirkt sich das auch auf Privat- und Kleinanleger aus.

Es geht überspitzt formuliert also eher um eine kapitalmarktnahe Form der Unternehmenskultur als um die Frage, ob man jedem einzelnen Mini-Aktionär eine eigene Standleitung in die Vorstandsetage einrichten muss.

Anlegeralphabet
A B C D E F G H I
J KLMNOPQR
STUVWXYZ 

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%