Autozulieferer: Hella wagt den Börsengang – ganz vorsichtig

Autozulieferer: Hella wagt den Börsengang – ganz vorsichtig

von Stefan Hajek und Hans-Jürgen Klesse

Hella geht an die Börse. Rund 11 Millionen Aktien hat der Autozulieferer bereits bei ausgewählten Anlegern platziert. Die Gesellschafterfamilie Hueck behält die Zügel jedoch weiter fest in der Hand.

Der Autozulieferer Hella hat jetzt offiziell verkündet, worüber schon seit dem Frühjahr immer mal wieder gerüchteweise spekuliert wurde: Er geht an die Börse – aber wie von einem traditionsreichen Familienunternehmen aus Ostwestfalen-Lippe nicht anders zu erwarten ganz vorsichtig: In zwei Schritten werden gerade mal 15 Prozent des bisher als Kommanditgesellschaft auf Aktien geführten Unternehmens an die Börse gebracht und das auch nur an einige handverlesene institutionelle Investoren. Damit wird sichergestellt, dass die Familie Hueck weiter die Zügel in der Hand behält.

Ähnlich wie beim Essener Chemiekonzern Evonik kommen zunächst nur zehn, in einem zweiten Schritt in der kommenden Woche dann weitere fünf Prozent der Aktien an den Markt. Private Anleger und kleinere Vermögensverwalter haben allerdings keinen Zutritt zu dieser exklusiven Veranstaltung: Die erste Tranche, rund 11,1 Millionen Aktien, hat Hella bereits ohne Mitwirkung der  Börse in den vergangenen Tagen bei ausgewählten institutionellen Anlegern und Family Offices (das sind die Vermögensmanager besonders reicher Privatkunden) platziert.

Anzeige

Das im Börsianer-Fachjargon als „private Placement“ bezeichnete Vorgehen hat aus Sicht des Unternehmens und der den Börsengang begleitenden Banken den Charme, dass hinter den Kulissen in Ruhe ein Preis für die neuen Aktien ausgehandelt werden kann, ohne dass ständig Wasserstandsmeldungen dazu in die Öffentlichkeit gelangen, die dann wiederum Auswirkungen auf die Preisbildung haben.

Diese erste Tranche sind ausschließlich neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung, dem Lippstädter Unternehmen fließen dadurch netto knapp 280 Millionen Euro zu. Auch die zweite Tranche in der kommenden Woche geht ausschließlich an Profianleger, allerdings wird es dabei ein klassisches Bookbuilding-Verfahren geben: Wie bei Öffentlichen Börsen üblich, wird von den Banken zunächst eine Preisspanne festgesetzt, die sogenannte Bookbuilding-Spanne, bei Hella liegt sie nun bei 25,00 bis 28,00 Euro.

Am unteren Ende der Spanne nimmt das Unternehmen gerade noch so viel ein, wie es sich aus dem Schritt an den Kapitalmarkt erhofft. Ist das Interesse an den neuen Aktien dagegen sehr hoch, sind die Emissionserlöse entsprechend höher. Am 11. November sollen die Hella Aktien zum ersten Mal in Frankfurt im Qualitätssegment Prime Standard unter der Wertpapierkennnummer (ISIN) DE000A135SX22 gehandelt werden.

Unsicheres Marktumfeld

Das zögerliche Vorgehen des Herstellers von Autobeleuchtungstechnik und Elektronikkomponenten ist eine Reaktion auf das derzeit unsichere Marktumfeld, passt aber auch zur Tradition und Kultur des Familienunternehmens. Zwar stammen die rund 5, 75 Millionen Aktien, die in der zweiten Tranche an die Börse gehen, aus den Beständen der Familie Hueck, die bisher alle Hella-Aktien hält. Die will aber auch in Zukunft die Fäden in der Hand behalten.

Das wird zum einen durch die Rechtsform der KGaA erreicht, die erhalten bleiben soll. Zum anderen haben sich die Familienmitglieder im Rahmen eines Pooling-Vertrages verpflichtet, mindestens 60 Prozent der Hella-Aktien bis ins Jahr 2024 oder länger zu behalten. „Hella war, ist und bleibt ein Familienunternehmen, zumindest für die kommenden zehn Jahre“, sagt Rolf Breidenbach, der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%