Bernardino Branca: Lieber eigenwillig

Bernardino Branca: Lieber eigenwillig

Bild vergrößern

Hedgefonds statt Magenbitter Branca misstraut Banken

von Martin Gerth

Der italienische Multimillionär verwaltet sein Geld aus dem Schnapsimperium in einem selbst gestrickten Dachfonds.

Bernardino Branca, 56, hat mit Hochprozentigem nur noch zu tun, wenn es um riskante Anleihen geht. Seit dem Verkauf seiner Anteile am Schnapsproduzenten Branca (Magenbitter Fernet Branca) in den Achtzigerjahren kümmert er sich um die Verwaltung seines Vermögens. Von Mendrisio aus, einem kleinen Städtchen im Tessin zwischen Luganer und Comer See, steuert Branca das Familiy Office Intermarket.

1997 legte er einen Dachfonds auf, in dem ein Großteil seines Vermögens steckt. Die 30 Millionen Euro seines Dachfonds investiert er sowohl in Hedgefonds als auch in Aktien- und Rentenfonds sowie Gold. Die Verwaltung des Dachfonds liegt beim Hamburger Vermögensverwalter Aquila Capital.

Anzeige

Hoeneß, Maschmeyer und Co. Was Sie von den Investments der Reichen lernen

Obwohl sie sich teure Anlageberater leisten, verlieren auch Millionäre wie Uli Hoeneß oft viel Geld. Welche Anlagen der Reichen lohnen und wovon Sie lieber die Finger lassen sollten.

Quelle: dpa

Branca nimmt sein Vermögen in die eigene Hand, weil er den großen Banken misstraut: „Institute mit Investmentbanking denken zuerst an ihre eigenen Interessen, erst danach an die Kunden aus dem Private Banking.“ Die „Chinese Walls“, die Mauern zwischen den Bankabteilungen funktionierten oft nicht, sodass Kunden durchaus mal Produkte ins Depot gepackt werden, die die Investmentbanker gerade loswerden wollen.

Die wichtigsten Fondstypen im Überblick

  • Aktienfonds

    Wie der Name schon sagt, legen diese Investmentfonds in Aktien an. Aufgrund der breiten Anlagestreuung ist ein Investment in Aktienfonds weniger risikoreich als eine Direktanlage in Einzeltitel. Aktienfonds haben spezielle Anlageschwerpunkte – etwa bestimmte Branchen, Länder, Regionen oder Anlagestile.

  • Börsengehandelter Indexfonds (ETF)

    Dieser Investmentfonds – auch Exchange Traded Funds (kurz ETF) genannt – bildet einen Index wie beispielsweise den Dax eins zu eins nach. Die Zusammensetzung dieses Fonds verändert sich nur, wenn sich die Zusammensetzung des zugrunde liegenden Index verändert. Deshalb spricht man von einem passiven Investment. ETFs können fortlaufend über die Börse gehandelt werden. Ihre Verwaltungsgebühren sind sehr gering, Ausgabeaufschläge wie bei „aktiv“ gemanagten Fonds entfallen.

  • Geldmarktfonds

    Für die kurzfristige Anlage eignen sich vor allem Geldmarktfonds. Sie investieren in Geldmarktinstrumente wie beispielsweise Festgeld und kurz laufende, festverzinsliche Wertpapiere. Die Kursschwankungen dieser Fonds sind gering, die Renditeaussichten allerdings auch.

  • Immobilienfonds

    Offene Immobilienfonds legen das Geld der Anleger in Grundstücken, Erbbaurechten und Beteiligungen an Büro- und Geschäftsimmobilien an. Anleger profitieren von den Miet- und Zinseinnahmen sowie den Wertsteigerungen der Immobilien. Die Anzahl der ausgegebenen Anteile ist anders als bei geschlossenen Immobilienfonds nicht begrenzt.

  • Lebenszyklusfonds (Zielfonds)

    Sogenannte Lebenszyklusfonds sind im Grunde Mischfonds mit einem bestimmten Anlageziel beziehungsweise -horizont. Die Lebenszyklusfonds haben eine feste Laufzeit, gegen Ende dieses Zeitraums – das können 20, 25 oder 30 Jahre sein – schichtet das Fondsmanagement schrittweise von Aktien in Anleihen um, um das Kapital und die angefallenen Kursgewinne zu sichern.

  • Mischfonds

    Diese Fonds legen in Aktien und Anleihen an. Der Fondsmanager kann so in stagnierenden oder fallenden Märkten verzinsliche Wertpapiere übergewichten, bei steigenden Aktienkursen den Anlageschwerpunkt aber wieder verlagern. Das Ziel: einen höheren Ertrag als reine Rentenfonds zu erzielen und beim Risiko niedriger als bei einem Aktienfonds zu liegen. Der typische Aktienanteil liegt zwischen 30 und 70 Prozent – je nach Geschmack der Anleger.

  • Rentenfonds

    Rentenfonds investieren ausschließlich oder überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere wie Pfandbriefe, Kommunalobligationen oder Länder- beziehungsweise Unternehmensanleihen. Da regelmäßig Erträge in Form von Zinszahlungen anfallen, bieten Rentenfonds in der Regel stetige Erträge.

Branca hat einige Jahre bei einer Schweizer Privatbank gearbeitet und kenne daher das Innenleben der Finanzbranche. „Ich kann nur jedem Family Office raten, Zeit und Mühe in eigene Strategien zu investieren und sich nicht ausschließlich auf Ratschläge anderer zu verlassen“, sagt Branca.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%