Bitcoin-Börse: USA und Japan nehmen Mt.Gox ins Visier

Bitcoin-Börse: USA und Japan nehmen Mt.Gox ins Visier

, aktualisiert 26. Februar 2014, 13:43 Uhr

Bitcoins verkörpern das Ideal vom freien Geld. Doch die mangelnde Regulierung wird zunehmend zur Belastung, wie der Zusammenbruch der größten Handelsplattform Mt.Gox zeigt. Jetzt hat die US-Justiz Vorladungen verschickt - und auch Japans Behörden schalten sich ein.

Der Bitcoin hat bislang alle Krisen gemeistert und die Skeptiker mehr als einmal verblüfft. Der Zusammenbruch der größten Handelsplattform Mt.Gox legt die Schwachstellen des Digitalgeldes nun jedoch schonungslos offen. Die Probleme bringen die Idee vom freien Geld, das ohne Zentralbanken und staatlichen Einfluss funktioniert, an den Scheideweg. Das Aus von Mt.Gox könnte ein notwendiger Denkzettel auf dem Weg nach oben sein. Oder der Anfang vom Ende.

Die plötzliche Schließung des Handelsplatzes ruft die japanischen Behörden auf den Plan. Unter anderem die zuständige Finanzaufsicht, die Polizei und das Finanzministerium untersuchten den Fall, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch. Zu einem Bericht, wonach die Ermittler in New York Zwangsmaßnahmen gegen die Seite eingeleitet hätten, äußerte er sich nicht. Unternehmenschef Mark Karpeles versuchte die Anleger zu beruhigen. Er sei noch immer in Japan und arbeite mit anderen Parteien daran, eine Lösung der Probleme zu finden, erklärte er auf der Mt.Gox-Internetseite.

Anzeige

Die einst größte Börse für das virtuelle Geld hatte am Dienstag offenbar den Betrieb eingestellt. Ihre Webseite war nicht mehr erreichbar und das Büro in Tokio verwaist. Der Aufenthaltsort von Karpeles war unklar. Er hatte per E-Mail lediglich erklärt, das Geschäft befinde sich an einem "Wendepunkt". Für die Cyber-Währung, die man an den Bitcoin-Börsen in reales Geld tauschen kann, bedeutet der Fall Mt.Gox einen weiteren Rückschlag. Erst im Januar waren in den USA zwei Organisatoren von derartigen Handelsplattformen wegen des Verdachts auf Geldwäsche festgenommen worden.

Am Dienstagmorgen war Mt.Gox verschwunden. Wo sonst mehr oder weniger zuverlässig angezeigt wurde, zu welchem Dollarkurs der Bitcoin zuletzt den Besitzer wechselte, erschien nur noch eine leere weiße Seite. Das ist jedoch noch das Harmloseste: Laut einem im Internet veröffentlichten Papier könnten mehr als 740.000 Bitcoins zum aktuellen Wert von über 300 Millionen Dollar verschwunden sein. Spekulationen über Insolvenz und Betrug machen die Runde. „Das dürfte es dann jetzt gewesen sein“, hieß es im Forum „bitcointalk.org“.

Pleitegerüchte um Mt.Gox Bitcoins für 350 Millionen Dollar sind futsch

Mt.Gox war eine der größten Online-Tauschbörsen für die virtuelle Währung. Nun ist Mt.Gox verschwunden - und damit Bitcoins im Wert von 350 Millionen Dollar. Über das Wie und Warum kursieren wilde Vermutungen.

A physical bitcoin created by Mike Caldwell is seen in a photo illustration in Sandy, Utah, in this file photo taken September 17, 2013. Cyber criminals have infected hundreds of thousands of computers with a virus called "Pony" to steal bitcoins and other digital currencies, in the most ambitious cyber attack on virtual money uncovered so far, according to security firm Trustwave. REUTERS/Jim Urquhart/Files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SOCIETY) Quelle: REUTERS

Wie das Wall Street Journal berichtet, haben US-Bundesstaatsanwälte eine Vorladung an Mt.Gox verschickt. Darin sollen die Betreiber dazu aufgefordert werden, bestimmte Unterlagen als rechtlich relevante Dokumente zu verwahren. Die US-Justiz prüfe angeblich, welche rechtliche Handhabe ihr gegenüber den Börsenbetreibern zur Verfügung steht. Sollten Mt.Gox oder ihre Angestellten in irgendeiner Form E-Mails oder Finanztransaktionen über Manhattan geleitet haben, könnten die dort ansässigen Staatsanwälte ein Verfahren beginnen.

Ist der Kollaps Mt.Gox der Sargnagel für den Bitcoin? Die anderen Handelsplätze bemühen sich, diesen Eindruck zu zerstreuen. Die Probleme der Plattform seien hausgemacht, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Wettbewerber Coinbase, Kraken, BitStamp, Circle und BTC China. Die „tragische Verletzung des Vertrauens“ der User von Mt.Gox habe sich das Unternehmen selbst zuzuschreiben. Wie in jeder aufstrebenden Branche gebe es schwarze Schafe. Dem stünden jedoch hunderte verantwortungsvoller Firmen gegenüber.

Weitere Artikel

Das klingt etwas nach Pfeifen im Walde. Schon bevor Mt.Gox, das über die Hälfte aller Bitcoin-Transaktionen abwickelte, von der Bildfläche verschwand, war die „Hacker-Währung“ angeschlagen. Warnungen von Zentralbanken und Finanzaufsehern sowie Sicherheitslücken hatten sie zurückgeworfen. „Durch Hackerattacken auf Tauschplätze und Betrugsversuche von etlichen Pseudoanbietern hat das Vertrauen erheblich gelitten“, sagt Finanzanalyst Andreas Lipkow. Nach dem Riesenhype im vergangenen Jahr halbierte sich der Kurs 2014 auf zuletzt etwa 500 Dollar.

Wie geht es weiter? Die Lektion aus der Erfahrung mit Mt.Gox ist für viele Nutzer klar: Handelsplattformen sind keine Banken. Aber wo soll das digitale Geld sicher verwahrt werden? „Nun zeigen sich die Schattenseiten der mangelnden Regulierung“, sagt Geschäftsführer Manfred Hübner vom Forschungsunternehmen Sentix. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Gerhard Schick, vermisst im „Handelsblatt“ stabilisierende Elemente wie bei einer Zentralbank - aber genau deren Einfluss wollen die Bitcoin-User ja verhindern. Ein Dilemma.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%