Börse Frankfurt: Dax-Anleger schauen auf Euro und EZB

Börse Frankfurt: Dax-Anleger schauen auf Euro und EZB

, aktualisiert 07. September 2017, 07:53 Uhr
Bild vergrößern

Blick in den Handelssaal

Quelle:Handelsblatt Online

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt ist wieder besser: Vorbörslich bewegt sich der Dax in Richtung 12.300 Punkte - und das, obwohl heute die Europäische Zentralbank vielleicht eine Nuance in ihrer Geldpolitik verändert.

FrankfurtDie Ratssitzung der EZB wird an diesem Donnerstag laut Händlern am deutschen Aktienmarkt alles überschatten. Die meisten Börsianer rechneten damit, dass die Notenbanker ihre Politik der Trippel-Schritte hin zu einer weniger expansiven Ausrichtung fortsetzen werden.

Konkrete Beschlüsse zur Eindämmung der Geldflut wurden zwar nicht erwartet. Draghi könnte aber die Anleger darauf vorbereiten, sagten Händler. Denn das vor allem in Deutschland umstrittene Anleihen-Kaufprogramm läuft Ende Dezember aus.

Anzeige

Viele Börsianer rechneten zudem damit, dass der starke Euro Thema auf Draghis Pressekonferenz (ab 14.30 Uhr MESZ) ist. Banken und Broker sagten für die Eröffnung höhere Kurse am deutschen Aktienmarkt voraus. Am Mittwoch hatte der Dax 0,8 Prozent höher bei 12.214 Punkten geschlossen.

Vorbörslich notierte das deutsche Marktbarometer etwas höher als am Vortag bei 12.260 Zählern. Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt dürfte die Anleger aber in Schach halten. Der Euro notierte mit 1,1925 Dollar kaum verändert.

An der Wall Street hatten am Mittwoch die Kurse nach Handelsschluss in Europa leicht zugelegt: Alle drei großen Indizes - der Dow Jones, der Nasdaq und der S&P 500 - gingen mit Kursgewinnen von je 0,3 Prozent aus dem Handel. Die Kurse wurden gestützt vom Konjunkturbericht der US-Notenbank und der vorläufigen Entschärfung des US-Haushaltsstreits.

In Fernost tendierten die Börsen uneinheitlich. In Tokio lag der Nikkei-Index 0,2 Prozent im Plus, während sich an den chinesischen Börsen Gewinner und Verlierer die Waage hielten und die Indizes kaum vom Fleck kamen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%