Börse Frankfurt: Dax dürfte auf der Stelle treten .

Börse Frankfurt: Dax dürfte auf der Stelle treten .

, aktualisiert 30. März 2017, 07:48 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Banken und Broker rechnen mit einem verhaltenen Start in den Handelstag an der Frankfurter Börse. Nach den Kursgewinnen vom Vortag dürften sich die Anleger am Donnerstag bedeckt halten.

Bild vergrößern

Am Donnerstag stehen unter anderem die vorläufigen deutschen Inflationszahlen im Fokus der Anleger.

FrankfurtNach den Kursgewinnen vom Vortag dürften sich die Anleger am Donnerstag bedeckt halten. Schließlich steht am Freitag der Monats- und Quartalsultimo an.

Nachdem der Dax 2016 im ersten Quartal ein Minus von sieben Prozent angehäuft hatte, sieht es dieses Jahr nach einem Plus von rund sechs Prozent aus. „Das wird auf den letzten Metern niemand riskieren wollen“, sagte ein Händler.

Anzeige

Banken und Broker sagten daher für die Eröffnung kaum veränderte Kurse voraus. Am Mittwoch hatte der Dax dank Spekulationen auf ein schnelleres Wirtschaftswachstum 0,4 Prozent auf 12.203,00 Punkte zugelegt.

Während auf der Unternehmensseite wenige Termine anstehen, werden auf der Konjunkturseite einige Indikatoren veröffentlicht. So dürften sich Investoren von den Auftragszahlen der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sowie den Daten zum europäischen Geschäftsklima und Verbrauchervertrauen eine Bestätigung ihres Konjunkturoptimismus erhoffen.

Daneben stehen die vorläufigen deutschen Inflationszahlen auf dem Terminplan. Zudem treten einige US-Notenbanker auf, die neue Hinweise auf Tempo und Ausmaß der erwarteten Zinserhöhungen geben könnten.

An der Wall Street hatten sich die großen Indizes am Mittwoch nach Handelsschluss in Europa kaum mehr bewegt: Der Dow-Jones schloss 0,2 Prozent im Minus, der S&P500-Index war nahezu unverändert. Der Nasdaq-Composite verdoppelte allerdings seine Gewinne und ging mit einem Plus von 0,4 Prozent in den Feierabend.

In Asien tendierten die Börsen am Donnerstag schwächer. Der Nikkei-Index lag 0,9 Prozent im Minus, der Shanhgai-Composite rund ein Prozent.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%