Börse New York : Starke Jobdaten beflügeln Wall Street

Börse New York : Starke Jobdaten beflügeln Wall Street

, aktualisiert 01. Juni 2017, 15:52 Uhr
Bild vergrößern

US-Anleger verbuchen Verluste: An der Wall Street standen am Montag unter anderem Apple-Aktien im Fokus.

Quelle:Handelsblatt Online

Alle drei US-Indizes steigen zur Börseneröffnung. Unter den Einzelwerten steht der Traktor- und Baumaschinenhersteller Deere im Fokus. Der kauft für 4,6 Milliarden Euro einen deutschen Straßenbaumaschinen-Spezialisten.

Starke Daten vom US-Arbeitsmarkt haben am Donnerstag zum Handelsstart die Wall Street gestützt. Börsianer zeigten sich erfreut über die monatliche Statistik des Personaldienstleisters ADP. Demnach schuf die Privatwirtschaft im Mai deutlich mehr neue Stellen als erwartet. Mehr Aufschluss über die Verfassung des Jobmarktes gibt am Freitag der Monatsbericht der Regierung, der auch die Stellen im Staatssektor umfasst.

Die Zahlen liefern Investoren wichtige Hinweise auf die künftige Geldpolitik der US-Notenbank (Fed). „Ich glaube, die Fed hat sich schon entschieden“, sagte Marktökonom Peter Cardillo vom Investmenthaus First Standard Financial. „Wenn wir morgen keine ausgesprochen schwachen Beschäftigungsdaten haben, dürfte die Fed im Juni die Zinsen anheben.“ Diese Einschätzung entspricht der allgemeinen Erwartung an den Märkten. Die nächste Zinssitzung ist am 14. Juni.

Anzeige

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte in den ersten Minuten 0,1 Prozent höher bei 21.027 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 stieg 0,2 Prozent auf 2416 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 0,3 Prozent auf 6220 Stellen.

Unter den Einzelwerten zog Deere die Aufmerksamkeit auf sich. Die Aktien schnellten zwei Prozent nach oben. Der Traktor- und Baumaschinenhersteller kauft für rund 4,6 Milliarden Euro den deutschen Straßenbaumaschinen-Spezialisten Wirtgen Group. Goodyear Tire gewannen sechs Prozent an Börsenwert, nachdem die Analysten von Morgan Stanley die Papiere des Reifenherstellers hochgestuft hatten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%