Börsengang: LED-Beleuchter Hess verkauft seine Aktien billiger

Börsengang: LED-Beleuchter Hess verkauft seine Aktien billiger

Bild vergrößern

Das Donbass Arena Stadium Donezk in der Ukraine ist mit LED-Leuchten der Marke Hess ausgestattet.

von Sara Zinnecker

Der Markt für LED-Beleuchtung wächst, der Börsenkandidat Hess will international mitmischen. Doch in einer ersten Zeichnungsphase war die Aktie Anlegern zu teuer.

Das Fußballstadion in Donezk, das Bayerische Nationalmuseum in München, der Union Square in San Francisco – die Gebäude erstrahlen, sobald es dunkel wird. Dafür sorgen LED-Leuchten der Marke Hess.

Das schwäbische Traditionsunternehmen strebt jetzt mit 2,3 Millionen neuen Aktien an die Börse, um verstärkt auf den wachstumsmärkten Naher Osten und Brasilien mitzumischen. Dazu hat Hess im März 2012 seinen größten Kunden Emdelight, Spezialist für Design-Beleuchtung, gekauft – und rühmt sich nun unter anderem mit deren größtem Projekt: Das Lichtkonzept für den 200 Meter hohen Tornado Tower in Katar stammt von Emdelight.

Anzeige

Doch die Zahlen, die das Unternehmen vorlegte, konnten Investoren in einer ersten Zeichnungsfrist nicht überzeugen. Wie die Wirtschaftswoche bereits in Ausgabe 42 schrieb, wäre Hess im Falle einer Zeichnung am oberen Ende der ursprünglich anvisierten Preisspanne von 20 bis 23 Euro sehr teuer bewertet gewesen: Mit den Kosten des Börsengangs hätte das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2012 bei 75 gelegen. Hess hat nun die Zeichnungsfrist bis zum 23. Oktober verlängert und die Preisspanne für die Zeichnung um gut 20 Prozent auf 15,50 Euro bis 18,50 Euro gesenkt.  

Aktie wird billiger

Damit würde das Unternehmen bis zu 10 Millionen weniger neues Eigenkapital einstreichen, als ursprünglich geplant (42,5 statt 52,9 Millionen Euro) und hätte weniger Spielraum, die geringe Eigenkapitalquote von derzeit nur 18,5 Prozent zu stärken. Käme Hess zu 18,50 Euro an den Markt, wäre das Unternehmen mit einem KGV von 60 für 2012 immer noch teuer. Der Wert halbiert sich zwar, wenn man die Kosten für den Börsengang herausrechnet. Doch erst das KGV auf Basis der für 2013 erwarteten Nettogewinne (5,5 Millionen Euro in 2013) liegt mit 17 in einem gut vertretbaren Rahmen.

Dabei hält das Unternehmen an seinem ehrgeizigen Umsatzziel fest: Nach rund 68 Millionen Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2011, rechnet Hess mit einem Wachstum von jährlich 15 Prozent. Analysten der Konsortialbank LBBW sehen den Umsatz 2012 gar um 30 Prozent steigen. Tatsächlich birgt der Markt der LED-Beleuchtung Potenzial: LED-Lampen halten länger, verbrauchen weniger Energie und sind flexibler einsetzbar als herkömmliche Halogen- oder Energiesparlampen. Auch die Preise der LED-Module fallen dank Massenfertigung; darum wächst der Markt. Hess, das diese Module einkauft und verbaut, sollte davon profitieren.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%