Carsten Kengeter: "Fusion mit LSE wird Frankfurt nützen"

Carsten Kengeter: "Fusion mit LSE wird Frankfurt nützen"

Bild vergrößern

Der seit Sommer 2015 amtierende Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter

Der Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, lässt sich vom Gegenangebot des US-Rivalen Intercontinental Exchange für die Londoner Börse nicht beirren. Zugleich bemühte er sich, Bedenken zu zerstreuen.

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter lässt sich von einem möglichen Gegenangebot des US-Rivalen Intercontinental Exchange (ICE) für die Londoner Börse nicht beirren. Die Deutsche Börse habe die Ankündigung der ICE zur Kenntnis genommen, sagte Kengeter der „Börsen-Zeitung“ (Mittwoch): „Unsere Gespräche zum Zusammenschluss mit der LSE führen wir weiter fort.“

Die gescheiterten Fusionspläne der Deutsche Börse AG

  • iX international exchange

    17. Juli 2000

    Die Deutsche Börse präsentiert einen Plan für die Gründung de iX international exchange zusammen mit der Londoner LSE. Die beiden Partner hoffen, mit der paneuropäischen Handelsplattform weitere Börsenbetreiber mit ins Boot zu holen. Das Projekt scheitert allerdings an mangelnder Unterstützung.

  • Euronext

    Sommer 2003

    Der damalige Chef der Deutschen Börse, Werner Seifert, trifft sich mit Euronext-Chef Francois Theodore. Die Gespräche über eine Fusion werden allerdings beendet, nachdem sich beide Seiten nicht über die Bewertung ihrer Häuser einig werden.

  • Euronext II

    Frühling 2004

    Seifert und Theodore nehmen ein weiteres Mal Kontakt auf. Ein Zwist über die Besetzung der Führungspositionen lässt sie abermals ergebnislos auseinandergehen.

  • Schweizer Börse SWX

    August 2004

    Die Schweizer Börse SWX lehnt Pläne der Deutschen Börse für eine Fusion, faktisch eine Übernahme, ab.

  • London Stock Exchange

    13. Dezember 2004

    Die Deutsche Börse veröffentlicht ein Übernahmeangebot für die LSE über knapp zwei Milliarden Euro, das 2005 am Widerstand des Hedgefonds und Deutsche-Börse-Aktionärs TCI scheitert.

  • Euronext III

    21. Februar 2006

    Der neue Börsenchef Reto Francioni legt ein vorläufiges Fusionsangebot für die Pariser Euronext vor und facht damit ein Konsolidierungsfieber in der Branche an.

    19. Mai 2006

    Die Deutsche Börse dient Euronext-Chef Theodore die Führung eines vereinten Unternehmens an, besteht allerdings auf Frankfurt als Hauptsitz. Auch der Großteil des Managements sollte am Main angesiedelt sein.

    Juni 2006

    Die Deutsche Börse unterbreitet der Euronext einen überarbeiteten Fusionsvorschlag. Die Frankfurter geben in der Hauptquartiersfrage nach, doch der Vorstoß kommt zu spät: Die Euronext schließt sich mit der NYSE zusammen.

  • NYSE Euronext

    19. Mai 2006

    Die Deutsche Börse dient Euronext-Chef Theodore die Führung eines vereinten Unternehmens an, besteht allerdings auf Frankfurt als Hauptsitz. Auch der Großteil des Managements sollte am Main angesiedelt sein.

    Juni 2006

    Die Deutsche Börse unterbreitet der Euronext einen überarbeiteten Fusionsvorschlag. Die Frankfurter geben in der Hauptquartiersfrage nach, doch der Vorstoß kommt zu spät: Die Euronext schließt sich mit der NYSE zusammen.

    Dezember 2008

    Deutsche Börse und NYSE Euronext loten eine Fusion aus. Die Pläne werden vorzeitig bekannt und scheitern.

  • NYSE Euronext II

    April 2011

    Die Börse wagt einen weiteren Versuch, mit der Nyse Euronext als Partner eine neue Größenordnung zu erreichen. Die US-Börsen Nasdaq OMX und ICE wollen die Fusion mit einer Gegenofferte für die Nyse torpedieren.

    Februar 2012

    Der Traum Francionis platzt erneut. Die EU-Kommission untersagt die Milliardenfusion mit den Amerikanern aus schwerwiegenden wettbewerbsrechtlichen Bedenken. Die EU fürchtet vor allem ein weltweites Monopol im Handel mit europäischen Finanzderivaten.

Kengeter bemühte sich, Bedenken zu zerstreuen, der Finanzplatz Frankfurt werde bei dem angestrebten Zusammenschlusses mit der London Stock Exchange (LSE) der Verlierer sein. „Die Fusion, so wie wir sie andenken, wird Frankfurt nützen und nicht schaden. Ich verstehe natürlich die Ängste, aber ich bin sicher, dass wir die Skeptiker mit unseren Vorstellungen der neuen Börse überzeugen können.“

Anzeige

Der Investmentbanker, der die Deutsche Börse seit Juni 2015 führt, betonte: „Klar ist: Es geht nicht um einen Ausverkauf. Dafür stehe ich auch sehr persönlich.“ In dem neuen Unternehmen würden sich „die jeweiligen Stärken der Unternehmen und der beiden Finanzplätze widerspiegeln“. Konkreter dürfe er angesichts des derzeitigen Standes der Verhandlungen nicht werden.

London Stock Exchange Deutscher Börse droht Übernahmeschlacht mit ICE

Drohen die Übernahmepläne der Deutschen Börse ein weiteres Mal an der Konkurrenz aus den USA zu scheitern? Der Rivale ICE will der geplanten Fusion mit der britischen LSE offenbar nicht tatenlos zusehen.

London Stock Exchange (LSE) Quelle: dpa

Die neue europäische Super-Börse soll ihren rechtlichen Sitz in London haben und von Kengeter als Gesellschaft nach britischem Recht geführt werden. Bis spätestens 22. März müssen die beiden Partner ein bindendes Angebot zur Fusion veröffentlichen.

Die Abstimmung über einen Verbleib Großbritanniens in der EU („Brexit“) sei kein Hindernis für die Fusion. „Für die Kunden und Aktionäre ist das kombinierte Unternehmen schlagkräftig und stark, unabhängig davon, wie das Referendum ausgeht“, sagte Kengeter.



Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%