ThemaAktien & Börse

alles zum Thema
_

InterviewCohen: "Der Index ist noch unterbewertet"

von Angela Hennersdorf

Abby Joseph Cohen, Strategin bei Goldman Sachs, findet die Papiere des S&P 500 unterbewertet, erwartet keine Inflation und glaubt deshalb an Renditechancen von bis zu 15 Prozent mit Aktien.

Abby Joseph Cohen Quelle: Brad Trent
Abby Joseph Cohen, Strategin für den US-Markt bei der Investmentbank Goldman Sachs, im Interview mit der WirtschaftsWoche Quelle: Brad Trent

Anzeige

WirtschaftsWoche: Mrs. Cohen, die Fed flutet den Markt weiterhin mit Geld. Jetzt koppelt sie ihre Geldpolitik an die Entwicklung des Arbeitsmarktes. Erst wenn die Arbeitslosenrate unter 6,5 Prozent fällt, will sie die Zinsen von faktisch null Prozent wieder anheben. Was halten Sie von diesem doch durchaus radikalen Schritt?

Ich habe meine Karriere als Ökonomin bei der Fed begonnen und lese ihre Statements sehr genau. Ich glaube nicht, dass sie ein radikaler neuer Schritt sind. Sie reflektieren nur einen Wechsel in der Kommunikation. Seit dem Ende der Rezession Mitte 2009 hat Fed-Chef Ben Bernanke gesagt, wie viel Sorge ihm der schwache US-Arbeitsmarkt bereite. In den vergangenen Wochen hat er betont, die Fed werde die Zinsen nicht erhöhen, solange sich der Arbeitsmarkt nicht nachhaltig verbessert. Wissenschaftliche Studien, darunter auch die der Fed, kommen zu dem Ergebnis, dass die Kerninflation...

Die wichtigsten Fragen zum Börsenjahr 2013

  • Kann ich mit sicheren Anlagen die Inflationsrate schlagen?

    Nein. Und das dürfte vorerst auch so bleiben, weil Zentralbanken und Regierungen die Zinsen unten halten. Nur so können sie vermeiden, dass Staaten von den Schulden erdrückt werden. Wer die Inflation schlagen will, muss begrenzt Risiken eingehen. Mit Aktien zum Beispiel.

  • Soll ich mein Eigenheim jetzt sanieren?

    Wann, wenn nicht jetzt? Zehnjähriges Baugeld gibt’s für 2,5 Prozent, von der staatlichen KfW für eine neue Heizung oder ein gedämmtes Dach sogar ab einem Prozent. Auch der Einsatz von Erspartem lohnt: Auf der Bank bringt es kaum Zinsen, und Investitionen für Dämmung und Heizung schützen gut vor Inflation. Die wird stark von Öl-, Gas- und Strompreisen getrieben. Und: Maßnahmen, die Erhalt und Modernisierung dienen, steigern den Wiederverkaufswert.

  • Fällt der Garantiezins meiner Lebensversicherung?

    Am Garantiezins aus alten Verträgen kann die Finanzaufsicht nur im Notfall rütteln. Wer neu abschließt, bekommt 1,75 Prozent auf Beiträge garantiert, nach Abzug von Provision und Kosten. Der Garantiezins orientiert sich an der Rendite von AAA-Anleihen im Schnitt der vergangenen zehn Jahre (zuletzt 3,7 Prozent). 60 Prozent davon können sich Versicherer als Garantiezins noch leisten – etwa 2,2 Prozent. Noch bleibt Luft.

  • Ist es Zeit, Schwarzgeld zu legalisieren?

    Das Schweizer Bankgeheimnis ist praktisch erledigt, weitere Steuer- CDs können durchaus noch in die Hände der Finanzbehörden geraten. Und: Per Selbstanzeige kommen Steuerhinterzieher relativ milde davon. Das muss aber nicht so bleiben. Nebenbei: Was passiert, wenn Bürger ihre Steuern nicht zahlen, lässt sich in Griechenland besichtigen.

  • Soll ich mein Vermögen zu Lebzeiten schon verschenken?

    Jedes Elternteil darf jedem Kind alle zehn Jahre bis zu 400.000 Euro steuerfrei schenken. Schön fürs Kind: Es bekommt das Elternhaus schon zu deren Lebzeiten und spart Steuern. Wer seine Villa nur steueroptimiert übertragen, aber selbst noch bewohnen will, sollte vorsichtshalber ein Nießbrauchsrecht eintragen lassen. Mit Kindern kann man sich zer- streiten, Verschenktes aber nur bei „grobem Undank“ zurückfordern. Die Hürden dafür aber sind hoch.

  • Ist mein Geld auf der Bank sicher?

    Käme eine deutsche Bank oder Sparkasse in Schieflage, müssten zunächst die Einlagensicherungs-systeme der Geldhäuser die Sparer entschädigen. Doch klar ist: Bei Pleite einer sehr großen Bank oder einer Kettenreaktion wären die Töpfe schnell leer. Unabhängig davon garantiert daher seit Ende 2010 das Gesetz pro Kopf und Bank 100.000 Euro; wer mehr hat, sollte das Geld also auf mehrere Banken verteilen.

  • Droht ein Aktiencrash?

    Eher nicht. Aktien sind, gemessen an der global schwachen Konjunktur und der Euro-Krise, zwar schon recht weit gelaufen. Und Aktienkurse zieht es nach unten, wenn die Wirtschaft darbt. Aber Investoren suchen Rendite. Sichere Staatsanleihen bringen zu wenig. Aktien solide geführter Konzerne mit guten Dividenden rentieren höher als Anleihen der Unternehmen. Wer Geld übrig hat, steckt einen Teil in solide Aktien.

  • Soll ich in Währungen außerhalb des Euro investieren?

    Die goldene Regel heißt: Setze nie alles auf eine Karte. Das gilt auch für Währungen. Problem: Die Fluchtwährungen, allen voran der Schweizer Franken, sind schon sehr teuer. Ein paar norwegische, schwedische oder kanadische Staatsanleihen aber können Sie Ihrem Depot ruhig beimischen.

  • Wie sichere ich meine Kinder ab?

    Indem Sie sicherstellen, dass sie etwas bekommen, wenn Ihnen etwas zustößt: Unerlässlich ist eine Risikolebensversicherung, für etwa 30 Euro monatlich gibt es im Todesfall 250 000 Euro. Dazu regelmäßig eine feste Summe ansparen, am besten in Aktien für ein Kinderdepot. Vorsichtige schließen noch eine Kinder-Invaliditätsversicherung ab, die greift weiter als eine Unfallpolice.

  • Soll ich jetzt Schulden machen?

    Kredite sind billig, Konsum kurbelt die Wirtschaft an. Ist Ihr Job sicher, kaufen Sie sich was Schönes, viel Zinsen gibt es sowieso nicht. Bei Immobilien gilt: Auch Niedrigzins-Kredite müssen verlängert und zurückgezahlt werden. In zehn Jahren können die Zinsen viel höher sein. Wer zu wenig tilgt, ist bis zur Rente nicht schuldenfrei. Baukredite also nur so hoch ansetzen, dass Sie die Rückzahlung in einem vernünftigen Zeitraum stemmen können.

  • Soll ich meine Immobilie verkaufen?

    Die Preise sind hoch, eigentlich ein guter Zeitpunkt. Aber die Euro-Krise ist nicht gelöst, Sachwerte bleiben gefragt. Wer verkaufen will, braucht vor allem aber einen Plan, wie er das Geld anlegt. Wer es nur auf dem Sparbuch parken möchte, sollte seine vermietete Wohnung behalten. Das gilt erst recht für das Eigenheim – so man sich wohl darin fühlt.

  • Soll ich Gold kaufen?

    Im Zweifel ja. Wer Gold als Währung betrachtet, kann Papier immer in Edelmetall tauschen, egal, zu welchem Preis. So gesehen ist Gold das einzige Tauschmittel, das Inflation und Währungsreform überlebt hat. Wer davor Angst hat, kauft Gold – als Versicherung.

  • Gibt es sicheres Tagesgeld für mehr als zwei Prozent Zins?

    Kaum. Solange die EZB Banken Geld für 0,75 Prozent gibt, müssen nur kapitalschwache Institute für zwei bis drei Prozent Geld sammeln. Oft greift dann nur die ausländische Einlagensicherung. Bei Pleiten wird es mühsam, an sein Geld zu kommen.

  • Soll ich in Oldtimer, Kunst, Uhren oder Wein investieren?

    Klar doch, wenn Sie Spaß daran haben – und etwas davon verstehen. Die Angst vor Inflation treibt die Preise von Sachwerten, auch von schönen, nutzlosen, wie Cézanne und Mercedes SL. Aber Vorsicht: Laien werden von Experten übervorteilt. Lassen Sie sich unabhängig beraten, auch wenn das erst mal Geld kostet.

...die Preissteigerungsrate ohne Nahrung und Energie...

...wahrscheinlich keine Bedrohung darstellt, bevor die Arbeitslosenquote unter 6,5 Prozent sinkt. Neu ist nur die breite öffentliche Kommunikation dieser Zahl durch den Notenbankchef.

Hilft die Politik des billigen Geldes denn überhaupt der Konjunktur? Oder hat die Fed-Politik versagt?

Ich denke, die Fed hat sehr gut gearbeitet. Nicht nur in den USA, sondern überall auf der Welt mussten Notenbanken auf außergewöhnliche Umstände an den Finanzmärkten reagieren. Die USA sind immer noch der weltgrößte Importeur. Wenn die US-Notenbank also die Nachfrage auf dem Heimatmarkt ankurbelt, indem sie die Zinsen niedrig hält, stimuliert sie damit globales Wachstum. Das größte Problem war doch das schwindende Vertrauen bei Investoren, und das hat die Fed mit ihrer Geldpolitik wiederhergestellt. Wir sehen eine Stabilisierung der Märkte.

Finanzprofis warnen "Es könnte verheerend enden!"

  • Finanzprofis warnen: "Es könnte verheerend enden!"
  • Finanzprofis warnen: "Es könnte verheerend enden!"
  • Finanzprofis warnen: "Es könnte verheerend enden!"

Verliert die Fed nicht zunehmend ihre Glaubwürdigkeit als Inflationsbekämpferin, wenn sie fortwährend billiges Geld auf den Markt wirft und ihre Bilanz aufbläht?

Dieses Argument kam bereits wenige Wochen nach dem Ausbruch der Finanzkrise vor vier Jahren auf. Es ist bewiesen, dass es einfach nicht stimmt. Angst vor Inflation ist voreilig. In den USA und in Europa ist die Arbeitslosigkeit hoch, die Löhne steigen nicht, Produktionskosten sind niedrig – insgesamt ist das Wachstum noch schwach. Ich sehe einfach kein drohendes Inflationsgespenst. Die Kerninflation liegt derzeit unter 2,5 Prozent. In einigen Ländern haben Rohstoffpreise zu höheren Inflationsraten geführt, in den USA nicht.

US-Anleihekaufprogramm Bernanke verliert die Kontrolle

Der amerikanische Bondmarkt reagiert mit Verkäufen auf das neue Anleihekaufprogramm der Notenbank Fed. Platzt die nächste Blase?  

US-Anleihekaufprogramm: Bernanke verliert die Kontrolle

Wie stark wird die Konjunktur in 2013 zulegen?

Wir rechnen global mit einem Wachstum von 3,3 Prozent und in den USA mit einem Plus von zwei Prozent im kommenden Jahr. In den USA wird das erste Quartal mit 1,5 Prozent am schwächsten ausfallen, vor allem wegen der Unsicherheiten um den zukünftigen US-Haushalt. Einige Unternehmen sitzen mit gebundenen Händen da und warten ab. Sie halten sich mit Investitionen zurück, bevor sie nicht wissen, wie die neuen Regeln aussehen werden. Sobald hier Klarheit herrscht, wird die Konjunktur anziehen. Impulse erwarten wir in den USA vor allem durch anhaltende Konsumausgaben, den sich erholenden Immobilienmarkt und Anlageinvestitionen in Sachanlagen und Infrastruktur. Die öffentlichen Ausgaben sind zurückgegangen – nicht nur national, sondern auch auf Ebene der Bundesstaaten und Gemeinden, da diese versuchen, ihre Budgets ins Gleichgewicht zu bringen. Das hat das Wachstum verlangsamt und bildet nun das stärkste Hindernis für den Arbeitsmarkt.

Zu diesem Artikel
2 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 07.01.2013, 17:12 UhrUdoM.

    Wer investiert heutzutage noch in so risikobehaftete Anlageformen? Insider legen ihr Geld in Gold- und Silbermünzen an, denn nur diese Anlageform ist krisenresistent! Die Gewinne erzielen sie ohne Risiko mit den Arbitragen von http://www.smartstrategie.com … Die Vorteile liegen in der kurzen Kapitalbindung von wenigen Tagen und der hohen Renditen.

  • 06.01.2013, 06:41 UhrOldPlayer

    Das Interview ist etwas zu Banal abgehalten worden. Voller Wiedersprüche, nichtssagend und nichts Neues. Das nächste Mal interviewen sie mich, habe auch nichts zu sagen.^^

    Zitat….Joseph Cohen, Strategin bei Goldman Sachs, findet die Papiere des S&P 500 unterbewertet, erwartet keine Inflation und glaubt deshalb an Renditechancen von bis zu 15 Prozent mit Aktien….
    Es gibt immer einzelne Aktien, die mehr als 15% Renditechancen haben. Oder meinte er damit den Aktiendurchschnitt?

    Oder zitat….. Glauben Sie, dass der Euro überlebt? Ja. Der politische Wille ist vorhanden. Die politische Führung in Europa hat schon so viel in die Gemeinschaftswährung investiert.

    Die gleiche Frage konnte man auch über den Kommunismus stellen.
    Ich bin zwar auch positiv für Aktien eingestellt. Trotzdem ist der Artikel ein wenig mau. Der journalistischen Wille war vorhanden.

Alle Kommentare lesen

Tool: Immobilienscout24

Immobilien-Wertfinder

Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet.

weitere Fotostrecken

Blogs

Warnsignale für die Märkte
Warnsignale für die Märkte

Die Risiken an den Aktienbörsen nehmen zu. Immer mehr Blue Chips drehen ab. Kein gutes Zeichen für die nächsten Wochen....

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.