Dax-Ausblick: Von wegen stille Nacht

22. Dezember 2012, aktualisiert 22. Dezember 2012, 09:33 Uhr
Geschenkpäckchen am Frankfurter Börsenparkett. Die letzten Tage des Jahres könnten noch holprig werden. Quelle: ReutersBild vergrößern
Geschenkpäckchen am Frankfurter Börsenparkett. Die letzten Tage des Jahres könnten noch holprig werden. Quelle: Reuters
von Reuters Quelle: Handelsblatt Online

Die USA müssen sich bis Jahresende bezüglich ihres Haushalts einigen, um die „Fiskalklippe“ zu vermeiden. Analysten rechnen mit Gewinnmitnahmen. Die Märkte dürften weiter zittern – von Festtagsruhe noch keine Spur.

Einen gemächlichen Festtagshandel wird es wohl kaum geben – der seit Monaten andauernde Streit um den US-Etat könnte zwischen den Jahren noch für ein ordentliches Auf und Ab im Dax sorgen. Es wäre schon eine böse Überraschung für die Märkte, wenn die Politiker das Haushaltsproblem nicht in den Griff bekämen, sagte Daniel Kukalj, Analyst bei Close Brothers Seydler.

Anzeige

Bis Ende nächster Woche muss eine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern her, sonst greifen automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von 600 Milliarden Dollar. Experten zufolge könnte dies die USA in die Rezession stürzen, die sogenannte Fiskalklippe. Dies würde nach Ansicht der Experten auch der Weltwirtschaft zumindest einen Dämpfer verpassen.

Der Dax hat eine tolle Rally hinter sich

Die Unsicherheit über den Ausgang der Verhandlungen sollte nach Weihnachten ein willkommener Anlass für Gewinnmitnahmen sein, prognostiziert Wolfgang Duwe, Aktienstratege bei der Bremer Landesbank. „Schließlich ist der Dax in den vergangenen Wochen fast ununterbrochen gestiegen.“ Allein seit Mitte November hat der deutsche Leitindex gut zehn Prozent zugelegt, seit Jahresbeginn kommt er mit rund 7.630 Zählern auf ein Plus von fast 30 Prozent.

Geht es 2013 weiter aufwärts?

Ihre Zuversicht für das neue Jahr lassen sich viele Analysten aber trotz des Hickhacks um den Haushalt nicht nehmen. Die Aussicht auf eine anhaltend lockere Geldpolitik der Notenbanken, die moderate Bewertung vieler Unternehmen und der Mangel an Anlagealternativen sollten 2013 für Zuwächse im Dax sorgen, schreiben die Experten der Landesbank Berlin in ihrem Marktausblick. Allerdings dürften die Gewinne weniger stark als in diesem Jahr ausfallen: Sie rechnen auf Zwölfmonats-Sicht mit einem Plus von sieben Prozent.


US-Konjunkturdaten bleiben spannend

Abseits des Streits um den US-Etat dürften die Anleger in den kommenden zwei Wochen auch einige interessante Konjunkturdaten aus den USA im Blick behalten. Unter anderem stehen der ISM-Einkaufsmanagerindex der Industrie für Dezember (2. Januar) und der Arbeitsmarktbericht (4. Januar) auf dem Plan.

Analysten zufolge sollte der Haushaltstreit in den USA vor allem bei den Jobdaten seine Spuren hinterlassen haben. „Wegen der drohenden ,fiskalischen Klippe' halten sich die Unternehmen derzeit vermutlich etwas zurück“, schreibt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Seit Juli habe die US-Wirtschaft jeden Monat zwischen 130000 und 190000 Stellen geschaffen - für Dezember rechne er mit einem Wert am unteren Ende dieser Spanne.

Die Arbeitslosenquote dürfte nach dem dem überraschend kräftigen Rückgang im November wohl auf 7,8 Prozent gestiegen sein. „Im November war die Quote dadurch gedrückt worden, dass viele Amerikaner die Suche nach einem Arbeitsplatz aufgegeben hatten. Wir erwarten nun, dass ein Teil dieser Personen wieder an den Arbeitsmarkt zurückgekehrt ist.“

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.