Dax: Rekorddividenden vor der Ausschüttung

Dax: Rekorddividenden vor der Ausschüttung

Bild vergrößern

Das Geld fällt zwar nicht wirklich vom Himmel, aber vielen Dax-Aktionären steht ein warmer Geldregen bevor

Die Dax-Dividenden haben nahezu das Vorkrisenniveau von 2008 erreicht. Experten bezweifeln, das noch deutlich mehr geht. Aber genau genommen spricht wenig dagegen.

Für Anleger, die bei ihren Aktieninvestments Wert auf eine ordentliche Dividende legen, ist die diesjährige Ausschüttungssaison nahezu paradiesisch. Die 30 Dax-Konzerne haben mehrheitlich ein Rekordjahr hinter sich – und schütten die zweithöchste jemals erreichte Summe an ihre Anteilsinhaber aus. Wie soll es da in den nächsten Jahren noch besser werden?

Nachdem alle Dax-Unternehmen ihre Bilanzen präsentiert haben, erwartet die Aktionäre nun ein warmer Geldregen. Denn für die Mehrheit der Dax-Unternehmen ist jetzt Hauptversammlungssaison. Dort werden die vorgeschlagenen Dividenden beschlossen und in der Regel am ersten Börsenhandelstag danach ausgezahlt. Die Börsenschwergewichte im Dax wollen insgesamt 27,5 Milliarden Euro auszahlen, haben die Wirtschaftsprüfer und Berater von Ernst & Young ausgerechnet. Das sind sechs Prozent mehr, als noch 2011 und nur rund 200 Millionen Euro weniger, als im bisherigen Rekordjahr 2008.

Anzeige

Dickes Trostpflaster Dividende

Thomas Harms, Partner bei Ernst & Young, sagte dazu, dass die gestiegenen Dividenden nicht nur vom Bestreben der Konzerne zeugten, ihre Aktionäre bei Laune zu halten. Schließlich hatten die Kurse im Dax im August 2011 erst einmal wieder den Rückwärtsgang eingelegt und erst in der vergangenen Woche wieder das Niveau vor dem Absturz erreicht. Die hohen Dividenden sollen da die Gemüter beschwichtigen. „Sie drücken vor allem die Zuversicht aus, dass sich die stabile Entwicklung der vergangenen Jahre weiter fortsetzt - und diese Einschätzung teile ich“, sagt Harms.

Von den 30 Dax-Unternehmen erhöhen 19 ihre Dividende pro Aktie im Vergleich mit dem Frühjahr 2011, als die Ausschüttungen für 2010 flossen. Bei sieben Unternehmen liegt die Dividende auf Vorjahresniveau: Allianz, Beiersdorf, Deutsche Bank, Telekom, ThyssenKrupp, Metro und Munich Re. Nur drei machen Abstriche: E.On (minus 33 Prozent), RWE (minus 43 Prozent) und Lufthansa (minus 58 Prozent).

Den Vogel schießt SAP ab: Der Walldorfer Softwareriese erhöht die gesamte Ausschüttungssumme um satte 82 Prozent. Pro Aktie fließen 83 Prozent mehr - 1,10 Euro statt 0,60 Euro. Darin enthalten ist eine Sonderdividende (0,35 Euro je Anteilsschein), die es anlässlich des 40-jährigen Firmenbestehens geben soll. Der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware hatte 2011 zu seinem Rekordjahr gemacht.

Eine Dividendenauszahlung benötigt immer den Beschluss der Hauptversammlung, in aller Regel werden die Vorschläge der Vorstände aber eins zu eins umgesetzt. Somit dürfte die Ernst-&-Young-Rechnung die spätere Realität treffen. Nach SAP verbuchen die BMW-Aktionäre (2,30 statt 1,30 Euro bei den Stammaktien und 2,32 statt 1,32 für die stimmrechtslosen Vorzugsaktien) sowie die Aktionäre der Deutschen Börse (3,30 statt 2,10 Euro) die spürbarsten Dividendensprünge.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%