Baumot Group: Mittelständler reinigt Dieselabgas mit "Coladose"

Debatte um Fahrverbote: Mittelständler reinigt Dieselabgas mit "Coladose"

Bild vergrößern

Abgas kommt aus dem Auspuff eines Autos

von Mark Fehr

Drohende Sperren für Diesel in deutschen Städten beuteln die Aktien der großen Autohersteller. Der Kurs eines kleinen börsennotierten Unternehmens dagegen ist in die Höhe geschossen – wegen einer Idee zur Abgasreinigung.

Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart wurde in der vergangenen Woche über eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Baden-Württemberg entschieden. Es ging dabei unter anderem um die Frage, ob die Stadt Stuttgart Fahrverbote für besonders schmutzige Dieselautos verhängen darf. Ja, darf sie, sagten die Richter.

Das Recht auf saubere Luft habe hier Vorrang vor dem Eigentumsrecht der Autofahrer. Die haben ihre Wagen in dem Glauben gekauft, überall und immer damit fahren zu dürfen. Mögliche Fahrverbote aus Gründen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes könnten die Freiheit der Autobesitzer jetzt deutlich einschränken.

Anzeige

Ähnliche Klagen hat die Umwelthilfe auch in 15 anderen großen Städten angestrengt, darunter München und Frankfurt. Was hat das alles mit der Börse zu tun?

Abgasreinigung per "Coladose"


Während die Aktien der großen Autohersteller durch den Dieselskandal, drohende Fahrverbote und Nachrüstkosten gebeutelt werden, rechnet sich ein kleines börsennotiertes Unternehmen wegen der ganzen Abgasmisere Chancen aus.

So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

  • Die deutsche Autoindustrie steckt in Schwierigkeiten

    Erst der Skandal um manipulierte Abgaswerte, dann der Kartellverdacht gegen BMW, Daimler, Volkswagen und Co. Es drohen Strafzahlungen und Schadenersatz - und das in einer Zeit, in der die deutschen Autobauer durch neue Konkurrenten wie den Elektroauto-Hersteller Tesla oder Trends wie dem autonomen Fahren ohnehin vor großen Herausforderungen steht. Ein Überblick, wie wichtig die Autobranche für Deutschland ist.

    Quelle: Reuters

  • Umsatz

    Gemessen am Umsatz ist die Autobranche der mit Abstand bedeutendste Industriezweig in Deutschland: Die Unternehmen erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von mehr als 405 Milliarden Euro. Das entspricht rund 23 Prozent des gesamten Industrieumsatzes. Mittelständisch geprägte Zulieferer sind für den Großteil der Wertschöpfung - etwa 70 Prozent - verantwortlich. Insgesamt werden mehr als 1300 Unternehmen der Branche zugerechnet.

  • Beschäftigte

    Die Autounternehmen zählen in Deutschland direkt mehr als 800.000 Mitarbeiter. Indirekt sind es viel mehr, da für die Fahrzeugfertigung viele Teile, Komponenten und Rohstoffe zugekauft werden - etwa in der chemischen Industrie, der Textilindustrie, bei Maschinenbauern sowie in der Elektro-, Stahl- und Aluminiumindustrie. Auch Autohändler, Werkstätten und Tankstellen sowie weitere Dienstleister - etwa Versicherer - sind von der Autokonjunktur abhängig.

  • Exporte

    Fahrzeuge sind der größte deutsche Exportschlager. Mehr als drei Viertel der in Deutschland hergestellten Pkw werden exportiert: 2016 waren es gut 4,4 Millionen. Die Ausfuhren von Kraftwagen und Kraftwagenteilen summierten sich 2016 auf mehr als 228 Milliarden Euro. Das entspricht fast einem Fünftel der gesamten deutschen Exporten. Ein Großteil des Auslandsumsatzes wird in den EU-Ländern erwirtschaftet.

  • Forschung

    Weltweit investierte die deutsche Autoindustrie zuletzt fast 39 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung (FuE). Im Deutschland sind es knapp 22 Milliarden Euro, was mehr als ein Drittel der gesamten Ausgaben der heimischen Wirtschaft für Forschung und Entwicklung entspricht. Mehr als 110.000 Mitarbeiter sind in den Entwicklungsabteilungen beschäftigt. Von den weltweit 3000 Patenten zum autonomen Fahren entfallen etwa 58 Prozent auf deutsche Firmen.

Es handelt sich um die Baumot Group, die Anlagen zur Abgasreinigung von Autos baut. Derzeit liefert die Baumot-Tochter Twintec vorwiegend für große Fahrzeuge wie Lkw, Busse oder Bagger. Die Reinigungsgeräte in der Größe einer Coladose können aber auch nachträglich in kleinere Autos eingebaut werden, also in Pkw. Laut einem externen Sprecher des Unternehmens soll die Nachmontage allein mit gängigen Ersatzteilen der betroffenen Automarken und Modelle möglich sein und könnte in Kfz-Werkstätten um die Ecke erledigt werden. Kosten pro Fahrzeug: 1500 Euro.

Das klingt besonders interessant, denn die Stuttgarter Richter haben den Plan von Politik und Autoindustrie abgeschmettert, wonach die Abgaswerte durch eine überarbeitete Motorsoftware verbessert werden sollten. Softwareupdates aber reichen laut Landgericht Stuttgart nicht, um die Grenzwerte einzuhalten.

Aus Sicht der Umwelthilfe könne dagegen das von Baumot angebotene BNOx genannte Nachrüstsystem Dieselautos so sauber machen, dass sie in die Sperrzonen der Innenstädte fahren dürften.

Baumot-Chef Marcus Hausser sieht angesichts der aktuellen Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen bei Pkw zusätzliche Potenziale für sein Unternehmen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%