Deutsche Börse: Dax geht wieder auf Tauchstation

Deutsche Börse: Dax geht wieder auf Tauchstation

, aktualisiert 26. August 2015, 11:27 Uhr
Bild vergrößern

Chinas Konjunktur verunsichert die Börsen weltweit.

Die Nervosität am deutschen Aktienmarkt bleibt. Wegen der unklaren Lage an anderen Weltbörsen sacken auch die Aktien in Frankfurt wieder ab. Allerdings sind die Ausschläge weit moderater als an den turbulenten Vortagen.

Der Dax hat am Mittwoch nach seiner Vortageserholung wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Am Vormittag fiel der deutsche Leitindex um 1,06 Prozent auf 10 020,99 Punkte. Tags zuvor hatte sich das Börsenbarometer noch in der Spitze um rund 850 Punkte von seinem Montagstief erholt und war wieder über die psychologisch wichtige Marke von 10 000 Punkten gesprungen.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax büßte zur Wochenmitte 0,45 Prozent auf 19 212,28 Punkte ein und der TecDax sank um 0,64 Prozent auf 1652,30 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,3 Prozent nach unten.

Anzeige

Sorge um China und Konjunktur Die wichtigsten Antworten zum Dax-Absturz

Die Stimmung an den Finanzmärkten ist miserabel, Sorgen um Chinas Wirtschaft und die globale Konjunktur haben den Dax unter die 10.000 Punkte-Marke gedrückt. Sind die Ängste berechtigt? Was Anleger jetzt tun können.

Asien-Börsen-Chrash sorgt für DAX-Sorgen Quelle: Marcel Stahn für WirtschaftsWoche

Die beeindruckende Kurserholung vom Dienstag müsse zunächst als Bärenmarkt-Rally beurteilt werden, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba in einem Morgenkommentar. Unter einen Bärenmarkt-Rally verstehen Börsianer eine zwischenzeitliche Kurserholung in einem Abwärtstrend. Bestätigt wird dieses Szenario Schmidt zufolge durch die Entwicklung der Wall Street: Dort hatte sich der weltweit bekannteste Aktienindex Dow Jones Industrial am Dienstag zunächst erholt, war dann aber im späten Handel erneut deutlich ins Minus gerutscht.

Einziger Gewinner im Dax waren zuletzt die Aktien des Dünger- und Salzproduzenten K+S mit einem Plus von 0,07 Prozent. Sie hatten bereits tags zuvor deutlich von der Fantasie auf eine höhere Übernahmeofferte durch den Wettbewerber Potash profitiert.

Zu den größten Verlierern im deutschen Leitindex zählten die Anteilsscheine der Versorger Eon und RWE, die jeweils um rund zweieinhalb Prozent nachgaben. Die Aktien der Energiekonzerne leiden seit geraumer Zeit unter der Energiewende in Deutschland. Der Wert der RWE-Aktien hat sich im bisherigen Jahresverlauf beinahe halbiert. Der Eon-Kurs ist in diesem Zeitraum um rund 30 Prozent gefallen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%