Deutsche Telekom: Sprint-Aktie legt nach Fusions-Bericht deutlich zu

Deutsche Telekom: Sprint-Aktie legt nach Fusions-Bericht deutlich zu

, aktualisiert 20. Juni 2017, 23:58 Uhr
Bild vergrößern

Eine mögliche Übernahme des US-Anbieters Sprint durch die Deutsche Telekom hat den Kurs der Sprint-Aktie beflügelt.

von Katharina KortQuelle:Handelsblatt Online

Die Deutsche Telekom plant scheinbar eine Umstrukturierung der Amerika-Strategie: Der Bericht einer möglichen Fusion mit dem US-Anbieter Sprint hat an der Wall Street für Kurssprünge gesorgt.

Der Aktienkurs des amerikanischen Mobilfunkanbieters Sprint drehte am Dienstag in den USA deutlich ins Plus, nachdem das Handelsblatt über eine mögliche Übernahme durch die Deutsche Telekom berichtet hatte. Zunächst hatte der Kurs der Sprint-Aktie am Morgen mehr als zwei Prozent nachgegeben. Doch nach dem Bericht legte er zwischenzeitlich bis zu drei Prozent zu in einem insgesamt schwachen Umfeld an der Wall Street.

Wie das Handelsblatt aus dem Umfeld des Vorstands und des Aufsichtsrats erfahren hat, bereitet das deutsche Unternehmen einen radikalen Schwenk in seiner Amerika-Strategie vor. Statt wie bisher geplant die US-Tochter T-Mobile zu verkaufen, favorisiert Telekom-Chef Tim Höttges nun eine Fusion mit dem Wettbewerber Sprint. Die unternehmerische Führung solle dabei im Falle einer Fusion bei der Telekom liegen, heißt laut den Kreisen weiter. Der Zusammenschluss sei als Aktientausch geplant, ohne dass Bargeld fließt.

Anzeige

Mit der Fusion von T-Mobile US und Sprint würde ein Telekomkonzern mit 70 Milliarden Umsatz entstehen und den Wettbewerb mit den beiden US-Marktführern AT&T und Verizon verschärfen.

Aktienverkauf Deutsche Telekom steigt bei Scout24 aus

Die Deutsche Telekom hat sich von ihren restlichen Scout24-Aktien getrennt. Das Bonner Unternehmen hielt insgesamt noch Anteile im Wert von 350 Millionen Euro. Die Titel rutschten nach dem Verkauf deutlich ab.

Die Deutsche Telekom hat ihre Anteile an Scout24 veräußert. Quelle: dpa

Im Jahr 2011 hatte AT&T bereits versucht, Sprint für 39 Milliarden Dollar zu übernehmen. Doch der Deal war damals von den Wettbewerbsbehörden gestoppt worden und AT&T musste eine Entschädigung von drei Milliarden Dollar an Sprint zahlen.

Vor drei Jahren hatte dann Sprint versucht, den Rivalen T-Mobile US zu übernehmen. Doch auch das war von den Aufsichtsbehörden abgelehnt worden.

Offensichtlich glaubt das Telekom-Management, dass sich die Chancen unter dem US-Präsidenten Donald Trump verbessert haben. Ein offizieller Beschluss des Telekom-Aufsichtsrats für den Plan liegt jedoch noch nicht vor. Aktuell ist Sprint 32 Milliarden Dollar wert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%