Devisen: Euro-Kurs bewegt sich kaum

Devisen: Euro-Kurs bewegt sich kaum

, aktualisiert 10. Februar 2017, 09:42 Uhr
Bild vergrößern

Am Donnerstag wurde der Dollar durch Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump beflügelt. Der Euro geriet hingegen unter Druck.

Quelle:Handelsblatt Online

Im Vergleich zum Vortag hat sich der Euro-Kurs kaum verändert. Am Freitagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0658 US-Dollar gehandelt. Neue Zahlen könnten den Euro im Tagesverlauf allerdings unter Druck setzen.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro hat sich am Freitag im frühen Handel wenig bewegt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0658 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0692 (Mittwoch: 1,0665) Dollar festgesetzt.

Am Vortag hatten Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump den Dollar beflügelt und den Euro im Gegenzug unter Druck gesetzt. „Wir werden in den nächsten zwei bis drei Wochen Phänomenales zum Thema Steuern ankündigen“, sagte Trump. Im Wahlkampf hatte er weitreichende Steuersenkungen angekündigt.

Anzeige

Insgesamt bleibt der Handel durch große Verunsicherung geprägt. In der Eurozone sorgen vor allem Diskussionen um weitere Hilfszahlungen an Griechenland sowie der anstehende Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich für Verunsicherung. Ein Wahlsieg der Kandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, könnte für heftige Turbulenzen sorgen, da sie einen Austritt aus dem Euro fordert.

Im weiteren Tagesverlauf richtet sich der Blick zunächst auf Zahlen zur Industrieproduktion in Frankreich und Italien. Analysten rechnen im Monatsvergleich jeweils mit Rückgängen. Die Anleger am Devisenmarkt werden zudem die Daten zur britischen Industrie im Blick behalten. Die jüngste Aufwertung des Pfunds könnte durch einen unerwarteten Produktionsrückgang unterbrochen werden, schreibt Ralf Umlauf, Experte bei der Landesbank Helaba. Am Nachmittag werden in den USA zudem noch Zahlen zu den Einfuhrpreisen veröffentlicht.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%