Devisenhandel: Chinas Notenbank lockert Regeln

Devisenhandel: Chinas Notenbank lockert Regeln

, aktualisiert 11. September 2017, 13:22 Uhr
Bild vergrößern

Die Zentralbank des Landes reagiert auf den Anstieg des Yuan.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Kurs des chinesischen Yuan war zuletzt gestiegen – das hat Exportunternehmen unter Druck gesetzt. Daher hat die Zentralbank der Volksrepublik nun einzelne Devisenhandelsregeln gelockert.

PekingNach dem Anstieg des Yuan hat die chinesische Zentralbank ihre Devisenhandelsregeln gelockert. Für bestimmte Hedging-Geschäfte seien keine Mindestreserven mehr erforderlich, teilte die Notenbank am Montag mit. Damit sinken die Kosten für diese Form von Währungsgeschäften zum Schutz vor Kursschwankungen.

Hintergrund der Maßnahme ist der nachlassende Kapitalabfluss sowie die Stärke der Landeswährung, die Exportunternehmen der Volksrepublik zunehmend unter Druck setzt. Ökonomin Iris Pang von der Bank ING erklärte, die neue Regelung führe kurzfristig dazu, dass es für die Geldhäuser weniger Beschränkungen beim Kauf von US-Dollar gebe.

Anzeige

Die People's Bank of China verlangt den Angaben zufolge zudem von ausländischen Banken keine Mindestreserven mehr für bestimmte Devisengeschäfte in China. Der Yuan hat in diesem Jahr zum Dollar sieben Prozent zugelegt. Eine starke Landeswährung verteuert Exportwaren im Ausland, was für die Ausfuhrunternehmen zu Wettbewerbsnachteilen führen kann.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%