ThemaAktien & Börse

alles zum Thema
_

Dividenden 2013: Wo Anleger dieses Jahr überall Kasse machen

von Saskia Littmann

Aktionäre dürfen sich freuen, denn deutsche Konzerne dürften dieses Jahr Rekordsummen ausschütten. Dennoch sollten Anleger dem Dividendenregen nicht blind vor Freude gegenüber stehen.

Die börsennotierten Konzerne legen sich auf eine Dividende für ihre Aktionäre fest. Diese sollten sich freuen dürfen, denn deutsche Konzerne dürften dieses Jahr Rekordsummen ausschütten. Quelle: REUTERS
Die börsennotierten Konzerne legen sich auf eine Dividende für ihre Aktionäre fest. Diese sollten sich freuen dürfen, denn deutsche Konzerne dürften dieses Jahr Rekordsummen ausschütten. Quelle: REUTERS

Anzeige

Die meisten Dax-Konzerne können ihren anstehenden Hauptversammlungen entspannt entgegen blicken. Denn zumindest was die Dividenden angeht, dürften die meisten Aktionäre auf den Treffen der Anteilseigner kein Grund zur Klage haben. Schließlich wollen deutsche Konzerne für das Geschäftsjahr 2012 eine Rekordsumme ausschütten.

Schätzungen der Commerzbank ergeben, dass allein die 30 Dax-Konzerne insgesamt 28,3 Milliarden Euro an Dividenden ausschütten wollen. Das wäre neuer Rekord. Selbst im erfolgreichen Vorkrisenjahr 2007 wanderten "nur" 28,1 Milliarden Euro in die Taschen der Anleger. Auch Prognosen der von der Nachrichtenagentur Reuters befragten Analysten sehen ähnlich hohe Ausschüttungen.

Was die Dax-Konzerne für das Geschäftsjahr 2012 ausschütten wollen

  • Adidas

    Preis (in €): 71,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,25

    Rendite (in %): 1,75

    Stand: 20.02.2013

  • Allianz

    Preis (in €): 103,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 4,50

    Rendite (in %): 4,36

  • Bayer

    Preis (in €): 69,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,70

    Rendite (in %): 2,45

  • BASF

    Preis (in €): 71,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,70

    Rendite (in %): 3,78

  • Beiersdorf

    Preis (in €): 64,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,80

    Rendite (in %): 1,24

  • BMW

    Preis (in €): 71,4

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,50

    Rendite (in %): 3,50

  • Commerzbank

    Preis (in €): 1,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,00 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 0,00

  • Continental

    Preis (in €): 88,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,00

    Rendite (in %): 2,26

  • Daimler

    Preis (in €): 44,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,20 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 4,95

  • Deutsche Bank

    Preis (in €): 36,1

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,75 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 2,08

  • Deutsche Boerse

    Preis (in €): 46,9

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,10 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 4,47

  • Deutsche Post

    Preis (in €): 16,9

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,75

    Rendite (in %): 4,43

  • Deutsche Telekom

    Preis (in €): 8,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,70 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 8,47

  • E.ON

    Preis (in €): 13,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,10 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 8,30

  • FMC

    Preis (in €): 52,2

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,70

    Rendite (in %): 8,30

  • Fresenius

    Preis (in €): 89,7

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,10

    Rendite (in %): 1,23

  • HeidelbergCement

    Preis (in €): 49,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,40

    Rendite (in %): 0,81

  • Henkel

    Preis (in €): 65,9

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,90

    Rendite (in %): 1,37

  • Infineon

    Preis (in €): 6,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,12 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 1,92

  • K + S

    Preis (in €): 33,9

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,35

    Rendite (in %): 3,99

  • Lanxess

    Preis (in €): 66,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,00

    Rendite (in %): 1,50

  • Linde

    Preis (in €): 132,2

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,70

    Rendite (in %): 2,04

  • Lufthansa

    Preis (in €): 15,7

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,00 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 0,00

  • Merck

    Preis (in €): 103,4

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 1,80

    Rendite (in %): 1,74

  • Munich Re

    Preis (in €): 133,8

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 7,00 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 5,23

  • RWE

    Preis (in €): 28,3

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 2,00

    Rendite (in %): 7,08

  • SAP

    Preis (in €): 59,4

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,85

    Rendite (in %): 1,43

  • Siemens

    Preis (in €): 78,2

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 3,00 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 3,84

  • ThyssenKrupp

    Preis (in €): 17,5

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 0,00 (*bereits bekannt gegeben)

    Rendite (in %): 0,00

  • Volkswagen Pref

    Preis (in €): 176,7

    Dividende Geschäftsjahr 2012 (in €): 5,05

    Rendite (in %): 2,86

Grund sind vor allem die hohen Kassenbestände, die die Unternehmen im Laufe der letzten Monate angesammelt haben. Die anhaltenden Sorgen um die Konjunktur, vor allem in der Euro-Zone, ließ die Konzerne auf Investitionen verzichten. Dennoch liefen die Geschäfte nicht schlecht, immer mehr Geld kam in die Kassen. Viele Unternehmen nehmen das zum Anlass, die Dividenden zu erhöhen. Eine Alternative wären Aktienrückkäufe. Auch davon würden Anleger profitieren, denn die dadurch sinkende Zahl an Aktien lässt in der Regel die Kurse steigen. Sollten Anleger also schnell einsteigen und Aktien kaufen, um noch etwas vom großen Ausschüttungs-Kuchen abzubekommen?

Prinzipiell sind solche kurzfristigen Käufe möglich, da die Dividende grundsätzlich an jeden gezahlt wird, der am Tag der Hauptversammlung im Besitz der jeweiligen Aktie war. Am nächsten Tag landet das Geld auf dem Konto des Anlegers. Das klingt zwar verlockend, dennoch sollten Anleger nicht allzu kurzfristig investieren. Denn der Markt preist die angekündigte Ausschüttung normalerweise mit ein. Das heißt, vor der Hauptversammlung steigen die Kurse und die Papiere werden entsprechend teuer. Gleichzeitig gehen die Kurse nach der Dividendenzahlung in der Regel in den Keller. Der Anleger kann zwar die Ausschüttung einstreichen, muss aber zumindest kurzfristig mit Kursverlusten rechnen. Wer hohe Preise vermeiden will, kauft einfach ein paar Wochen vorher.

Verwaltung in Köln schließt Lufthansa streicht Dividende - Aktie bricht ein

Der Sparkurs der Lufthansa erreicht die Aktionäre. Für das abgelaufene Jahr behält Deutschlands größte Airline die Dividende ein. Zudem will die Kranich-Airline ihre Hauptverwaltung in Köln schließen.

Verwaltung in Köln schließt: Lufthansa streicht Dividende - Aktie bricht ein

Nicht von den absoluten Zahlen blenden lassen

Wer sein Depot anhand der Dividende besetzen will, sollte sich von nackten Zahlen nicht blenden lassen. Denn was zählt ist die Dividendenrendite und nicht die absolute Zahlung. Die Rendite beschreibt das Verhältnis von Ausschüttung und dem jeweiligen Aktienkurs, sie gibt also die Verzinsung des eingesetzten Kapitals an. Sinkt der Kurs oder steigt die Ausschüttung, kassieren Anleger eine höhere Rendite. Ein aktuelles Beispiel: Absolut betrachtet ist die angekündigte Dividende von Stromriese E.On mit 1,10 Euro nicht außergewöhnlich hoch. Der Rückversicherer Munich Re will satte sieben Euro pro Aktie zahlen. Allerdings dreht sich das Bild, wenn die Dividendenrendite ins Spiel kommt. Während E.On-Aktionäre eine Dividendenrendite von satten 8,3 Prozent einstreichen können, sind es beim Rückversicherer 5,2 Prozent.

3 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 21.02.2013, 10:34 UhrRedaktion

    Vielen Dank für den Hinweis, wir haben die Daten an der entsprechenden Stelle geändert. Beste Grüße,
    die Redaktion

  • 21.02.2013, 07:31 UhrRPP2013

    Meines Wissens zahlt ThyssenKrupp nach einem 5 Mrd. Verlust zum 30. September 2012 zum Leidwesen des Herrn Beitz für 2012 keine Dividende. Oder habe ich da doch noch was verpasst ?

  • 20.02.2013, 22:46 Uhraj1968

    Lieber auf Kursgewinne statt auf hohe Dax-Dividenden setzen: Die Telekom zahlt mal wieder 0,70€ Dividende. Das macht den Kursverlust von fast 2,00€ in den letzten Monaten aber nur zum Teil wieder wett. Und wer vor einigen Jahren auf die Dividendenbank der Versorger gesetzt hat z.B. E.on (gab es mal für 30€) oder RWE (65€) vor dem Atomausstieg, der wird mit seiner Dividende nicht mehr froh - und zwar nie mehr!

Alle Kommentare lesen

Tool: Immobilienscout24

Immobilien-Wertfinder

Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet.

weitere Fotostrecken

Blogs

Warnsignale für die Märkte
Warnsignale für die Märkte

Die Risiken an den Aktienbörsen nehmen zu. Immer mehr Blue Chips drehen ab. Kein gutes Zeichen für die nächsten Wochen....

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.