DSW-Aufsichtsratsstudie: Dax-Aufseher kassieren 70 Millionen Euro

DSW-Aufsichtsratsstudie: Dax-Aufseher kassieren 70 Millionen Euro

Bild vergrößern

Ferdinand Piech, unter anderem Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG, ist der Großverdiener unter den Dax-Aufsehern.

Nach Angaben der Anlegerschützer vom DSW sind die Aufsichtsräte der 30 DAX-Unternehmen 2011 besser vergütet worden als im Jahr zuvor. An der Spitze der Gehaltsliste findet sich ein alter Bekannter.

In den deutschen Medien wurde noch im Frühjahr wochenlang heftig darüber gestritten, ob Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn sein Jahresgehalt für 2011, insgesamt über 17 Millionen Euro, verdient habe oder ob eine solche Summe angesichts krasser sozialer Unterschiede in Deutschland nicht unangebracht sei. Nun gibt es Stoff für eine neue Diskussion über die Gehälter von Top-Managern: Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat am Mittwochmorgen ihre Aufsichtsratsstudie 2012 vorgelegt.

Darin ging sie unter anderem auf die Vergütungen der Aufsichtsratsmitglieder der 30 Dax-Unternehmen für das Geschäftsjahr 2011 ein. Das Ergebnis: Insgesamt bekamen die Dax-Aufseher 69,7 Millionen Euro von ihren Unternehmen. Da die Steigerung gegenüber dem Vorjahr mit 7,6 Prozent aber im Rahmen bleibt, dürfte der ganz große Aufschrei ausbleiben. Zumal die Aufsichtsräte auch bei weitem nicht so üppig verdienen wie die Vorstandsvorsitzenden.

Anzeige

Aufseher als „entscheidende Organe"

Zur Sicherheit wies DSW-Hauptgeschäftsführerin Jella Benner-Heinacher aber auch gleich zu Beginn der Vorstellung der Studie darauf hin - wohl gerade um den Freunden von Neiddebatten schon im Vorfeld den Wind aus den Segeln zu nehmen - , wie wichtig die Funktion der Aufsichtsräte vor dem Hintergrund der seit der Finanzkrise deutlich gestiegenen Anforderungen an Unternehmen, vor allem im Hinblick auf Compliance-Vorgaben, geworden sei: „ Wurden sie früher noch oft als Gremien belächelt, in denen ältere Herren sich viermal im Jahr zum geselligen Beisammensein trafen, um relativ kritiklos Vorstandsbeschlüsse abzunicken, gehören sie heute zu den entscheidenden Organen der Unternehmen“, so Benner-Heinacher.

VW ist Spitzenreiter

Manager Aufsichtsräte werden vielfältiger

Mehr Ausländer und deutlich mehr Frauen als früher beaufsichtigen heute die deutschen DAX-Konzerne. Ehemalige Vorstandschefs in den Aufsichtsräten werden dagegen weniger, zeigt eine Studie.

Quelle: dapd

Dass die Steigerungen bei den Aufsichtsratsgehältern gegenüber dem Vorjahr insgesamt den zweistelligen Prozentbereich nicht erreichten, lag definitiv nicht an Volkswagen. Wie bei den Vorständen ist VW auch bei den Aufsichtsräten der spendabelste Arbeitgeber. Die Wolfsburger zahlten ihren 20 Aufsehern insgesamt knapp 7,4 Millionen Euro und damit fast 38 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei Siemens, dem Zweitplatzierten in dieser Kategorie, erhielt das Gremium zusammen 4,8 Millionen Euro (plus 18 Prozent). In Sachen Wachstum erklomm Infineon die Spitze: Das Gehalt der Aufsichtsräte des Chipherstellers stieg mit 263 Prozent am stärksten. Das führt die DSW darauf zurück, dass sowohl eine variable Vergütung gezahlt – die 2010 entfallen war – als auch die fixe Vergütung erhöht wurde. Zudem habe der Konzern ein Sitzungsgeld eingeführt.

Piëch kassiert ab

Der Titel des größten Einzelverdieners unter den Aufsichtsräten ging wenig überraschend ebenfalls nach Wolfsburg: VW-Aufseher Ferdinand Piëch, der auch im Aufsichtsrat anderer Dax-Konzerne sitzt, erhielt insgesamt 1,1 Millionen Euro. Gerhard Cromme, der den Kontrollgremien von Siemens und ThyssenKrupp vorsitzt, bekam 1,05 Millionen. Das Gehalt des ebenfalls vielbeschäftigten Manfred Schneider, auch Aufsichtsrat in mehreren Dax-Unternehmen, nimmt sich dagegen recht bescheiden aus: Er kassierte 990.000 Euro.

Aufsichtsräte-Ranking Volkswagen fehlt die Auslandserfahrung

Der richtige Mix im Aufsichtsrat kann sich auszahlen. In einem aktuellen Ranking über die Zusammensetzung der Gremien landen vier der fünf erfolgreichsten Dax-Konzerne vorne.

huGO-BildID: 27689083 Niedersachsen/ ARCHIV: Ein VW Tiguan steht in Wolfsburg im Werk der Volkswagen AG an der Endkontrolle auf dem Produktionsband (Foto vom 07.03.12). Der Volkswagen-Konzern bleibt auch zum Auftakt des zweiten Halbjahres auf der Ueberholspur. Wie der Automobilhersteller am Freitag (24.08.12) in Wolfsburg mitteilte, verkauften die Marken des Konzerns im Juli insgesamt 734.600 Autos und damit 10,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den ersten sieben Monaten 2012 lieferte der Konzern weltweit 5,19 Millionen Fahrzeuge aus und liegt damit gut neun Prozent ueber dem Vorjahresniveau. (zu dapd-Text) Foto: Nigel Treblin/dapd Quelle: dapd

Nicht ganz so prächtig wie ihren Kollegen im wichtigsten deutschen Index erging es den Aufsehern der MDax-Unternehmen. Hier entwickelten sich die Vergütungen im Gegensatz zum Dax rückläufig, mit insgesamt 42,6 Millionen verdienten die Aufsichtsräte um 0,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Am spendabelsten war dabei das Rhön Klinikum mit einer Vergütung von 2,7 Millionen Euro für seine 20 Gremiumsmitglieder. Spitzenreiter bei den Einzelpersonen war zudem Rhön-Aufsichtsratsvorsitzender Eugen Münch mit 514.000 Euro. Bei TecDax und SDax gab es insgesamt Steigerungen um 6,7 beziehungsweise knapp sechs Prozent; Bestverdiener im TecDax war Kim Schindelhauer (Aixtron/348.000 Euro), im SDax war das Fred Kogel (417.000 Euro/Constantin Medien AG).

„Nicht in alte Muster verfallen“

In der Studie des DSW ging es aber nicht ausschließlich ums Monetäre. Die Anlegerschützer widmeten sich auch der Frauenquote. Hier sehen sie erheblichen Nachholbedarf: „Insgesamt sind die größten deutschen Aktiengesellschaften von einem 30-Prozent-Anteil in ihren Kontrollgremien noch weit entfernt“, fasst Hauptgeschäftsführerin Benner-Heinacher zusammen. Sie stellt fest, dass nur 11,1 Prozent der Ausschusssitze in den DAX30-Unternehmen von Frauen besetzt werden - 7,5 Prozent davon sind Arbeitnehmerinnenvertreter, 3,6 Prozent Anteilseignervertreterinnen -, lediglich bei Beiersdorf, der Deutschen Post, Henkel und Infineon leite eine Frau einen Ausschuss.

Weitere Artikel

Benner-Heinacher bringt es auf den Punkt: „Der Aufsichtsratsvorsitz ist praktisch vollständig männerdominiert.“ Nur der Aufsichtsrat von Henkel habe Familienvertreterin Simone Bagel-Trah zu seiner Vorsitzenden gewählt, so Benner-Heinacher.

Aufsichtsrat DSW-Vizepräsident Klaus Nieding dürfte allerdings nicht nur die Frauenquote im Kopf gehabt haben, als er die Vorstellung der Studie mit dem Appell beendete, „bei der Kandidatenkür nicht in alte Muster zu verfallen und den besten Golfkumpel für eine der vakant werdenden Aufsichtsratspositionen vorzuschlagen“.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%