Einigung im Schuldenstreit: Renditen der griechischen Anleihen fallen deutlich

Einigung im Schuldenstreit: Renditen der griechischen Anleihen fallen deutlich

, aktualisiert 10. Mai 2017, 14:20 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Nach der Einigung zwischen Athen und seinen Geldgebern ist die Angst vor einer griechischen Pleite besänftigt. Anleger greifen wieder zu Staatsanleihen. Eine Schuldenerleichterung ist jedoch ein neues Streitthema.

FrankfurtDank der nachlassenden Furcht vor einer Pleite Griechenlands decken sich Anleger wieder mit Anleihen des hoch verschuldeten Staates ein. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen Titel am Mittwoch auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 5,616 Prozent. Ein 2012 aufgelegtes und bis 2027 laufendes Papier rentierte mit ebenfalls 5,616 Prozent sogar so niedrig wie noch nie. „Es herrscht Erleichterung, dass Griechenland seine Hilfszahlungen erhält, um über den Sommer zu kommen“, sagte Anlagestratege Martin van Vliet von der ING Bank.

Anfang Mai hatte die Athener Regierung nach zähen Verhandlungen den Reformstreit mit ihren Geldgebern beigelegt. Damit machte sie den Weg frei für die Auszahlung weiterer Hilfen, um im Juli fällige Kredite im Volumen von 7,5 Milliarden Euro zurückzuzahlen. Ministerpräsident Alexis Tsipras hofft zudem in Kürze auf ein grundsätzliches Ja der Geldgeber für Schuldenerleichterungen. Sein Land steht mit über 300 Milliarden Euro in der Kreide.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%