Einnahmen der Großaktionäre: So geben Deutschlands Dividendenkönige ihre Millionen aus

Einnahmen der Großaktionäre: So geben Deutschlands Dividendenkönige ihre Millionen aus

von Rüdiger Kiani-Kreß, Jacqueline Goebel und Henryk Hielscher

2015 kassierten Deutschlands Großaktionäre erneut Rekordeinnahmen. Die einen finanzieren damit ihre teuren Hobbys, andere versuchen sich als Wohltäter. Nur die Mitglieder einer Großfamilie müssen sich etwas bescheiden.

Es ist nicht lange her, da mussten die fränkische Industriedynastin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und ihr Sohn Georg jeden Euro einzeln umdrehen. Man hatte 2008 versucht, den ungleich größeren Autozulieferer Continental zu übernehmen, kamen wegen der Finanzkrise an die Grenze ihrer finanziellen Kräfte. Es folgte ein Beinahe-Zusammenbruch des Unternehmens, die Matriarchin selbst stand am Ende der wenig würdigen Unternehmung gerührt vor der Belegschaft. Wie sich die Zeiten geändert haben: Im abgelaufenen Geschäftsjahr liefen die Geschäfte so gut, dass Mutter und Sohn mehr einstrichen als jeder andere Unternehmerclan in Deutschland. 549 Millionen Dividende gönnten sie sich aus ihren Anteilen an Continental und Schaeffler, 240 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Geld, das hochwillkommen ist. Schließlich drücken das Duo noch immer gut sechs Milliarden Euro Schulden aus jenen unschönen vergangenen Zeiten.

Andere aus Deutschlands Unternehmergeldadel können ihre Verdienste aus dem vergangenen Jahr dagegen fröhlicher verplanen – und das auch noch sehr großzügig. Denn, der deutschen Superkonjunktur sei Dank, die Ausschüttungen kletterten in Deutschland auf Rekordhoch. Laut der aktuellen Dividendenstudie des Anlegerschutzbundes DSW erreichten die Zuwendungen der 616 wichtigsten in Deutschland börsennotierten Unternehmen die Rekordsumme von 41,7 Milliarden Euro, ein Plus von gut 13 Prozent. Die Top 50 unter Deutschlands Dividendenkönigen schafften gar ein Plus von 20 Prozent, wie die sechste Dividendenhitliste der WirtschaftsWoche zeigt.

Anzeige

Wer 2015 die höchsten Ausschüttungen einstrich

  • Rang 10

    Rang (2013): 10 (12)
    Empfänger: Familie Henkel
    Unternehmen/Branche: Henkel (Konsum)
    Summe: 204 Mio. Euro

  • Rang 09

    Rang (2013): 09 (11)
    Empfänger: Heinz H. Thiele
    Unternehmen/Branche: Vossloh (Verkehr), Knorr-Bremse (Autozulieferer)
    Summe: 239 Mio. Euro

  • Rang 08

    Rang (2013): 08 (-)
    Empfänger: Brüder Samwer
    Unternehmen/Branche: Rocket Internet (Onlinehandel)
    Summe: 287 Mio. Euro

  • Rang 07

    Rang (2013): 07 (4)
    Empfänger: Familie Merck
    Unternehmen/Branche: Merck Darmstadt (Pharma)
    Summe: 305 Mio. Euro

  • Rang 06

    Rang (2013): 06 (1)
    Empfänger: Familien Piëch/Porsche
    Unternehmen/Branche: VW (Auto)
    Summe: 340 Mio. Euro

  • Rang 05

    Rang (2013): 05 (9)
    Empfänger: Familie Reimann
    Unternehmen/Branche: u.a. Reckitt Benckiser (Konsum), Coty (Kosmetik), Jimmy Choo (Schuhe)
    Summe: 350 Mio. Euro

  • Rang 04

    Rang (2013): 04 (8)
    Empfänger: Susanne Klatten
    Unternehmen/Branche: u. a. BMW (Auto), Altana (Chemie)
    Summe: 420 Mio. Euro

  • Rang 03

    Rang (2013): 03 (3)
    Empfänger: Klaus-Michael Kühne
    Unternehmen/Branche: Kühne + Nagel, Hapag-Lloyd (Logistik)
    Summe: 429 Mio. Euro

  • Rang 02

    Rang (2013): 02 (5)
    Empfänger: Stefan Quandt
    Unternehmen/Branche: BMW (Auto), Gemalto (IT), Heel (Pharma)
    Summe: 449 Mio. Euro

  • Rang 01

    Rang (2013): 01 (2)
    Empfänger: Familie Schaeffler
    Unternehmen/Branche: Continental, Schaeffler (Autozulieferer)
    Summe: 549 Mio. Euro

  • Zum Dividendenranking

    Für die Rangliste hat die WirtschaftsWoche bereits zum sechsten Mal die Beteiligungen von knapp 100 Investoren nebst Familien durchforstet. Dazu wurden Jahresabschlüsse, Pflichtveröffentlichungen im Bundesanzeiger oder der Bankaufsicht BaFin gesichtet. Am Ende ergänzten Schätzungen aufgrund von Unternehmensangaben oder sowie Auskunfteien wie Creditreform die Liste. Ganz vollständig ist sie nicht. Denn deutsche Unternehmer müssen weder Vermögen noch Zuflüsse offenlegen. Also investieren sie gern anonym über Fonds oder schalten Stiftungen sowie Family Office genannte Investmentgesellschaften zwischen Konto und Investment.

    Brutto-Schätzungen nach veröffentlichten Stimmrechten und Stiftungsanteilen, teilweise umgerechnet;
    Quelle: Unternehmen, Bundesanzeiger, BaFin, Bloomberg, Creditreform, DSW, Hoppenstedt, eigene Berechnungen

Hinter den Schaefflers landete eine weitere PS-Familie: die Quandts mit ihren Aktien des Autobauers BMW. Stefan Quandt und seine Schwester Susanne Klatten dürften jeweils deutlich mehr als 400 Millionen Euro kassiert haben. Beide verbuchten neben der bajuwarischen Bescherung auch Ausschüttungen weniger prominenter Beteiligungen vom Chemiekonzern Altana bis zum Bioarzneihersteller Heel. Doch am Ende blieb der Vorjahresdritte, Containerkönig Klaus-Michael Kühne, auf dem Treppchen, weil er mit 430 Millionen Euro vom Logistikkonzern Kühne + Nagel ein Ausschüttungs-Allzeithoch genoss.

Und was machen Deutschlands Superverdiener mit dem Geld? Sie verwenden es, das sei vorweg genommen, typisch deutsch.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%