Elsässers Auslese: Der Finanzvorstand – der Botschafter der Aktionäre

kolumneElsässers Auslese: Der Finanzvorstand – der Botschafter der Aktionäre

Bild vergrößern

Die Hauptversammlung des Autoherstellers im Audi Forum in Ingolstadt (Bayern)

Kolumne von Markus Elsässer

Der Finanzvorstand als Zahlenknecht? Bitte nicht, er hat viel Wichtigeres zu tun. Und nicht jeder Typ Finanzvorstand ist gleich gut für Aktionäre. Worauf es beim Finanzvorstand aus Anlegersicht ankommt.

Nur wenige Positionsbeschreibungen auf der Führungsetage werden so unterschiedlich ausgelegt, wie der Job des Finanzvorstands. Es gibt kaum eine Aktiengesellschaft, bei der die Rolle und die Aufgabenstellung des Finanzvorstands (CFO, Chief Financial Officer) der anderen gleicht.

Personalberater wie Korn Ferry, Spencer Stuart, Heidrick & Struggles und Egon Zehnder können über die Debatten bei der Stellenausschreibung für die Suche eines neuen CFOs ein Lied singen. Meistens wird der Bedeutung des Finanzvorstands für das Firmenschicksal nicht genug Gewicht gegeben.

Anzeige

Irgendwo zwischen Buchhalter und Unternehmenslenker

Das Spektrum der Finanzvorstände, die ich auf meinen Firmenbesuchen vor Ort oder auf Hauptversammlungen erlebt habe, reicht vom einfachen Buchhalter bis zum charismatischen Unternehmenslenker und Unternehmer.

Zur Person

  • Markus Elsässer - Value Investor

    Nach einer Industriekarriere ist Elsässer seit 1998 selbständiger Value Investor und gründete vor dreizehn Jahren den Value Fonds "ME Fonds - Special Values“ (www.aqualutum.de). Elsässer wuchs in London, Hongkong und Paris auf. Nach Banklehre und Wirtschaftsstudium in Köln arbeitete er in einer Wirtschaftsprüfungs-Sozietät, als Finanzdirektor bei Dow Chemical Deutschland, in Sydney für Benckiser und in Singapur für die Storck Gruppe. Darüber hinaus arbeitete er einige Jahre eng mit dem New Yorker Investor Guy Wyser-Pratte zusammen, mit dem er unter anderem 2001 gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall zu Felde zog. Im Jahr 2012 gründete er mit dem Profifußballer Simon Rolfes das Sport-Management Unternehmen  Rolfes & Elsässer - The Career Company.

Ohne Frage, die Geschäfte des Unternehmens müssen von einem kompetenten Vorstandsvorsitzenden, dem CEO (Chief Executive Officer) geführt werden. Nach meinem Verständnis ist er der unumstrittene Kapitän auf der Kommandobrücke. Mit Vision und Weitsicht liegt es in seiner Hand, die Geschäfte auszubauen und die richtigen Weichenstellungen zu legen.

Der Finanzvorstand dagegen muss innerhalb des Führungsteams derjenige sein, der dafür sorgt, dass an den Geschäften der Firma auch genügend verdient wird. Er ist verantwortlich, dass das Schiff mit der richtigen Ladung die Häfen erreicht. Eine Ladung, die die Zukunft des Unternehmens sichert und gleichzeitig lukrativ für die Kapitalgeber ist.

In den Unternehmen herrscht Ressortegoismus

Aus meiner aktiven Managerzeit in der Industrie in Australien, Singapur und Deutschland weiß ich, wie sehr der Ressortegoismus in den Unternehmen vorherrscht. Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen:

Produktion: Die für die Produktion Verantwortlichen plädieren non-stop für eine hochwertigere Ausstattung des Maschinenparks. Jede technische Innovation fällt bei ihnen auf fruchtbaren Boden. Die Auswirkungen auf die Kostenstruktur werden von ihnen auch schon einmal „vergessen“. Es gibt ihn halt, den echten „Techniker“.

Haufe-umantis Wählen Sie sich Ihren Chef doch selbst

Seit 2013 wählen die Mitarbeiter von Haufe-umantis ihre Führungskräfte: Wer zum Chef nicht taugt, tritt zurück. Wir haben Unternehmensgründer Hermann Arnold gefragt, wie zufrieden er mit dem Demokratie-Experiment ist.

Wahlzettel Quelle: dpa

Vertriebsabteilung: Eine starke Vertriebsabteilung kommt traditionell und zwar im regelmäßigen Turnus mit weiteren Rabattforderungen daher. Die Konkurrenz und die dominante Stellung der Einkäufer machen es für den Absatz der eigenen Produkte unumgänglich, Preiszugeständnisse einzuräumen, so lautet der Tenor. Ansonsten sei eben kein Umsatz mehr zu machen. Auf den Verfall des gesamten Betriebsergebnisses wird wenig Rücksicht genommen. Die Vertriebsbeauftragten sind wahre Meister bei der Überbringung von Horrormeldungen von der „Front“. Sie betrachten ihre Kollegen als „Stubenhocker hinter dem warmen Ofen“, die von ihren Verkaufserfolgen leben.

Marketingabteilung: Im Gegensatz dazu spucken die Marketingexperten Gift und Galle und fordern vehement eine Stärkung des Marketingbudgets für den langfristigen Erhalt des Markenwerts der Erzeugnisse. Der Kampf um Marktanteile geht eben nur über die Verankerung des Images bei den Kunden. Der klassische Product Manager fühlt sich, selbst bei üppigen Budgets, an der kurzen Leine und in seinem Wirken behindert. Auch er möchte eine weitere Scheibe vom Kuchen, natürlich auch hier zu Lasten des Gesamtertrags der Firma. Er hasst den „Vertriebler“ mit seiner servilen Haltung gegenüber den Einkaufsabteilungen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%