Kommentare zu: Auf Wiedersehen, Dax – bis auf Weiteres

zum Artikel

Wir freuen uns über Ihren Kommentar. Beiträge können von der Redaktion moderiert werden. Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Nutzungsbedingungen

4 Kommentare
  • 08.11.2012, 08:37 UhrAha

    Welcher Stümper hat denn die Tabelle mit den 10-jährigen Anlagen gemacht?
    Da wurde z. B. beim Tagegeld kein Zinseszins eingerechnet.
    Peinlich!

  • 08.11.2012, 10:49 UhrDrake

    Selten so einen schrott gelesen.
    Tagesgeld-Zins ist unterhalb der Inflationsrate.
    Entweder ich investiere in Sachwerte (Aktien, Immobilien) oder ich gebe mein Geld aus, es auf dem Tagesgeld zu parken ist wohl so ziemlich das dümmste überhaupt.
    Desweiteren weiss ich nicht zum wievielten Mal jetzt von einem massiven Rücksetzer gesprochen wird, die Wahrheit sieht nunmal anders aus, allein in 2012 haben wir eine Performance auf den DAX die jedes Tagesgeld konto um ein zigfaches schlägt (ohne Dividenden eingerechnet zu haben).
    Desweiteren wäre es das erste mal seit es den DAX gibt, das ein 2er-Wahljahr im Herbst kein günstiger Einstiegszeitpunkt gewesen wäre.
    Manchmal frage ich mich wirklich was für Leute hier alles Beiträge schreiben dürfen und woher diese ihr "Fachwissen" haben ;-)

    • 08.11.2012, 11:06 Uhr4money

      Stimme ich zu, allerdings würde ich Ihren Gegenvorschlag von Aktien und Immobilien noch um Rohstoffe, Edelmetalle, ... erweitern.
      Ansonsten bin ich bei Ihnen, auch wenn der DAX jetzt 5-10% abgeben sollte (wovon ich nicht ausgehe) so hätten wir auf 2012 gesamt immernoch gut verdient und prinzipiell halte ich so Pauschalaussagen (nur weil der DAX in Summe nachgibt, heisst das nicht das sämtliche Aktien in einem Depot auch nachgeben) für schlechte Panikmache. Ich würde wetten das wir bis Ende 2013 einen DAX oberhalb von 8000 Punkten haben und obs da dann zwischendurch Rücksetzer gab oder nicht spielt für mich keine Rolle. Ich sehe das als Geldanlage und zwar nicht für die nächsten 4-6 Wochen sondern für einen längeren Zeitraum. Man muss aufhören ständig so kurzfristig zu denken, es würde ja auch keiner alle paar Wochen den Tagesgeldkonten-Anbieter zu wechseln oder etwa doch?!?

  • 08.11.2012, 14:36 Uhrraentnaer

    Na, ja, dass ein Crash kommen wird, ist, wenn man sich daran erinnert, dass die langfristige Kursentwicklung mit der Gewinnentwicklung korreliert, schon seit einem 3/4 Jahr bekannt.
    Das Timing, jetzt auf die Zeit nach der US-Wahl zu verlegen zeugt von Lebenserfahrung. Deshalb sollte man schon länger ausgestiegen sein und sein Portfolio zugunsten von Gold und Silber optimiert haben. Tagesgeld wird dagegen underperformen: Diesmal ist bereits genügend Liquidität im Markt, die dafür sorgt, dass die Geldmetalle nicht abschmieren werden. Nichtmal Minenaktien wird´s treffen!

Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.