Google Aktien: Was Alphabet Google-Aktionären bringt

ThemaGoogle

Google Aktien: Was Alphabet Google-Aktionären bringt

von Christof Schürmann

Dank Konzernumbau legen Google-Aktien um rund sechs Prozent zu. Dabei bleibt Google das aktionärsunfreundlichste Unternehmen überhaupt. Was die Holding Alphabet für Anleger bedeutet, wie die Gründer ihre Macht behalten.

Der Einfluss von Google ist riesig. Sogar den weltwichtigsten Börsenindex  S&P 500 wirbelt der Internetgigant durcheinander.  Im S&P sind üblicherweise, Nomen est Omen, 500 Aktien notiert. Seit dem Frühjahr 2014 ist das anders. Damals gab Google eine weitere Aktiengattung heraus, die sogenannten C-Shares. Gemeinsam mit den bereits notierten A-Shares sind sie im S&P 500. Der hat seither 501 Werte. Die A-Shares sind unter dem Ticker-Kürzel GOOGL notiert, die C-Shares unter GOOG. Der Unterschied der beiden Papiere: Während Halter der A-Aktie Stimmrechte besitzen, verbrieft die C-Aktie lediglich Unternehmensanteile.

Der Grund für die Doppelnotierung: Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page haben Angst, dass ihnen eines Tages die Hoheit über Google entgleiten könnte. Denn die Mitarbeiter kassierten Boni über die A-Aktien, die eben Stimmrechte beinhalten. Kompliziert genug? Nein. Denn Google hat auch B-Shares (Kürzel 353364Z) herausgegeben, die aber nicht an der Börse notiert sind. Damit zementieren Brin und Page seit jeher ihre Macht, denn die Aktien der B-Klasse besitzen jeweils das gleich zehnfache Stimmrecht. Und seit vergangenem Jahr kann Google statt der A-Aktien nun auch C-Aktien für die Bezahlung von Mitarbeitern nutzen oder auch für Akquisitionen einsetzen, ohne dass der Stimmrechtsanteil der Gründer sich weiter verwässert.

Anzeige

Traditionell aktionärsunfreundlich

Google ist also einer der aktionärsunfreundlichsten Konzerne überhaupt. Außerhalb des Dunstkreises von Brin und Page hat kaum jemand Einfluss.  Die 51,72 Millionen B-Aktien repräsentieren 517,2 Millionen Stimmen, die 289,9 Millionen A-Shares eben nur 289,9 Millionen Stimmen. Zudem gibt es noch die traditionell stimmrechtslosen C-Aktien, von denen gut 343,9 Millionen Aktien im Umlauf sind.  Auch unter der neuen Holding „Alphabet Inc.“ wird sich das nicht ändern. 

A- und C-Aktien bleiben im S&P 500 und an der US-Börse Nasdaq notiert. Selbst die Börsenkürzel bleiben dieselben: Alphabet A wird unter GOOGL zu finden sein, Alphabet C unter GOOG. Alphabet B bleibt, na klar, nichtbörsennotiert. Brin und Page halten mit knapp zwölf Prozent des Kapitals gut 50 Prozent der Stimmen. Anfang des Jahres hatten sie jeweils etwa zwei Millionen Anteilsscheine der B- und der C-Klasse verkauft und damit geschätzte 4,4 Milliarden Dollar eingenommen. Ihr Kapitalanteil an Google sank daraufhin  von 13,1 Prozent auf 11,9 Prozent. Ihr Stimmrechtsanteil ging auf 52 Prozent von zuvor 54,6 Prozent zurück. 

Google in Zahlen

  • Gesamtumsatz

    Der Umsatz des Internet-Giganten lag im vierten Quartal 2014 bei 18,1 Milliarden Dollar. Den größten Teil seiner Umsätze (12,4 Milliarden Dollar) erzielte Google dabei auf den eigenen Seiten, den Rest (3,7 Milliarden Dollar) auf den Webseiten von Geschäftspartnern.

  • Haupteinnahmequelle

    Wenn es um das Geldverdienen geht, ist Google quasi ein „One-Trick Pony“, also ein Zirkuspferd, das nur einen einzigen Trick beherrscht, nämlich Werbung. Von den 18,1 Milliarden Dollar Umsatz im vierten Quartal 2014 entfielen gut 16,1 Milliarden auf Online-Werbung.

  • Weitere Einnahmequellen

    In der Google-Bilanz wird neben Online-Werbung nur noch ein Umsatz-Segment mit dem Namen „Other“ (Anderes) aufgelistet. Hinter diesen Umsätzen von knapp zwei Milliarden Dollar, die Google nicht weiter aufschlüsselt, stehen nach Experten-Einschätzung vor allem die Gebühren aus dem Play Store, die der Internet-Riese von den Entwicklern von Android-Apps und Unterhaltungsanbietern verlangt.

  • Die Dienste des Internet-Giganten

    Google Suche, G-Mail, Google Maps, der Online-Speicher Google Drive, das Smartphone-Betriebssystem Android mit dem App-Store Google Play: Die Liste der Google-Dienste wird von Jahr zu Jahr länger. In seinen geheimen Labs arbeitet der Konzern außerdem bereits an weiteren Produkten wie einem selbstfahrenden Auto oder Heißluft-Ballons, über die auch entlegene Gegenden mit Internet-Zugängen versorgt werden sollen.

25 Milliarden über Nacht

Alle Aktien miteingerechnet hat der Internet-Konzern heute einen Wert von mehr als 440 Milliarden Dollar. Allein über Nacht, nach der Ankündigung nun eine Holding zu bauen, gewann der Konzern rund 25 Milliarden Dollar an Börsenwert dazu. Damit summiert sich der Zuwachs allein seit Anfang Juli auf mehr als 80 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: So viel ist der Daimler-Konzern an der Börse wert. Dieser irrwitzig anmutende Zuwachs hat Gründe: Google hatte im zweiten Quartal die Erwartungen bei weitem übertroffen und dabei gezeigt, dass die Zeiten der mehr oder weniger unkontrollierten Wachstumsinvestitionen Geschichte sind.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%