Hochfrequenzhandel: "Der unregulierte Wertpapierhandel gehört verboten"

kolumneHochfrequenzhandel: "Der unregulierte Wertpapierhandel gehört verboten"

Bild vergrößern

Risiken für Anleger minimieren - In Zukunft soll der Hochfrequenzhandel an der Börse besser reguliert werden

Kolumne

Der Finanzausschuss des Bundestages befragt heute Vertreter von Banken, Börsen und Aufsichtsbehörden zu einem Gesetzentwurf, der künftig superschnelle Börsenhändler besser regulieren soll. Der Stuttgarter Börsen-Vorstand Christoph Boschan ist in Berlin dabei. Er fordert von den Politikern „eine umfassende Re-Regulierung des Finanzmarktes“.

Im Bundestag geht es heute um einen Gesetzentwurf „zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel“. Hinter dem sperrigen Titel verbergen sich neue Regeln, die die Risiken des elektronischen Wertpapierhandels eindämmen sollen. Zwar übermitteln Börsianer schon lange ihre Aufträge elektronisch. Allerdings begann vor zehn Jahren eine Entwicklung, die vor etwa fünf Jahren zum Massenphänomen wurde: Nicht nur die technische Abwicklung eines Wertpapierauftrags, sondern auch die Entscheidung zu seiner Erteilung wird heute zu großen Teilen von Computern gesteuert.

Man spricht dabei vom „algorithmischen Handel“, bei dem Computer nach zuvor programmierten Handlungsanweisungen selbstständig Käufe und Verkäufe auslösen. Besondere öffentliche Aufmerksamkeit hat der Teilbereich des algorithmischen Handels erlangt, der massenhaft und binnen Sekundenbruchteilen Aufträge an die Börsen schießt – der sogenannte „Hochfrequenzhandel“.

Anzeige

Risiken des Hochfrequenzhandels

Der breiten Öffentlichkeit wurden die Risiken des algorithmischen Hochfrequenzhandel im Mai 2010 bewusst, als ohne jede fundamentale Nachricht der US-Index Dow Jones durch den sogenannten Flash-Crash in kürzester Zeit um rund zehn Prozent einbrach. Im März 2012 scheiterte dann der Börsengang der Firma BATS Global Markets, selbst Anbieter von Handelsplattformen, an der eigenen Handelstechnik. In nur 500 Millisekunden verloren die Aktien 99 Prozent ihres Wertes. Beim jüngsten prominenten Vorfall im August 2012 fuhr der größte amerikanische Aktienhändler, die Knight Capital Group, durch fehlerhafte Computersoftware einen Verlust von 440 Millionen US-Dollar ein. Auch wenn die europäischen und insbesondere die deutschen Märkte aufgrund anderer technischer Voraussetzungen bislang keine Vorfälle dieser Größenordnung aufzuweisen haben: Anleger müssen sich darauf verlassen können, dass Preise für ihre Papiere ordnungsgemäß, fair und marktgerecht ermittelt werden. Das ist auch hierzulande eine drängende ordnungspolitische Grundsatzfrage.

10 Tipps für Börseneinsteiger

  • Volles Risiko oder lieber Nummer sicher - Typ-Analyse

    Bevor ein potentieller Anleger zum ersten Mal Aktien kauft, sollte er sich Gedanken darüber machen, welches Ziel er mit der Geldanlage verfolgt und für welchen Anlegertyp er sich hält. Wenn mit den Aktien später die Altersvorsorge aufgestockt oder das Studium der Kinder finanziert werden soll, muss an der Börse eine andere Taktik angewendet werden, als wenn es um kurzfristige Gewinne geht. Die grundlegende Frage ist: Sind Sie auf den Betrag angewiesen und investieren deshalb lieber mit möglichst geringem Risiko oder können Sie eventuelle Verluste verschmerzen und renditestärkere aber auch riskantere Papiere kaufen?

  • Gier ist nicht immer gut

    Wer die Frage nach der eigenen Risikoneigung mit "no risk, no fun!" beantwortet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er zwar sehr viel gewinnen, aber auch sehr viel verlieren kann. Für den Anfang schadet es nicht, auf eine langfristige Strategie zu setzen und die Entwicklungen an den Märkten zu beobachten. Kleine Zockereien für den Nervenkitzel sind dann im Verlustfall besser zu verschmerzen. Nach dem Geckoschen Leitsatz "Greed is good" sollten Börsenneulinge nicht handeln.

  • Nur kaufen, was man versteht

    Was eine Aktie ist und wie sie funktioniert, dürfte jedem klar sein. Wer sein Depot auch mit Anleihen und Zertifikaten füllen möchte, sollte nur in Produkte investieren, die er auch versteht. Wer nur auf die Renditeversprechen hört und Produkte kauft, deren Vor- und Nachteile, beziehungsweise Funktionsweisen er nicht begreift, fällt über kurz oder lang auf die Nase.

  • Bankgebühren beachten

    Bevor Sie ein Depot eröffnen, vergleichen Sie die Gebühren der Banken. Je höher die Gebühren sind, desto geringer fällt die Rendite nachher aus. Direktbanken haben im Regelfall günstige Konditionen und bieten kostenlose Depots an.

  • Auf die Mischung achten

    Anleger sollten ihr Geld - und damit auch ihr Risiko - zumindest am Anfang möglichst breit streuen. Verteilen Sie Ihr Geld auf verschiedene Märkte wie Rohstoffe und Energie, sowie auf Aktien, Fonds und Anleihen.

  • Mischung bei Fonds und Zertifikaten

    Wer seinem Portfolio Fonds oder Zertifikaten beimischt, sollte auch innerhalb dieser Anlageklassen auf eine gute Mischung achten. Fondsanbieter und deren Produkte lassen sich online schnell vergleichen. Wer nicht nur in ein oder zwei Gesellschaften investiert, ist auf der sicheren Seite.

  • Regelmäßige Überprüfung

    Besonders wichtig ist, dass Sie sich Zeit nehmen für Ihre Geldanlage und Ihr Depot regelmäßig überprüfen: Welche Anlageinstrumente haben sich wie entwickelt? Ist es Zeit, das Depot umzuschichten, oder läuft alles in meinem Sinne?

  • Qualität hinterfragen

    Bei der Überprüfung des Depots sollte man sich immer mal wieder fragen: Würde ich diese Aktie oder diesen Fonds heute noch kaufen? Lautet die Antwort ja, behalten Sie das Produkt. Sind Sie von der Qualität nicht mehr überzeugt, wird es Zeit zum Verkauf.

  • Verluste begrenzen

    Entwickelt sich eine Aktie oder ein sonstiges Produkt nicht so, wie geplant, sollten Sie nicht zögern, es zu verkaufen. Sogenannte Stopp-Loss-Orders, also Untergrenzen, bei denen verkauft werden soll, können hilfreich sein. Das bietet sich insbesondere dann an, wenn man den Kurs nicht permanent selbst im Auge behalten kann oder will.

  • Einen kühlen Kopf bewahren

    Grundsätzlich gilt: Verlieren Sie nicht die Nerven. An der Börse gibt es Kursschwankungen, Aktienkurse können unerwartet einbrechen. Das sollte aber kein Grund sein, den Kopf zu verlieren. Panische und unüberlegte Deals kosten meist mehr Geld als die Abwärtstrends.

Der in der heutigen Anhörung behandelte Gesetzentwurf versucht die Probleme zumindest teilweise anzugehen. Im Kern sollen Händler im Gegensatz zu heute künftig eine spezielle Erlaubnis brauchen, wenn sie an Wertpapiermärkten mit mathematisch programmierten Algorithmen handeln wollen, die Aufträge eigenständig und in Millisekunden an Börsen erteilen. Sowohl die Börsenbetreiber wie auch die Handelsteilnehmer müssen zudem für ein angemessenes Verhältnis zwischen den erteilten und den ausgeführten Aufträgen sorgen. Bislang kommt es zu wahnwitzigen vielen Ordereinstellungen durch Händler, verglichen mit deren Ausführungen. Hier werden die Börsenbetreiber künftig gefordert sein.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%