Musterdepots: Trump-Euphorie nutzen

Musterdepots: Trump-Euphorie nutzen

, aktualisiert 12. Februar 2017, 18:36 Uhr
Bild vergrößern

Sönke Niefünd

Quelle:Handelsblatt Online

Depotstratege Alexander Kovalenko erkennt im Aktienkernportfolio eine signifikante Unterbewertung. Sönke Niefünd befasst sich mit den positiven Effekten seit dem Amtsantritt von Donald Trump. Die Musterdepots.

Die Ankündigung „phänomenaler Steuerpläne“ von Donald Trump beflügelt weltweit die Börsen, der Dax notiert um 11.700 Punkte – wir lassen Gewinne laufen.

Im Roche Holding Genussschein sind wir in unserem Musterdepot investiert. Nachdem Aktien der Pharmabranche nach kritischen Äußerungen des amerikanischen Präsidenten bei der „Trump-Rally“ zunächst nicht dabei waren, hat sich der Kurswert von Roche aktuell um 3,5 Prozent gegenüber dem Jahresultimo 2016 verbessert.

Anzeige

Der Schweizer Pharmakonzern erwartet für das laufende Jahr ein weiteres solides Wachstum, beim Umsatz dabei ein Plus im unteren bis mittleren einstelligen Bereich, beim Konzerngewinn eine Steigerung um fünf Prozent. Auch wenn Analysten diese Prognosen eher konservativ bewerten und auch eine höhere Dividendenzahlung erwartet hätten, bestechen allein zwei Fakten: Aufgrund einer hervorragenden Produktpipeline ist Roche bei über 20 Prozent der für die Menschheit wichtigsten Medikamente vertreten und Roche erhöht im 30. Jahr in Folge (!) die Dividendenzahlung – auf nunmehr 8,20 Schweizer Franken (Dividendenrendite 3,6 Prozent).

Wir sehen noch deutliches Potential für 2017 und bleiben investiert. Roche dürfte in den nächsten fünf Jahren eine führende Rolle bei einer möglichen Konsolidierung innerhalb der Pharmabranche einnehmen und bietet unter Nachhaltigkeitsaspekten folgende gute ESG-Werte.


Wer braucht noch professionelle Geldverwalter?

Die wichtigsten Wall Street-Indizes sind vergangene Woche einmal mehr auf neue Allzeithochs geklettert. Seit 93 Monaten läuft dort inzwischen die zweitlängste Börsenhausse aller Zeiten – 70 Prozent länger als im Schnitt der 18 Bullenmärkte der vergangenen 140 Jahre.

Vereinfacht gesagt gilt: Unabhängig von seinem Einstiegszeitpunkt musste niemand, der seit März 2009 breit in den weltweit taktgebendem Aktienmarkt investiert und bisher an seinem Engagement festgehalten hat, über einen längeren Zeitraum Verluste aussitzen. Wer braucht da noch professionelle Geldverwalter?

Das fragen sich auch in Europa immer mehr Anleger – und schichten in simple Indexfonds um: 2016 legten Investoren dort rund vier Prozent mehr frisches Kapital an als im Vorjahr - während aktiv verwaltete Aktienfonds fast spiegelbildlich geschrumpft sind. Das geht aus aktuellen Zahlen des Analysehauses Morningstar hervor.

Insgesamt investierten Anleger demnach in Europa netto 27,7 Milliarden Euro in passiv verwaltete Aktienfonds. Deren Marktanteil wuchs auf rund 25 Prozent. Ihre Bewährungsprobe steht den boomenden passiven Fonds allerdings noch bevor. Die wird es spätestens dann geben, wenn die liquiditätsgetriebene globale Ausnahmehausse ausläuft.


Das Aktienportfolio ist unterbewertet

Einmal im Monat widmen wir uns dem Thema der Bewertung des Aktienkernportfolios, das rund 70 Prozent unseres Musterdepots ausmacht und derzeit 15 Einzeltitel enthält. Der Rest wird in die Zertifikate auf Basis der ausgewählten Strategien von der innovativen Social-Trading Plattform wikifolio.com investiert.

Das Aktienkernportfolio weist im Vergleich zum breiten Stoxx Europe 600 Index eine signifikante Unterbewertung auf. Das gewichtete Kurs-Umsatz-Verhältnis liegt bei 0,85, das gewichtete Kurs-Buchwert-Verhältnis bei 1,45 und das gewichtete Kurs-Cash-Flow-Verhältnis bei 7,2. Laut unseres Bewertungsmodells gehören 13 von 15 Aktien zum Top-Quartil, das heißt zu den günstigsten 25 Prozent aller Titel des Anlageuniversums.

Die relative Unterbewertung des Portfolios ist trotz einer merklichen Outperformance des Musterdepots gegenüber dem Vergleichsindex nur moderat zurückgegangen. Zu den bisher erfolgreichsten Aktieninvestments gehören unter Berücksichtigung aller stattgefundenen Ausschüttungen die beiden finnischen Titel UPM Kymmene und Kesko, der französische Autobauer Peugeot, der Versicherer Baloise aus der Schweiz der und australisch-britische Rohstoffkonzern BHP Billiton.

Bei den Ziel-wikifolios glänzen vor allem „Dividende und Eigenkapital Deutschland“ von Holger Degener und „ETF-Werte des ICAX“ von Uwe Freier mit einer Wertsteigerung von 40 beziehungsweise 27 Prozent seit Musterdepotauflage. Neben einer Unterbewertung zählt eine niedrige Zahl der Transaktionen, was kostensparend wirkt, zu den wichtigsten Merkmalen des Musterdepots

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%