Netzwerk-Gigant: Facebook droht die Börsen-Klatsche

Netzwerk-Gigant: Facebook droht die Börsen-Klatsche

, aktualisiert 30. November 2011, 11:45 Uhr
Bild vergrößern

Vor dem möglichen Börsengang verbreitet Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Optimismus.

von Jens Koenen, Rolf Benders und Ingo NaratQuelle:Handelsblatt Online

Keiner würde die Beliebtheit von Facebook infrage stellen. Dass die Plattform aber angeblich 100 Milliarden Dollar wert ist, bezweifeln Experten - und warnen die Anleger: Der Hype erinnert fatal an die Dotcom-Blase.

Frankfurt/New YorkLässig sitzt Mark Zuckerberg mit seinem typischen dunkelblauen T-Shirt im Fernsehstudio des prominenten US-Moderators Charlie Rose. „Ich habe Investoren und Mitarbeitern fest versprochen, dass sie für ihren Einsatz entlohnt würden“, sagte der Facebook-Gründer an diesem 7. November. Was konkret er damit meinte, erläuterte das Wunderkind des Internets nicht.

Seit gestern ist klar: Das weltweit größte und erfolgreichste soziale Netzwerk plant zwischen April und Juni 2012 seinen Börsengang. Das berichtet das „Wall Street Journal“. Zehn Milliarden Dollar will Facebook dann angeblich für etwa zehn Prozent der Unternehmensanteile einnehmen. Facebook wäre dann insgesamt 100 Milliarden Dollar wert - mehr als die deutschen Konzerne BMW, Allianz und Adidas zusammen.

Anzeige

Außerdem wäre es der bislang größte Börsengang der IT-Branche. Internetgigant Google wurde bei seinem Börsengang im Jahr 2004 gerade mal mit 24 Milliarden Dollar bewertet. Analysten sind skeptisch. David Dietze, der Chef der Vermögensverwaltung Point View, weist darauf hin, dass die Zuwachsraten bei den Mitgliedern sänken. Und er warnt: „Vor elf Jahren ging Yahoo mit 150 Dollar an die Börse, und die Firma galt als die Zukunft des Internets. Heute ist die Aktie noch 15 Dollar wert.“

Facebook macht in diesem Jahr knapp zwei Milliarden Dollar Umsatz. Gewinnzahlen veröffentlicht der Konzern nicht. Das Netzwerk verdient sein Geld vor allem mit Banner-Werbung auf Webseiten - ein Markt, in dem Yahoo noch führend ist. Außerdem verlangt Facebook von Spiele-Entwicklern, die ihre Programme über das Netzwerk vertreiben, 30 Prozent der Einnahmen. Doch anders als bei Google ist das Geschäftsmodell in den Augen von Experten noch nicht wirklich belastbar.

Noch soll Zuckerberg keine endgültige Entscheidung getroffen haben. Doch der Druck auf ihn ist groß. Seine bisherigen Geldgeber drängen darauf, endlich eine Rendite auf ihre Investments zu bekommen. 2,3 Milliarden Dollar hat Facebook eingesammelt, um die Expansion zu finanzieren. Anfang des Jahres war die Investmentbank Goldman Sachs eingestiegen. Sie hatte sich für eine halbe Milliarde Dollar knapp ein Prozent an dem Netzwerk gesichert.


Die Investoren haben allen Grund zur Eile

Die Investoren drängen auch deshalb zur Eile, weil sich das Börsenumfeld rapide verschlechtert: Die Weltwirtschaft steht vor einem Abschwung. Hinzu kommt die wachsende Skepsis des Marktes gegenüber Internetfirmen. Die Kurse der jüngsten Internetstars gaben zuletzt kräftig nach. Rabattspezialist Groupon, der am 4. November an die Börse ging, notiert 23 Prozent unter Ausgabekurs.

An der Wall Street werden solche Bedenken mit dem zynischen Hinweis auf gutgläubige Anleger beiseitegewischt. „Facebook sollte sich darüber keine Gedanken machen. Wenn die Anleger irrational und betrunken vor Euphorie für die Aktie zu viel zahlen, dann ist das das Problem der Investoren“, sagte Henry Blodget, berühmt-berüchtigter Internetanalyst aus dem ersten Dotcom-Boom, dem Handelsblatt.

Kann Facebook wirklich mehr wert sein als Google bei seinem Börsengang? Und darf die persönliche Leistung von Firmengründer Mark Zuckerberg mit 24 Milliarden Dollar angesetzt werden? Fragen wie diese stellen die Investoren, seit ein Bericht des „Wall Street Journals“ die Spekulationen über einen Börsengang des sozialen Netzwerks bis zum Sommer 2012 wieder anheizt. Demnach wird Facebook auf einen Börsenwert von 100 Milliarden Dollar taxiert - rund viermal so viel wie Google bei der Erstnotiz 2004.

Finanzprofis erinnern an die Zeit kurz nach der Jahrtausendwende, als die Dotcom-Blase platzte, und warnen vor Übertreibungen: „Wir haben uns die Bewertungen von anderen sozialen Netzwerken wie Linked In angesehen. Die sind nicht gerechtfertigt, die Kurse gefallen“, erklärt ein großer deutscher Investor. „Wir rechnen nach dem Börsengang auch bei Facebook mit fallenden Kursen.“

Als Investor müsse man sich sehr genau anschauen, was man für sein Geld bekomme, sagte kürzlich auch der Chef der Vermögensverwaltung Point View, David Dietze, in einem Fernsehinterview. Wie beim einstigen Börsenliebling Yahoo gebe es auch bei Facebook keine Garantie, dass die Erfolgsgeschichte anhalte. So verlangsame sich der Mitgliederzuwachs, und einige Nutzer verließen das Netzwerk bereits wieder.


Die Konkurrenz von Google+ ist nur ein Unsicherheitsfaktor

Die Frage, ob die Facebook-Gemeinde nicht schon bald zu Konkurrenten wie Google+ abwandert, ist nur ein Unsicherheitsfaktor für den geplanten Börsengang. Die Erwartungen an das Unternehmen sind mittlerweile ins Unermessliche gewachsen - und damit das Risiko, sie zu verfehlen. So taxieren Branchenkenner wie der Marktforscher E-Marketer den Facebook-Umsatz für das zu Ende gehende Jahr auf 3,8 Milliarden Dollar. Das wäre ein beachtliches Wachstum, denn im vergangenen Jahr waren es nur 1,86 Milliarden Dollar.

Potenzielle Investoren müssen sich auf solche Schätzungen verlassen, denn Facebook selbst verweigert eine Prognose oder andere Details zum Geschäft. Das Netzwerk kann sich das leisten, weil es derzeit noch ein rein privates Unternehmen ist. Doch die Geheimniskrämerei wird nicht mehr funktionieren, wenn die Zahl der Anteilseigner wie erwartet bis zum Jahresende auf mehr als 500 anwächst. Dann muss Facebook nach Auflagen der US-Börsenaufsicht SEC Geschäftszahlen berichten.

Der Tag der Wahrheit rückt somit näher. Vielleicht wird es der Tag der Abrechnung mit einer gewaltigen Übertreibung. „Ich sehe die hohen Bewertungen mit gemischten Gefühlen“, warnte Tobias Kollmann, Professor für E-Business an der Universität Essen-Duisburg, Ende Juli im Handelsblatt - nach den Börsengängen des Netzwerks Linked In und des Internetradios Pandora. „Einerseits sind sie ein Beweis, dass sich Investitionen in Start-ups der Net-Economy wieder lohnen. Andererseits erinnern sie an die erste Dotcom-Blase vor etwas mehr als zehn Jahren.“

Bei Facebook hat vor allem die Hoffnung, das Netzwerk könne den Nutzer gläsern machen, die Erwartungen in die Höhe getrieben. 800 Millionen Menschen teilen in Facebook ihre Leidenschaften mit, ihre Freund- und Feindschaften und das, was sie gerade tun. Für die Werbeindustrie sind das die Daten, auf die sie sehnsüchtig wartet. Doch zuletzt lief die Datenmaschinerie nicht mehr rund. Zuckerbergs Idee beispielsweise, mit "Timeline" eine Art persönliches Archiv der Nutzer zu errichten, wurde von diesen mit massiver Kritik abgestraft. Ganz so freizügig wie erhofft ist die Facebook-Gemeinde doch nicht.

Hinzu kommt der wachsende Wettbewerb. Zwar etabliert sich Facebook immer mehr in dem von Yahoo dominierten Geschäft mit Webseiten-Bannerwerbung. Die Experten von E-Marketer schätzen, dass Facebook hier dieses Jahr in den USA auf 16,3 Prozent Marktanteil kommt, 2012 auf 19,5 Prozent. Doch der Erzrivale Google hat mit Google+ einen direkten Konkurrenten zu Facebook aufgebaut, der beharrlich wächst.

Ursprünglich war der Facebook-Börsengang bereits 2010 erwartet worden. Doch Zuckerberg wollte seiner Firma mehr Zeit geben, um die Marktführerschaft auszubauen. Bis zum Sommer 2012 könnte sie allerdings auch Marktanteile verloren haben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%