Neue Zusammensetzung: Spektakuläre Änderungen beim Dow Jones

Neue Zusammensetzung: Spektakuläre Änderungen beim Dow Jones

, aktualisiert 10. September 2013, 15:40 Uhr
Bild vergrößern

Die Index-Änderung überrascht Händler und Anleger.

Quelle:Handelsblatt Online

Drei Börsen-Schwergewichte müssen den amerikanischen Leitindex verlassen. Mit Alcoa, Bank of Amerika und Hewlett Packard trifft es Weltkonzerne. Die Neulinge sind nicht minder prominent.

Die oberste US-Börsenliga wird umgekrempelt. Mit dem Computerbauer Hewlett-Packard, der Bank of America und dem Aluhersteller Alcoa müssen gleich drei namhafte Konzerne den Dow Jones Industrial Average verlassen. Jeder aus dem Trio hat mit wirtschaftlichem Gegenwind zu kämpfen. Dafür ziehen der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike, die Investmentbank Goldman Sachs und der Kreditkarten-Primus Visa in den weltbekannten Börsenindex ein. Die drei Firmen sind momentan sehr erfolgreich. Zum letzten Mal gab es einen derartigen „Drei gegen Drei“-Tausch dem Betreiber zufolge im April 2004.

Der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices, eine Tochter des Finanzdienstleisters McGraw-Hill Financial, begründete das Ausscheiden der Konzerne am Dienstag mit deren vergleichsweise niedrigen Aktienkursen. Hewlett-Packard leidet unter dem Wandel der Computerbranche hin zu Tablets und Smartphones, Alcoa machen die gefallenen Aluminiumpreise zu schaffen und die Bank of America schlägt sich bis heute mit Altlasten aus der Finanzkrise herum. Zudem, so der Indexbetreiber, sollten mehr Branchen im Dow Jones vertreten sein.

Anzeige

Weitere Artikel

Börsenindizes geben einen Überblick über die Entwicklung an den Finanzmärkten. Der Dow Jones zählt dabei zur Königsklasse, ähnlich wie der S&P 500 oder der Frankfurter Dax. Für Firmen ist ein Auf- oder Abstieg in einen Index dabei nicht nur eine Imagefrage. Manche Fonds dürfen nur in Unternehmen investieren, die in einem bestimmten Index vertreten sind. Das erste Mal wird der Dow Jones am Montag, 23. September, in seiner neuen Zusammenstellung berechnet. Es handele sich um den größten Umbau seit fast zehn Jahren, merkte das „Wall Street Journal“ an.

Die Aktien von Goldman Sachs zogen vorbörslich um 4,1 Prozent an, Visa gewannen drei Prozent und Nike 2,6 Prozent. Auch die Absteiger wurden vom generell freundlichen Börsenumfeld mitgezogen: Alcoa-Titel stiegen um ein Prozent und Bank of America um 1,2 Prozent. Lediglich Hewlett Packard notierten 1,3 Prozent schwächer.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%