Ökonom Daniel Stelter: "Der Wohlstand der Mittelschicht wird sinken"

InterviewÖkonom Daniel Stelter: "Der Wohlstand der Mittelschicht wird sinken"

Bild vergrößern

Das viele Notenbankgeld hat das Schuldenproblem nicht gelöst. Die Halter von Geldvermögen sind in jedem Fall die Gekniffenen, sagt Stelter.

von Stefan Hajek und Andreas Toller

Deutschland hat die Krisen seit 2008 kaum gespürt, wir leben in einer "Wohlfühlblase", sagt Daniel Stelter. Noch. Denn die Blase könnte bald platzen. Geld und Vermögen sind bedroht. Anleger sollten sich vorbereiten.

WirtschaftsWoche Online: Herr Stelter, der Dax ist noch immer nahe seinen Höchstkursen, die Beschäftigung ist so stark wie noch nie seit der Wiedervereinigung, die Steuereinnahmen sprudeln. Ihr neues Buch heißt „Eiszeit in der Weltwirtschaft“. Wenn das die Eiszeit ist, dann freuen wir uns schon auf den nächsten Boom nach ihrer Definition.

Daniel Stelter: Was Sie beschreiben ist ja nur eine Momentaufnahme, noch dazu eine unvollständige. In den meisten Ländern blühen Beschäftigung und Steuereinnahmen keineswegs. Ich bezeichne die Situation in Deutschland gerne als Wohlfühlblase: Deutschland hat in den vergangenen Jahren enorm von Sonderfaktoren profitiert, die verhindert haben, dass wir die Krise so schmerzlich zu spüren bekommen haben, wie beinahe alle Länder um uns herum. Diese Sonderfaktoren werden jedoch, wie der Name schon sagt, nicht für immer anhalten. Und dann wird die Krise auch hier zu Lande viel härter zuschlagen.

Anzeige
Finanzmarktexperte Daniel Stelter schreibt jede Woche die Kolumne "Stelter strategisch" für WirtschaftsWoche Online

Finanzmarktexperte Daniel Stelter schreibt jede Woche die Kolumne "Stelter strategisch" für WirtschaftsWoche Online

Welche Sonderfaktoren haben uns denn unsere "Wohlfühlblase" beschert?

Vor allem der Boom der chinesischen Industrie, ohne den der Aufschwung der deutschen Exportbranchen nicht denkbar wäre. Chinas Wachstum ebbt bereits ab, und es gibt nichts, was es aus deutscher Sicht adäquat ersetzen könnte. Hinzu kommt: Derzeit arbeiten noch die geburtenstarken Jahrgänge; bald gehen die meisten dieser Babyboomer, die 1950 bis 1965 geboren sind, in Rente und zahlen netto nichts mehr in die Sozialsysteme ein, sondern nehmen heraus. Außerdem konsumiert eine überalterte Bevölkerung erfahrungsgemäß weniger als eine jüngere. Die Demografie wird durch die Flüchtlinge zwar etwas entschärft, dürfte aber nach wie vor zu extremen Problemen führen. Und schließlich sind die Ursachen, die 2008 zum Beinahe-Kollaps der Weltwirtschaft geführt haben, alles andere als beseitigt; sie sind im Gegenteil sogar noch schlimmer geworden.

Zur Person

  • Daniel Stelter

    Daniel Stelter war von 1990 bis 2013 Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group (BCG), zuletzt als Senior Partner, Managing Director und Mitglied des BCG Executive Committee. Seit 2007 berät Stelter internationale Unternehmen zu den Herausforderungen der fortschreitenden Finanzkrise. Zusammen mit David Rhodes verfasste er das 2010 preisgekrönte Buch „Nach der Krise ist vor dem Aufschwung“. Weitere Bücher folgten, so eine Replik auf das Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ des französischen Ökonomen Thomas Piketty unter dem Titel „Die Schulden im 21. Jahrhundert“. Im Februar 2016 erschien sein neues Buch, „ Eiszeit in der Weltwirtschaft“. Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Forums „Beyond the Obvious“, das Antworten auf die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Fragen unserer Zeit sucht.

Welche Krisenursachen sind das?

Die weltweite Verschuldung – und zwar nicht nur die der Staaten, auf die die Schuldenproblematik ja meistens reduziert wird, sondern die Gesamtverschuldung der meisten Volkswirtschaften – ist seit 2008 weiter gewachsen. Das sind die Schulden der Staaten, Unternehmen und der Privatleute zusammen. Sie liegen in fast allen Ländern heute höher als 2008. In den USA lag die Gesamtverschuldung Ende 2014, mehr als sechs Jahre nach Beginn der Krise, bei rund 235 Prozent der Gesamtwirtschaftsleistung, in Deutschland bei 183 Prozent und in Japan sogar bei 380 Prozent des jeweiligen BIP, also des Bruttoinlandsprodukts. Das sind Niveaus, die dauerhaft untragbar sind. Fast überall sind die Schulden im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung seit Beginn der Krise weiter gestiegen.

Denkfabrik Warum die EZB vor Deflation warnt – und sie damit erst schafft

Das Deflationsgerede der EZB hat die Inflationserwartungen der Marktteilnehmer gedrückt. Die Euro-Hüter könnten daher ihre Anleihekäufe bald ausweiten.

Quelle: Getty Images

Mit derart hohen Verschuldungsquoten leben einige reiche Länder, etwa Japan, schon sehr lange. Warum sollten Sie jetzt plötzlich zum unkalkulierbaren Risiko werden?

Zunächst sind Schulden nicht per se etwas Schlechtes. Wenn sie in einem vernünftigen Rahmen bleiben, da würden wir aber von maximal 140 Prozent des BIP sprechen, und wenn sie produktiv eingesetzt werden, etwa durch Unternehmen oder den Staat für Zukunftsinvestitionen, sind Schulden sogar gut, weil sie wachstumssteigernd wirken.

Aber?

Aber die Kredite wurden in den vergangenen Jahren gegeben, um damit unproduktive Dinge zu finanzieren, zum Beispiel Immobilienblasen. Ein Beispiel: 1990 standen in Großbritannien Kredite in Höhe von etwa 25 Prozent des damaligen BIP an das produzierende Gewerbe aus, weitere Kredite in Höhe von 35 Prozent des BIP an Bau-, Hypotheken- und Konsumentenkrediten. Heute sind es noch immer 25 Prozent des BIP an Krediten für das produzierende Gewerbe, aber 100 Prozent an Immo- und Konsumkrediten. Auf gut Deutsch: wir finanzieren volkswirtschaftlich Unsinniges mit den wachsenden Schuldenbergen, und wir verkaufen uns gegenseitig mit dem geliehenen Geld bereits vorhandene Vermögenswerte zu immer höheren Preisen, hauptsächlich Immobilien. Auf gesamtwirtschaftlicher Ebene sind immer mehr Schulden nötig, um damit ein bisschen Wachstum zu erzeugen.

Anzeige

12 Kommentare zu Ökonom Daniel Stelter: "Der Wohlstand der Mittelschicht wird sinken"

  • Selten so ein inhaltsloses Geschätz gelesen!

    Nur bekannte Klischees verbreitet, die er selbst nicht konsequent zu ende denkt. Damit hat er jegliche Glaubwürdigkeit verloren, die er je hatte.

    Wenn die Eurozone 3.000 Mrd. Euro Schulden abschreibt, Was passiert dann? Dann werden diese 3.000 Milliarden neue Schulden aufgenommen? Begreift er nicht, dass die EZB bereits eine Billion aufkauft? Werden das bald 2 Billionen sein, wie Finanzmärkte erwarten? Will er zusätzlich 3 Billionen Schuldenschnitt bei den privaten Unternehmen?
    Die Sparer sind wohl gezwungen, wie das Kaninschen vor der Schlange zu warten, dass ihr Vermögen Stück für Stück verschwindet? Wer rät den Sparern noch zu Lebzeiten jährlich 100 Mrd. Euro mehr als heute zu konsumieren, d. h. weniger zu sparen? Das wäre lediglich die Hälfte des heutigen Sparvolumens privater Haushalte. Wozu sparen Unternehmen, wie die Forschungsinstitute prognostizuieren und investieren nicht?
    Mit seinen Argumenten beweist er nicht, ob er ein Fünkchen Ahnung von Wirtschaft hätte. Was würde es heißen, wenn Deutschland tatsächlich wieder 5 Mio. Arbeitslose hätte und zusätzlich eine Mio. Kurzarbeiter null? Was hat er berechnet? Was würde es heißen, wenn die Steuereinnahmen um 60 oder 80 Mrd. sinken würden? Ist Krise vor Aufschwung?
    Wie hoch könnte sich Deutschland bei 140 Prozent des BIP verschulden? Was sollte Deutschland mit diesen 2.000 Mrd. Euro neuer Staatsschulden in Bildung und Infrastruktur schaffen? Wie viele Arbeitskräfte bräuchte es dazu? Ich muss aufhören den ganzen sinnlosen Quatsch zu kritisieren.
    Nur eins noch: Der Finanzexperte kennt den Unterschied von relativem und absolutem Wachstum nicht, den er nicht berechnet. Er berechnet gar nichts. Er behauptet nur. Mit den Daten steht er auf Kriegsfuß. Welches Land bescherte 2015 der deutschen Exportindustrie den höchsten Zuwachs? Das waren die USA, die die Hälfte des Exportwachstum absorbierten. 2016 noch mal, oder?
    So etwas würde ich keinem Stidenten durchgehen lassen.

  • Es wird getrommelt für eine Mindestrente.-

    wer 45 Jahre lang eingezahlt hat,soll diese Mindestrente bekommen.-Gut -

    Aber komisch -wo bleiben denn die Unternehmer,die 40 Jahre lang weit mehr an Steuern-bspw 1000 € pro Monat - abgeführt haben als jene an Rentenbeiträgen plus Steuern –

    Hat ein Unternehmer für das Alter Geld gespart,wird ihm das jetzt durch die Inflation plus fast null-Zinsen -also durch die Euro-Rettung- weggenommen.-

    Merkel rettet das Weltfinanzsystem auf Kosten der deutschen Sparer-bisher hat nur und ausschliesslich die AfD sich dieser Gruppe angenommen.-

    Das ist am Rande der Verfassungswidrigkeit- dass eine kleine Gruppe dafür bezahlen muss,dass die Regierung am laufenden Meter die Verfassung und die europäischen Verträge bricht.-

    Und viele Sparer denken noch: Da sie ihre Ersparnisse in € haben,sei es Merkel,die ihre Ersparnisse rettet.Die haben deshalb nicht AfD gewählt- ich habe mehrere solche Leute gesprochen.-
    Die denken wahrhaftig,Merkel rettet ihre Ersparnisse.-

    Wenn die AfD diesen Leuten klar macht,dass es Merkel ist,die ihr Erspartes vernichtet,wird die AfD weiter um einige Prozente steigen.-

    Nehmen wir an,der Unternehmer hat eine Lebensversicherung über zu erwartende 1,2 Mio abgeschlossen für sich und seine Frau-
    heute bekommt er 1 Mio ausbezahlt –

    ( Wegen heftiger Beileidsbekundungen erwähne ich,dass ich eine runde Summe nehme,um
    gewissen Leuten das Rechnen zu erleichtern.-Trotzdem möchte ich erwähnen,dass selbst von dieser Million bei fortschreitender Inflation sehr schnell NIX mehr da sein kann .-
    Jeder kann das gern für € 100.000,-- oder 300.000,- durchrechnen.)

  • Stelter's Analyse ist richtig - leider! Die Verschuldungspolitik und die Zentralbankpolitik sind wirtschafts- und wachstumsfeindlich. Durch die Nullzinsen kollabieren langfristig weltweit die Altersversorgungssysteme. Deshalb werden wir alle zu Armen - zumindest realwirtschaftlich betrachtet. Mir fehlen einige Aspekte: (1) Die Inflation ist nicht niedrig, sondern schon sehr hoch wenn man alle relevanten Kostengruppen betrachtet - auch das Wohnen, die Gesundheitsversorgung und die Ausbildung. (2) Vor der Wohlstandsvernichtung durch die gegenwärtige Politik kann man nicht flüchten. Sie wird alle treffen (von einigen Milliardären mal ausgenommen) (3) Neben der Abschreibung der nicht rückführbaren Verschuldung ist auch eine wissenschaftliche und politische Neuorientierung erforderlich. Die Zentralbanken in ihrer heutigen Form sind abzuschaffen, da sie der gesellschaftlichen Kontrolle entzogen sind und nicht kompetent geführt werden.

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%