Riedls Dax-Radar: Ölpreis entscheidet die Zitterpartie an der Börse

kolumneRiedls Dax-Radar: Ölpreis entscheidet die Zitterpartie an der Börse

Bild vergrößern

Noch ist der Ölpreis vom Überangebot bestimmt. Ob die Förderkürzung der OPEC greift, ist unklar.

Kolumne von Anton Riedl

Die Aussicht auf eine Zinserhöhung in den USA und Ängste im Vorfeld der US-Wahl verunsichern die Börse. Der Dax hält sich, darf aber seinen Korridor für Korrekturen nicht verlassen. Viel hängt jetzt vom Ölpreis ab.

Geht es nach den jüngsten Daten, ist die US-Wirtschaft nun wieder etwas stärker als erwartet. Sowohl Konsum, Dienstleistungen als auch Industrie sind stabil. Wenn man das in Relation zu den Schwächezeichen der vergangenen Wochen setzt, heißt das nicht, dass die US-Konjunktur einen neuen Trend einschlägt. Vielmehr sind solche gemischten Daten typisch für die derzeitige Grundrichtung: Insgesamt moderates Wachstum, das sich aufs Jahr gerechnet in einer Bandbreite zwischen einem und zwei Prozent abspielen sollte.

Im Grunde dürfte dies auch das Szenario sein, mit dem Fed-Chefin Janet Yellen rechnet. Seit Monaten wartet sie auf einen richtigen Zeitpunkt für die nächste Zinserhöhung. Wenn im November die Wahl gelaufen ist könnte, wenn keine Katastrophen dazwischen kommen und die Wirtschaft in ihrem Aufwärtstrend bleibt, eine leichte Anhebung der Leitzinsen erfolgen.

Anzeige

Wie sich das auf die Assetmärkte auswirken wird, ist umstritten. Bisher sind die Aktien- und Anleihemärkte ziemlich robust, haben sich also wahrscheinlich schon auf eine leichte Zinserhöhung eingestellt. Gut sichtbar ist dies an den zehnjährigen US-Renditen, die seit Juli wieder auf dem Rückmarsch sind und mittlerweile 1,73 Prozent erreicht haben. Die Renditen setzen damit ihre mittelfristige Abwärtsbewegung fort, die seit Anfang 2014 besteht.

US-Wahl und die Börse Die Gewinneraktien des nächsten US-Präsidenten

Wichtige Wahlen prägen auch die Börse, diesmal sogar mehr als sonst. Welche Papiere von einer Präsidentin Hillary Clinton profitieren könnten und welche bei einem Wahlsieg von Donald Trump durchstarten sollten.

Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton: Wer gewinnt, bewegt auch die Börse.

Eine Zinserhöhung in den USA, wenn sie denn kommt, sollte nur behutsam ausfallen. Substanziell dürfte dies weder die Wirtschaft noch die Wertpapiermärkte abwürgen. Allerdings, als Yellen Ende 2015 die Zinsen zum ersten Mal anhob, kam es danach sehr wohl zu einem stärkeren Rückgang an den Börsen. Dies muss nach der nächsten möglichen Zinserhöhung nicht automatisch wieder der Fall sein, ist aber zumindest ein Warnsignal.

Stabiler Ölpreis trotz großem Angebot

Eine zentrale Rolle spielt dabei der Ölmarkt. Mit Notierungen von fast 53 Dollar sieht es hier immer mehr nach einer Wende aus. Hintergrund sind die erstmals seit acht Jahren beschlossenen Förderkürzungen der Opec und die zeitweise rückläufige US-Produktion. Allerdings, Skeptiker warnen, anstehende Daten der Internationalen Energie Agentur könnten belegen, dass der Angebotsüberschuss auf dem Ölmarkt nach wie vor groß ist – und der jüngste Preisanstieg nur ein Strohfeuer gewesen sei.

Es ist gut möglich, dass das Ölangebot weiter groß bleibt. Dieses Bild ergibt sich auch, wenn man sich die Produktion einzelner Förderer genauer ansieht. ConocoPhillips etwa, ein reiner Förderer, der seinen Downstream-Bereich schon vor Jahren verkauft hat, wird dank neuer Quellen seinen Ausstoß weiter erhöhen. Auch die Produktion aus Schiefergestein bleibt hoch, weil die Ölkonzerne ihre Gewinnschwelle in den vergangenen Monaten gesenkt haben – womit sich die Förderung zunehmend lohnt.

Was Sie über den Ölpreis wissen müssen

  • Maßeinheit

    Da Öl ursprünglich in Fässern abgefüllt wurde - Barrel im Englischen -, wird diese Maßeinheit in der Branche bis heute verwendet. Ein Barrel sind 159 Liter.

  • Preisrutsch

    Die steile Talfahrt begann Mitte 2014, bis Anfang 2016 hat sich der Preis mehr als gedrittelt. Hintergrund ist ein knallharter Wettbewerb zwischen den klassischen Ölförderern wie Saudi-Arabien und neuen Konkurrenten vor allem in Nordamerika, die Rohöl mit der aufwendigen Fracking-Methode aus Schiefergestein lösen. Beobachter gehen davon aus, dass die Ölförderer aus der Golfregion die ungeliebte Konkurrenz mit hohen Fördermengen und Dumpingpreisen aus dem Markt spülen wollen.

  • Ölsorten

    Rohöl ist nicht gleich Rohöl. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Sorten - je nach Region. Alleine der Finanzinformationsdienst Bloomberg listet mehr als 100 Stück auf, wovon allerdings nur wenige große Bedeutung haben. Als Richtwert am Finanzmarkt gilt das US-Rohöl West Texas Intermediate (WTI). Eine weitere wichtige Sorte ist das Nordsee-Öl Brent.

  • Qualitätsunterschiede

    Bei den Ölsorten gibt es gravierende Unterschiede bei der Qualität, was auch zu merklichen Preisunterschieden führt. So kann etwa die Sorte North Dakota Sour in der Raffinerie nur schwer verarbeitet werden, weil es stark schwefelhaltig ist. Das schlägt sich auch im Preis nieder.

  • Terminkontrakte

    Für US-Öl und Brent-Öl werden die Preise über das Spiel von Angebot und Nachfrage gebildet. Aber auch diese Sorten können eine Vielzahl von unterschiedlichen Preisen haben, was daran liegt, dass sie in sogenannten Future-Kontrakten gehandelt werden. Der Käufer erwirbt dabei Rohöl mit unterschiedlichen Lieferdaten. Der am meisten gehandelte und damit für die Anleger wichtigste Future-Kontrakt läuft über einen Monat.

  • OPEC-Ölpreis

    Auch die Ölsorten des Ölkartells Opec (Organisation erdölexportierender Länder) sind für die Weltwirtschaft von hoher Bedeutung. Von der Opec-Zentrale in Wien wird einmal täglich der sogenannte Opec-Korbpreis ermittelt. Hierfür melden alle Mitgliedstaaten des Ölkartells - darunter Saudi-Arabien, Kuwait und Nigeria - ihre jeweiligen Ölpreise, dann wird der sogenannte Korbpreis aller 13 Opec-Sorten errechnet. Dieser Durchschnittspreis wird allerdings immer mit einem Tag Verzögerung veröffentlicht und spiegelt daher nicht die neueste Entwicklung wider.

Andererseits ist der Ölpreis nicht nur das Resultat aus Produktion, Lagerdaten und Verbrauch, sondern es ist auch ein eminent politischer und psychologischer Markt. Und nachdem Öl im Zuge der internationalen Krisen von 115 Dollar auf weniger als 30 Dollar eine dramatische Baisse hinter sich hat, muss er jetzt nicht noch einmal unter den bisherigen Stabilisierungsbereich zwischen 40 und 50 Dollar rutschen. Andererseits wäre ein Anstieg über 52 Dollar auf dem Brent-Markt sogar ein starkes Kaufsignal, nach dem es in Richtung 70 Dollar gehen könnte. In den vergangenen zehn Jahren lag der durchschnittliche Ölpreis trotz enormer Schwankungen bei 85 Dollar. Also mit Notierungen um 50 Dollar befindet sich der Ölmarkt insgesamt tief im unterkühlten Bereich.  

Für die Wertpapiermärkte ist Öl aus drei Gründen entscheidend.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%