Riedls Dax-Radar: Turbulenzen an den Aktienmärkten - Korrektur oder Crash?

kolumneRiedls Dax-Radar: Turbulenzen an den Aktienmärkten - Korrektur oder Crash?

Bild vergrößern

Goldman Sachs warnt vor zu viel Optimismus am Aktienmarkt.

Kolumne von Anton Riedl

Nach den schnellen Gewinnen der vergangenen Wochen wird eine Gegenbewegung an den Aktienmärkten immer wahrscheinlicher. Für Dow Jones und Dax gibt es neue Kursziele. Wie weit es abwärts gehen kann.

So kann das einfach nicht weitergehen – das ist zusammengefasst der Tenor einer Studie von Goldman Sachs, die vor zu viel Optimismus am Aktienmarkt warnt: Die Gewinnerwartungen, so Goldman, seien zu hoch, die Aktienbewertungen ebenfalls, das Rückschlagpotenzial enorm.

Wenn man sich den Verlauf des Dow Jones ansieht, so ist dieser Aktiendurchschnitt seit der Wahl Trumps so dynamisch gestiegen wie noch nie seit Ende der Finanzkrise. Auch S&P 500 und Nasdaq 100 haben mit Nachdruck neue Höhen erreicht. Der Aufschwung, den die Börsen derzeit erleben, wird also von der Breite des Marktes getragen.

Anzeige

Das ist zunächst ein gutes Zeichen. Es signalisiert, dass große Investoren unterwegs sind. Und die werfen nicht einfach von heute auf morgen ihre Bestände wieder über Bord, wenn es etwas wacklig wird. Profis sichern sich in solchen Fällen über die Terminmärkte ab.

Andererseits ändert das nichts daran, dass vom Markt selbst Signale kommen, die auf eine Überhitzung deuten. Das gilt mehr noch für den Dow Jones als für den Dax, wobei der Dow für die weltweite Grundtendenz die Richtung vorgibt.

Durch den schnellen Anstieg der vergangenen Wochen hat sich die aktuelle Notierung des Dow Jones weit von seiner Durchschnittslinie der vergangenen 200 Börsentage entfernt. Derzeit beträgt der Abstand elf Prozent. Das letzte Mal, als der Dow Jones eine vergleichbare Konstellation aufwies, war im Frühjahr 2013. Damals kam es im Anschluss an diese Überhitzung zu einer sechsmonatigen Schwankungsphase, in der die Kurse zwischenzeitlich um bis zu sechs Prozent nachgaben, bevor sie danach dann ihren langfristigen Aufwärtstrend fortsetzten.

Ähnliche Marktkonstellation wie vor der Finanzkrise

Es gibt aber auch Situationen im Dow, in der die Überhitzung ähnlich ausgeprägt war, und danach kam es zu einem schweren Absturz: Im Frühjahr 2007 verlief der Dow ebenfalls etwa elf Prozent oberhalb seiner 200-Tage-Linie. Danach kam es im Sommer zu einer ersten Korrektur, der im Herbst noch einmal ein neues Hoch folgte – bevor dann die Finanzkrisenbaisse ihren Lauf nahm.

Übertragen auf die aktuelle Situation hieße das: Die Wahrscheinlichkeit einer Gegenbewegung an den Märkten hat sich mittlerweile deutlich erhöht. Läuft es nach dem Muster von 2013, dann ergäbe das jetzt eine Schaukelpartie bis in den Sommer hinein, bei der die Kurse etwa in den Bereich bis 19.500 nachgeben, danach aber den langfristigen Aufwärtstrend fortsetzen.

Das Kursmuster Finanzkrise sieht natürlich anders aus. In diesem Fall käme es wie 2007 zunächst zu einem Rückschlag von etwa acht Prozent (das wäre eine Korrektur bis gut 19.000), danach noch einmal eine letzte Hausse-Phase, bei der der Dow sogar im Sommer ein neues Hoch bei mehr als 21.000 Punkten erreichen könnte – bevor es dann in einer schweren Baisse nach unten ginge.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%