Robert Kiyosaki: "Ich rechne mit weiteren Lawinen an den Märkten"

InterviewRobert Kiyosaki: "Ich rechne mit weiteren Lawinen an den Märkten"

Bild vergrößern

Bei fallenden Kursen verlieren Anleger, die viel in Aktien investiert haben schnell Geld. Kiyosaki empfiehlt andere Investitionen

von Tim Rahmann

Bestseller-Autor und Investment-Guru Robert Kiyosaki hat sich von den Aktienmärkten zurückgezogen. Über seine Gründe und alternativen Anlagestrategien.

WirtschaftsWoche Online: Mr. Kiyosaki, die Börsen schlagen heftig aus. Wie nervös sind Sie?

Robert Kiyosaki: Ich bin total entspannt (lacht laut). Ich habe mich zu 100 Prozent aus den Aktienmärkten zurückgezogen. Ich habe gegen Ende Mai die Reißleine gezogen und meine Papiere mit Gewinn verkauft.

Anzeige

Komplett? Wo ist Ihre Risikobereitschaft hin, die Sie in Ihren Büchern von den Lesern einfordern?

Ein Anfängerfehler ist es, Risikobereitschaft mit Übermut zu verwechseln. Natürlich braucht jeder Investor einen gewissen Mut; selbst der beste Anleger kann nicht zu 100 Prozent sagen, ob sich sein finanzielles Engagement auszahlt. Dafür gibt es – in jeder Anlageklasse – einfach zu viele Variablen. Aber: Man kann das Risiko und damit mögliche Verluste minimieren. Etwa, indem man nicht auf unsinnige Ratschläge von Brokern und Bankern hört und erkennt, wann die Luft dünn wird.

Hintergrund

  • Zur Person: Robert T. Kiyosaki

    Robert T. Kiyosaki ist Autor des internationalen Bestsellers "Rich Dad Poor Dad". 1985 gründete er die „RICH DAD"-Bewegung, die Tausenden von Interessenten Fachkenntnisse über Handel und Investieren vermittelt. Er hat über 15 Bücher geschrieben und diese mehr als 26 Millionen Mal verkauft. Heute widmet er sich seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Investieren, und gibt seine Kenntnisse als Redner auf Veranstaltungen an seine Fans weiter.

Die Aktienmärkte befinden sich seit sechs Jahren im Hausse-Modus. Noch hält der Trend. Wie lange noch?

Ich bin kein Experte in Aktien. Ich lege breit an und würde sagen, dass ich überdurchschnittlich viel von den Kapitalmärkten verstehe. Aber es gibt Bessere. Dafür bin ich im Immobilien- und Private-Equity-Geschäft sehr gut, würde ich behaupten. Ich vergleiche die derzeitige Situation an den Aktienmärkten gerne mit dem Skifahren. Fahren Sie Ski?

Stichwort: Die schwärzesten Tage für den Dax seit 1987

  • Hintergrund

    Frankfurt, 24. Aug (Reuters) - Die Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in China hat die Aktienmärkte am Montag auf Talfahrt geschickt. Der Frankfurter Leitindex Dax rutschte erstmals seit Mitte Januar wieder unter die Marke von 10.000 Punkten, zeitweise fiel er um bis 3,6 Prozent auf 9760 Zähler.

    Eindeutige Kriterien für einen Crash gibt es nicht - außer Panik, hohe Umsätze und hohe Verluste. Beim bislang größten Börsenkrach der Nachkriegszeit am 19. Oktober 1987, als Spekulationen auf Zinserhöhungen den Dow-Jones-Index an der Wall Street um 23 Prozent einbrechen ließ, gab es den Dax noch nicht. Er wurde erst am 1. Juli 1988 erstmals berechnet.

    Im folgenden eine Übersicht über die prozentual höchsten Verluste des Dax seither:

    DIE 1990er JAHRE UND DIE ANSCHLÄGE VON 9/11

  • 16. Oktober 1989

    Der Dax fällt um rund 13 Prozent und folgt damit der Wall Street, wo Finanzierungs-Schwierigkeiten bei einem Unternehmensverkauf einen Ausverkauf auslösten.

  • 19. August 1991

    Ein später gescheiterten Putsch gegen den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow drückt den Dax um gut neun Prozent ins Minus.

  • 20. Oktober 1997

    Im Sog der Asienkrise sackt der Dax im Handelsverlauf um bis zu 13 Prozent ab und schließt mit 3567 Punkten acht Prozent niedriger.

  • 1. Oktober 1998

    Die Angst vor einem Flächenbrand im Bankenwesen nach der Schieflage eines Hedgefonds in den USA und einer Eskalation der Krisen in Asien, Japan, Lateinamerika und Russland drücken den Dax um acht Prozent ins Minus.

  • 11. September 2001

    Nach den Terroranschlägen in den USA fällt der Dax um neun Prozent.

  • Finanzkrise 2008

    Sie hinterlässt tiefe Spuren im Dax.

  • 21. Januar 2008

    Angst vor einer Rezession in den USA drückt den Dax um sieben Prozent auf 6790 Punkte ins Minus. Bei der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers am 15. September kommt er aber glimpflich davon und verliert nur moderate 2,7 Prozent.

  • 6. Oktober 2008

    Für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate muss binnen einer Woche ein zweites Rettungspaket geschnürt werden. Der Dax verliert sieben Prozent.

  • 8. Oktober 2008

    Im Sog der Finanzkrise stürzt der Nikkei -Index um über neun Prozent ab. Der Dax verliert bis zu neun Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von sechs Prozent.

  • 10. Oktober 2008

    Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um zehn Prozent. Der Dax verliert ebenfalls sieben Prozent.

  • 24. Oktober 2008

    Ein erneuter Absturz der Tokioter Börse drückt den Dax in der Spitze um über elf Prozent.

  • 8. August 2011

    Nachdem die USA bei der Ratingagentur Standard & Poor's ihre Bestnote als Kreditnehmer verlieren, brechen die Kurse ein: Der Dax verliert rund fünf Prozent.

  • 5. September 2011

    Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und einer Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone drückt den Dax um 5,3 Prozent ins Minus.

  • 1. November 2011

    Der Dax verliert rund fünf Prozent. Auslöser ist die überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland über ein Rettungspaket.

  • 29. Juni 2015

    Das Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise in Griechenland und die überraschende Ansetzung einer Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger drückt den Dax gleich im frühen Handel um 4,6 Prozent auf 10.964,24 Punkte.

Nein. Aber ich snowboarde.

Dann werden Sie meine Analogie verstehen. Ich bin ein mittelmäßiger Aktienkenner. So wie ich ein mittelmäßiger Skifahrer bin. Also fahre ich nicht auf den schwarzen Pisten oder stürme die größten Gipfel. Und schauen Sie sich bitte die Charts vom Dow Jones oder Dax an. Die sehen aus wie Schweizer Alpen! Wir müssen mit weiteren Lawinen rechnen. Da habe ich zu mir gesagt: Ich schnalle die Ski ab und setze mich an die Bar.

In seinem neuen Buch "Rich Dad's Investmentguide" gibt Robert Kiyosaki einen Einblick in das Investmentverhalten der Reichen. Er zeigt, welche Fehler es unbedingt zu vermeiden gilt, welche Kennzahlen man benutzen sollte und wie man Stück für Stück vom Arbeitnehmer zum Investor wird, der Geld für sich arbeiten lässt. Das Buch ist am 10. August im FinanzBuch Verlag erschienen.

In seinem neuen Buch "Rich Dad's Investmentguide" gibt Robert Kiyosaki einen Einblick in das Investmentverhalten der Reichen. Er zeigt, welche Fehler es unbedingt zu vermeiden gilt, welche Kennzahlen man benutzen sollte und wie man Stück für Stück vom Arbeitnehmer zum Investor wird, der Geld für sich arbeiten lässt. Das Buch ist am 10. August im FinanzBuch Verlag erschienen.

Sie sind nicht der einzige, der sich sorgt. Die Märkte sind unruhig, die Kurse schlagen teils heftig aus. Hilft es nicht, sein Geld breit anzulegen: also branchen- und länderübergreifend zu investieren – statt sich komplett rauszuziehen?

Auch hier gilt: aufpassen! Broker sprechen oft von „diversifizieren“, ich weiß. Aber sie sprechen dann meist nur von Aktien. Ich verstehe unter Vielfalt, in verschiedene Anlageklassen zu investieren. Davon gibt es fünf: Aktien, Anleihen, Immobilien, Unternehmen, Private Equity. Wer das macht, schließt wirklich viele Risiken aus. Dazu rufe ich meine Leser ja auch auf. Hört nicht auf das Geschwätz von Bankern, die oft gar nicht wissen, was die Wörter, die sie verwenden, wirklich bedeuten.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%