Rohstoffe: Ölpreis fällt unter 40 Dollar pro Barrel

Rohstoffe: Ölpreis fällt unter 40 Dollar pro Barrel

, aktualisiert 01. August 2016, 20:11 Uhr
Bild vergrößern

Seit seinem Höchststand Anfang Juni hat der Ölpreis ein Fünftel seines Wertes eingebüßt.

von Matthias StreitQuelle:Handelsblatt Online

Seit seinem Jahreshöchststand hat Öl mehr als ein Fünftel seines Wertes verloren. Am Montag wurde die Sorte WTI unter 40 Dollar gehandelt. Was dahinter steckt, woher der Druck kommt und wo der Preis bald stehen könnte.

Frankfurt am MainSicher ist beim Ölpreis derzeit nur Eines, nämlich dass nichts sicher ist: Erst kam das Zwölfjahres-Tief im Februar, dann der Anstieg auf den Jahreshöchststand über 52 Dollar und nun wieder der Fall auf Drei-Monats-Tiefs. Der Preis schwankt. Derzeit kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent weniger als 43 Dollar – am Montagabend ist nordamerikanischen Sorte WTI sogar unter die wichtige Grenze von 40 Dollar gefallen.

Innerhalb von nicht einmal zwei Monaten haben die beiden richtungsweisenden Sorten erneut ein Fünftel ihres Wertes verloren. Der Ausblick: Unsicher. Wir erklären, was den jüngsten Absturz ausgelöst hat, was den Preis jetzt weiter unter Druck setzen und wo er am Ende des Jahres stehen könnte.

Anzeige

1. Warum der Ölpreis fällt

Zum einen machen die Fundamentaldaten den Unterschied. Überschreitet das Angebot die Nachfrage, sinken die Preise. So einfach kann das manchmal sein. Für die derzeit fallenden Ölpreise hat das Verhältnis eine zentrale Bedeutung. Im Juli steigerte die Opec – die Organisation erdölexportierender Staaten – seine Förderung um 100.000 Barrel auf 33,4 Millionen Barrel täglich. So viel hat das sogenannte Ölkartell laut Daten von Bloomberg noch nie gefördert. Das entspricht mehr als einem Drittel der Weltproduktion.

Zudem scheint es, als habe sich Saudi-Arabien im Kampf um Marktanteile zurückgemeldet. Bekräftige der saudische Prinz Mohammed bin Salman im April noch, dass er an die Kräfte des freien Marktes, von Angebot und Nachfrage glaube, gibt der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco nun laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters offenbar Preisnachlässe auf Lieferungen nach Asien ein.

Für den starken Preisanstieg über 50 Dollar im Juni sorgten nicht zuletzt Produktionsausfälle – Waldbrände in Kanada, Anschläge auf Ölinfrastruktur in Nigeria und eine insgesamt politisch instabile Lage in Ländern wie Libyen waren die Gründe. Bis zu drei Millionen Barrel sollen laut der Statistikbehörde des US-Energieministeriums in der Spitze täglich ausgefallen sein. Gerade aus Kanada ist zu hören, dass sich die Förderung erholt und in den kommenden Wochen wieder ihr Normalniveau erreichen soll.

Zudem blieben die USA auf mehr Benzin sitzen, als gedacht. Analysten waren der Überzeugung, dass die Amerikaner ihre Liebe zum Auto-Urlaub in diesem Jahr so stark ausleben würden, wie lange nicht. Doch es kam anders als gedacht. Zum fünften Mal in sechs Wochen kam es in den USA zum Lageraufbau bei Benzin. „Die US-Benzinnachfrage lag in den letzten vier Wochen 2,6 Prozent über dem Vorjahr, was jedoch nicht ausreichte, um das höhere Benzinangebot zu absorbieren“, schreiben die Analysten der Commerzbank. Das Überangebot lässt den Bedarf an verarbeiteten Öl-Produkten sinken.

Nicht zuletzt ist der Fall unter die 50-Dollar-Marke eine überfällige Marktkorrektur. Spekulanten hatten nach dem Zwölf-Jahres-Tief im Februar reihenweise Wetten auf steigende Preise abgeschlossen. Das trieb die Preise an. Doch die Investoren nahmen ihre Gewinne mit. Mittlerweile bietet sich Marktbeobachtern ein gänzlich anderes Bild: Laut der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Rohstoffhandel, der Commodity Futures Trading Commision (CFTC), haben Hedgefonds in den USA ihre Wetten auf fallende Preise in der vorletzten Juli-Woche so stark erhöht wie seit 2006 nicht mehr.


Die Preisen werden unter Druck bleiben

2. Welche Entwicklungen weiter für Unruhe sorgen

Womöglich ist die steigende Produktion der Opec-Staaten noch nicht an ihrem Ende angelangt. Der Irak soll mittlerweile mit 4,5 Millionen Barrel pro Tag auf Rekordniveau angelangt sein. Der Iran baut im Eiltempo seine Förderung aus. Westliche Staaten hatten zu Beginn des Jahres ihre Sanktionen gegenüber dem Iran wegen seines Atomprogramms aufgehoben. Nun will das Land so schnell wie möglich seine Öl-Förderniveaus aus Vor-Sanktions-Zeiten erreichen. Damals förderte der Iran mehr als vier Millionen Barrel täglich. Derzeit sind es knapp 3,5 Millionen Barrel.

Zudem könnten ausländische Investments den Ölmarkt im Iran weiter antreiben. Schon am Mittwoch könnte die Regierung einem Abkommen zustimmen, dass es ausländischen Unternehmen erlaubt, sich an Förderprojekten im Land zu beteiligen. Der Iran erhofft sich jährlich Investitionen in Höhe von bis zu 50 Milliarden Dollar.

Nach monatelangen Rückgängen hat auch die Bohraktivität nach Ölquellen in den USA zuletzt wieder zugenommen. Wie erfolgreich die Bohrungen sein werden und ob sie den jüngsten Abwärtstrend der US-Produktion stoppen können ist zwar unklar. Gleichwohl sind die eifrigen Fracker ebenfalls ein Grund für den aktuellen Abwärtsdruck beim Preis. Seit dem Tiefstand der Bohrungen bei 316 Ende Mai ist die Zahl bis Ende Juli wieder auf 374 gestiegen. Von der Hochzeit des Fracking, das den drastischen Preisverfall von über 110 Dollar je Barrel 2014 erst auslöste, ist die Zahl freilich noch weit entfernt. Damals zählte der Öldienstleister Baker Hughes mehr als 1600 Bohrungen.

3. Wo die Preise Ende des Jahres stehen könnten

Kurzfristig wird der Abwärtstrend beim Öl wohl noch anhalten. „Die Preise werden unter Druck bleiben“, sagt Commerzbank-Rohstoffanalyst Eugen Weinberg.

Nach Einschätzung der Investmentbank Morgan Stanley könnte es nochmals einen heftigen Rücksetzer geben. „Wir erkennen beunruhigende Trends bei Angebot, Nachfrage und verarbeiteten Produkten“, schrieben Analysten der Bank jüngst in einem Bericht. Der Preis könnte erst bei Preisen um die 35 Dollar einen Boden erreichen.

Nicht nur die Internationale Energieagentur, auch Morgan Stanley hält mittelfristig bessere Prognosen für den Markt bereit. Angebot und Nachfrage werden sich wohl zu Beginn des kommenden Jahres ausgleichen. Das wiederum würde steigende Preise nach sich ziehen. So sieht denn auch Weinberg von der Commerzbank die Preise auf Sicht wieder klettern. „Wir glauben, dass sie bei 40 Dollar einen Boden finden werden und bis zum Jahresende wieder auf 50 Dollar steigen.“ Mit letzterer Prognose steht er nicht allein da. Im Mittel rechnen die Analysten der Banken, dass Öl Ende 2016 auf 50 Dollar anziehen wird.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%