Schuldenkrise: Die EZB wird zum Inkassobüro

Schuldenkrise: Die EZB wird zum Inkassobüro

Bild vergrößern

Wenn Mario Draghi von seinem Skript abweicht, dann steht es schlecht um die EU

von Frank Doll

Mario Draghi verwandelt die EZB gemeinsam mit Blackrock in einen Hedgefonds. Das hat unabsehbare Folgen.

Wenn Mario Draghi abweicht von seinem Redemausskript, muss es besonders schlecht stehen um die Eurozone. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) ist dann für jede Überraschung gut. Wie auf dem Höhepunkt der Eurokrise, als er sich am 26. Juli 2012 in seiner berühmten Londoner Rede nicht an die Vorgaben seiner Redenschreiber hielt und erklärte, er werde alles tun um den Euro zu erhalten -„whatever it takes to preserve the euro“. Am 6. September 2012 folgte der Beschluss des EZB-Rates, über das Programm „Outright Monetary Transactions“ (OMT) im Notfall europäische Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt anzukaufen.

Am vorvergangenen Sonntag hielt sich Draghi erneut nicht an sein Redemanuskript. Auf dem traditionellen Treffen internationaler Notenbanker im Städtchen Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming forderte der EZB-Chef eine aktivere Rolle der europäischen Finanzpolitik im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, sprich mehr Schulden für Europa. Das waren ganz neue Töne. Entsprechend groß dürfte die Überraschung in Berlin gewesen sein. Nur was hat Draghi zu diesem Überraschungscoup getrieben?

Anzeige

Bundrenditen schon negativ

Die Renditen für deutsche Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu drei Jahren liegen inzwischen im negativen Bereich. Investoren zahlen dem Bund also eine Gebühr, um ihm Geld leihen zu dürfen. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen sind unter die psychologisch wichtige Marke von einem Prozent gefallen und zuletzt gar weiter gesunken auf aktuell 0,904 Prozent. Die Situation erinnert stark an jene Japans Anfang der Neunzigerjahre. Die Nachwehen spürt die japanische Wirtschaft noch heute.

Nach Einschätzung von Ökonomen der Société Générale muss sich auch die Bundesregierung auf eine langjährige Stagnation einstellen. Die jüngst noch positiven Wachstumsprognosen für die Länder der Eurozone sind ohnehin schon wieder Makulatur. Genau deshalb kommt Draghis Ruf nach großen öffentlichen Investitionsprogrammen und noch mehr Schulden. Das riecht nach Panik und deckt sich mit den Forderungen des italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi. Die Sanierung der europäischen Staatshaushalte soll auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Eine Lösung für die Probleme der Eurozone werden aber auch staatliche Investitionsprogramme nicht bringen. Mehr als ein konjunkturelles Strohfeuer, Vorzieheffekte und etwas Zeitgewinn werden nicht rumkommen dabei. Übrig bleiben werden, wie in Japan, gigantische Fehlinvestitionen und ein noch größerer Schuldenberg.

Die europäischen Regierungen und die EZB spielen schon seit Jahren nur auf Zeit. Wolfgang Schäuble scheint darüber jetzt die Geduld zu verlieren. In einem Interview mit Bloomberg TV machte der Bundesfinanzminister am Donnerstag seine Position überraschend deutlich klar: Die Geldpolitik der EZB habe nicht die Instrumente, um eine Deflation zu bekämpfen. Die Geldpolitik könne nur Zeit kaufen. Europa müsse andere Wege finden, um Wachstum zu erzeugen. Die EZB habe die Grenzen ihrer Hilfe für die Euro-Zone erreicht.

Selbst erstellte Statistik

Die Einlassungen Schäubles kann man durchaus sehen als Warnung an Draghi. Dieser wartet mit immer neuen und riskanteren Ideen auf, für die überwiegend Deutschland haftete.

Unter Draghi hat sich die EZB weit von ihrem eigentlichen Mandat, der Wahrung von Preisstabilität in der Eurozone, entfernt. Inzwischen kümmert sich die EZB auch um Fiskalpolitik, die Finanzierung von Staaten und Privaten, sie betreibt einen Hedgefonds für hochverzinsliche Staatsanleihen und Kreditverbriefungen sowie ein Inkassobüro, das den deutschen Haftungsanteil in Höhe von 27 Prozent an ihren absehbaren Spekulationsverlusten eintreiben wird.

Mit dem geplanten Ankauf von forderungsbesicherten Wertpapieren (Asset Backed Securities, ABS) will die EZB neue Liquidität schaffen, sagt sie. Dabei ist der Verbriefungsmarkt viel zu klein dafür. Das konnten die Frankfurter Währungshütchenspieler im Mai gar in einer selbst erstellten Statistik feststellen. Für die Verschleierung der einen oder anderen Bankenpleite dürfte es aber gewiss reichen.

Mit dem Aufkauf verbriefter Unternehmenskredite steigt die EZB direkt in die Unternehmensfinanzierung ein. Die Ankündigung hat dazu geführt, dass die Investoren den europäischen ABS-Markt leer gekauft haben - auch eine Art von Frontrunning. Die EZB zahlt die Kursgewinne von Spekulanten, aber sie wird dadurch das weitgehend insolvente europäische Bankensystem nicht in ein solventes verwandeln.

Zypriotischer Kredit-Crash

In Juni erhöhte sich zum Beispiel der Anteil notleidender Kredite im zypriotischen Bankensystem auf 45 Prozent. Damit wird fast jeder zweite Kredit auf der Mittelmeerinsel nicht mehr ordentlich bedient. Vielleicht hat ja Blackrock eine zündende Idee, wie sich diese faulen Kredite geräuschlos in der EZB-Bilanz unterbringen lassen.

Weitere Artikel

Blackrock Solutions, eine Sparte des weltweit größten Vermögensverwalters und Hedgefonds soll der EZB bei deren geplanten ABS-Ankäufen beratend zur Seite stehen. Das hat was: Europas größter öffentlicher Hedgefonds engagiert den weltweit größten privaten Hedgefonds, um in Europa die Probleme zu regeln. Über die Beratung durch Blackrock ist die EZB auch gleich im Schattenbankensystem der USA angekommen. Blackrock steht dort zum Beispiel für die Verbriefung flüchtiger Mieteinnahmen aus eigenen Immobilienbeständen und hochgradig ausfallgefährdeter Studentenkredite.  

Mit dem Engagement von Blackrock schließt sich für Draghi in gewisser Weise ein Kreis. Seit 30 Jahren ist der Italiener bestens verdrahtet mit führenden US-Investmentbanken. Seine Rolle im Zusammenhang mit den dubiosen Währungsswapgeschäften zur Verschleierung der tatsächlichen Staatsverschuldung, mit denen sich die italienische und später die griechische Regierung Einlass in die Eurozone verschaffen konnten, wurde bis heute nie aufgeklärt. Zwischen 1991 und 2001 war Draghi Generaldirektor im italienischen Finanzminister. In sein Aufgabengebiet bei Goldman Sachs International, wo er zwischen 2002 und 2005 arbeitete, fiel unter anderem das Geschäft mit europäischen Regierungen. Goldman Sachs meets Blackrock -  im Eurotower in Frankfurt!

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%