Schuldenkrise: In Griechenland entscheidet sich das Schicksal Europas

Schuldenkrise: In Griechenland entscheidet sich das Schicksal Europas

Bild vergrößern

Bärenmarkt an der Athener Börse

von Mark Fehr

Wie steht es eigentlich um Griechenland? Schulden, Flüchtlinge und Proteste überfordern das geschwächte Land. Zu allem Übel verlieren Investoren zunehmend das Vertrauen.

Das Jahr fing eigentlich gut an für Griechenland: Ende Januar bekräftigten internationale Investoren, dass sie das Land langfristig als Teil der Eurozone sehen und der lokalen Wirtschaft Chancen einräumen. Zu einem hochrangigen Treffen mit Premier Alexis Tsipras waren die führenden Köpfe einflussreicher internationaler Hedgefonds und Investmentgesellschaften höchstpersönlich nach Athen gereist.

Mit dabei waren laut griechischer Zeitung "Kathimerini" Finanzgrößen wie John Paulson von Paulson & Co. aus den USA, Prem Watsa von Fairfax Financial Holdings aus Kanada oder Jamie Lowry, Fondsmanager beim Londoner Vermögensverwalter Schroders.

Anzeige

Börse in Griechenland Die spannendsten Aktien aus Athen

Sieben Papiere der Athener Börse im Check.

An der Börse in Athen ging es nach einmonatiger Zwangspause zunächst steil bergab. Aber einzelne Titel haben durchaus viel Potenzial. Quelle: imago

Bei allem Optimismus schwang zwar die Warnung an Griechenlands Regierung mit, dass das Land seine Verpflichtungen zum Sparen und Reformieren erfüllen müsse und sich nicht in eine Sackgasse manövrieren dürfe. Doch der Tenor war optimistisch. Tsipras versicherte den Finanzentscheidern, seinen Reformkurs beibehalten zu wollen.

Keine zwei Wochen später schon hat sich die positive Stimmung in einem Ausverkauf an der Athener Börse aufgelöst. Um rund sieben Prozent hat der dortige Index am Rosenmontag nachgegeben und landete auf dem tiefsten Stand seit 2012. Es könnte ein Zeichen dafür sein, dass Investoren Griechenland nicht mehr zutrauen, mit seinen zahlreichen Baustellen fertig zu werden.

Was Ökonomen von der Währungsunion halten

  • Elga Bartsch

    „Ein Einzelfall“

    „Die Zukunft der Währungsunion wird nicht vom Verbleib Griechenlands im Euro bestimmt. Mittlerweile ist klar, dass Griechenland und seine tief greifenden Probleme ein Einzelfall in der Euro-Zone sind. Entscheidend ist daher, wie die übrigen Länder mit der Krise umgehen, insbesondere, ob sie den politischen Willen zu Reformen im eigenen Land und auf der Ebene der europäischen Institutionen haben. Nur dann kann sich die EZB wieder darauf konzentrieren, Preisstabilität im Euro- Raum zu gewährleisten.“

    Elga Bartsch, Chefökonomin Morgan Stanley

  • Volker Wieland

    „Überwachung reicht nicht“
    „Um die Währungsunion wieder auf eine solide Basis zu stellen, müssen die Krisenländer den Konsolidierungs- und Reformprozess fortsetzen. Banken und Staaten müssen stärker entflochten werden. Eine Insolvenzordnung für Staaten muss eingeführt werden. Nur so kann es zu einer Disziplinierung der Schuldner durch Marktzinsen kommen. Die Überwachung durch die EU Kommission reicht nicht aus, um nachhaltige Finanzen sicherzustellen.“

    Volker Wieland, Mitglied im Rat der Wirtschaftsweisen

  • Stefan Homburg

    „Nicht reparabel“
    Auf Dauer wird die Europäische Währungsunion zerfallen. Opportunistische Politiker haben inzwischen alle Sicherungsmechanismen abgeräumt: Defizit- und Schuldenstandgrenzen werden permanent verletzt, die EZB betreibt in großem Stil monetäre Staatsfinanzierung,Einzelstaaten drucken per ELA ihr eigenes Geld, und das Beistandsverbot wurde in sein Gegenteil verkehrt. Reparabel ist das alles nicht mehr.

    Stefan Homburg, rofessor Universität Hannover

Kein Wunder, denn das kleine Land hat nicht nur mit Haushaltsproblemen zu kämpfen, die im Sommer 2015 fast zu seinem Rückzug aus der Eurozone geführt hätten. Hinzu kommt die Flüchtlingskrise, die täglich tausende Menschen auf der Suche nach Schutz vor Krieg und Terror an den Küsten der zahllosen griechischen Inseln stranden lässt und selbst größere Staaten zu überfordern droht.

Anzeige

5 Kommentare zu Schuldenkrise: In Griechenland entscheidet sich das Schicksal Europas

  • In Griechenland entscheided sich keineswegs das Schicksal
    Europas, sondern einer 'EU', die an ihrem EUROsions-System
    gescheitert ist. Ökonomische Gesetze lassen sich auch
    nicht mit dubiosen Schengen-, Maastricht-, und Lissabon-
    verträgen aushebeln, denn mit einer Schulden- mit
    Schuldenbekämpfung, wie es die EZB praktiziert, ließ
    sich bestenfalls nur etwas Zeit schinden, die die fol-
    gende Finankatastrophe nur noch vergrößert.
    Rätselhaft bleibt allemal wie sich eine doch reali-
    tätsbezoge Finanbranche in die abenteuerlichen
    Vorstellungen einer 'Systemrelevanz' und 'too big
    to fail' Vorstellung verlieren konnte, wo doch
    sich bereits 1813 in den U.S.A. unter Alexander
    Hamiltons Schuldensozialisierung herausgestellt
    hat, daß ein System wie diese EUROsion niemals
    funktionieren kann. Durch die Verschleppung der
    Staatsinsolvenz Griechenlands durch die ISDA
    dürfte sich nicht nur das Schicksal dieser
    'EU', sondern hauptsächlich der amerik. Groß-
    banken entscheiden, denen durch den Teufels-
    kreis der CDS die Zündschnur der hochgehenden
    Derivatenbombe außer Kontrolle geraten sein
    dürfte.

  • In Griechenland gibt es schon länger keine Investoren mehr, nur Spekulanten, welche auf endlose Unterstützung durch die EU bauen. Griechenland befindet sich in einer ausweglosen Schuldenfalle und kann, dass wissen wir nun seit einiger Zeit, nur nach einer Trennung von der EU und einem 100%igen Schuldenmoratorium (d.h. alle Staatsschulden sind auszubuchen) wieder auf die Beine kommen.

  • Das Schicksal Europas entscheidet sich nicht in Griechenland. Europa wird es weiterhin geben. Der Euro und wohl inzwischen auch die EU sind schon gescheitert. Griechenland ist da nur eine Episode. Deutschland hat in der Flüchtlingskrise ungleich mehr Anteil daran. Unser Staat ist nicht in der Lage selbst zu bestimmen, welche Ausländer zu uns kommen und welche nicht. Die ethnischen und religösen Probleme werden importiert und auch bei uns zu Konflikten führen. Es werden inzwischen Straftaten gegangen, von rechts, von links, von Ausländern, die nicht mehr verfolgt oder ausreichend geahndet werden. Wie sehr die Bürger dem Staat noch trauen, kann man an der steigenden Zahl der Beantragung von kleinen Waffenscheinen sehen. Auch wenn unsere Multi-Kulti-Träumer die zunehmende Islamisierung Deutschlands nicht als Problem sehen, wir werden massive Probleme bekommen. Neuerdings sagt Frau Merkel "Ihr müßt wieder zurück gehen, wenn der Krieg beendet ist". Wann wird das sein? Wer an eine Rückführung glaubt, sollte mal schauen, wie lange die Palästinenserlager z.B. in Jordanien schon bestehen.

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%