Siltronic-Börsengang: Wacker-Tochter nimmt Fahrt auf

Siltronic-Börsengang: Wacker-Tochter nimmt Fahrt auf

, aktualisiert 11. Juni 2015, 14:45 Uhr
Bild vergrößern

Ein Mitarbeiter der Siltronic AG, einer Tochtergesellschaft der Wacker Chemie, bei der Herstellung von Siliziumscheiben im Werk Burghausen. Der Börsengang lief versöhnlich.

Erst schien das Interesse der Investoren schwach zu sein, zum Handelsbeginn fing sich die Aktie des Börsenneulings Siltronic dann. Die Wacker-Tochter will mit dem Schritt aufs Parkett Schulden abbauen.

Siltronic -Vorstandschef Christoph von Plotho war die Erleichterung anzusehen: Er feierte das gelungene Börsendebüt des Siliziumscheiben-Herstellers am Donnerstag, indem er die Glocke auf dem Frankfurter Börsenparkett besonders ausgiebig läutete. Der erste Kurs der Siltronic-Aktie lag mit 31,50 Euro schon deutlich über dem Ausgabepreis, der mit 30 Euro am unteren Ende der Preisspanne festgesetzt worden war. Dann schnellte das Papier um zehn Prozent bis auf 32,85 Euro. Die Tochter des Münchener Spezialchemiekonzerns Wacker ist an der Börse damit fast eine Milliarde Euro wert.

Während der Zeichnungsfrist hatte Siltronic allerdings mit Gegenwind zu kämpfen. Der Dax gab nach, der Börsenkurs des US-Rivalen SunEdison Semiconductor rutschte um zwölf Prozent. Daher dauerte es eine Woche, ehe die Nachfrage die angebotenen 12,65 Millionen Aktien überstieg. Am Ende lagen Finanzkreisen zufolge doppelt so viele Orders vor - die Mindestquote für einen erfolgreichen Börsengang. Rund zwei Drittel der Papiere seien an kurzfristig orientierte Anleger wie Hedgefonds gegangen, sagten zwei mit der Platzierung Vertraute. 45 Prozent der Aktien gingen in den USA, 20 Prozent nach Deutschland. Siltronic hatte auch eine Notierung in New York in Erwägung gezogen.

Schon im September könnte die Nummer drei im weltweiten Wafer-Markt in den Technologie-Index TecDax einziehen, wie Index-Experten sagen. Wacker will sich vom Auf und Ab am Chip-Markt lösen, der Siltronic in der Vergangenheit immer wieder Verluste beschert hatte. Mit dem Boom bei Mobiltelefonen und Tablets ist das Geschäft mit den hauchdünnen Siliziumscheiben (Wafer) für die Produktion von Mikrochips aber weniger konjunkturabhängig geworden. "Wir haben hart daran gearbeitet und sind jetzt wettbewerbsfähig aufgestellt", sagte von Plotho zu Reuters. Er hatte auf seiner Werbetour in acht Tagen nach eigenen Angaben mehr als 100 Investoren in fünf Ländern getroffen. Begleitet wurde der Börsengang federführend von Citi und Credit Suisse.

Neulinge auf dem Parkett: Wer jetzt an die Börse geht

  • Deutsche Pfandbriefbank

    Das Unternehmen ist aus der zu Finanzkrisen-Zeiten verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangen, die sogar mal im Dax war. Noch im Juli soll der Schritt aufs Frankfurter Parkett erfolgen.

  • Covestro

    Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer spaltet sein Kunststoffgeschäft unter dem Namen Covestro ab und will das Unternehmen bis spätestens Mitte 2016 an die Börse bringen.

  • ADO Properties

    Die Wohnungsgesellschaft Swallowbird nutzt das gute Immobilienklima und will noch in diesem Jahr in Frankfurt an die Börse gehen. Davor soll das auf den Berliner Markt spezialisierte Unternehmen in ADO Properties umbenannt werden.

  • CBR

    Der Damenmodehändler CBR ist besser unter seinen Marken Street One und Cecil bekannt. Er hat erst in dieser Woche seine Börsenpläne verkündet und will rund 200 Millionen Euro einnehmen, um sich für weiteres Wachstum zu rüsten.

  • Hapag Lloyd

    Auch die Container-Reederei liebäugelt mit einem Börsengang. Zuletzt berichtete das „Manager Magazin“, dass es bereits im Herbst so weit sein könnte.

"Die Kinder sind die besten, die selbstständig laufen können", sagte Wacker-Chef Rudolf Staudigl. Dem Mutterkonzern fließen mit dem Börsengang 230 Millionen Euro zu, 150 Millionen gehen an Siltronic selbst. Damit werden allerdings die Schulden getilgt, die Siltronic bei der Mutter hat. Wacker hält auch nach dem Börsengang noch 58 Prozent, will sich aber mittelfristig von der Mehrheit trennen. Die Wacker-Aktie zeigte sich im MDax unbeeindruckt und lag gegen Mittag kaum verändert bei 102,50 Euro. Siltronic hatte offengelassen, ob die Aktionäre schon für 2015 eine Dividende zu erwarten hätten. Von Plotho deutete auf dem Parkett an, dass das Unternehmen sie zumindest derzeit zahlen könnte: "Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass wir in diesem - und auch im nächsten - Jahr cash-flow-positiv sind", sagte er. Analysten rechnen für 2015 mit einem leichten Umsatz-Anstieg. Im ersten Quartal hatte er - begünstigt auch durch den erstarkten Dollar - um zehn Prozent zugelegt.

Anzeige
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%