Stelter strategisch: Besser Finger weg von VW-Aktien!

kolumneStelter strategisch: Besser Finger weg von VW-Aktien!

Bild vergrößern

VW-Aktien nach dem Crash: Reparabel oder Totalschaden?

Kolumne von Daniel Stelter

Ist die VW Aktie ein Kauf? Nicht für Anleger, die auf Qualität achten. Was aus makroökonomischer und strategischer Sicht unbedingt gegen ein VW-Investment zum jetzigen Zeitpunkt spricht.

VW kaufen – zum halben Preis? Bei Kursen um die 90 Euro ein Thema, das schon fast an den Stammtischen diskutiert wird. Zugegeben: Die Argumente klingen plausible: Schließlich handle  es sich um ein Unternehmen mit guten Produkten, einer weltweit führenden Stellung und technologischer Kompetenz. Und auch wenn  der Schaden aus dem Skandal noch nicht absehbar sei und in die Milliarden gehen dürfte – existenzbedrohend dürfte es nicht werden. Und selbst wenn: der Staat würde bestimmt einen Weg finden, um den größten deutschen Arbeitgeber und die Vorzeigebranche zu unterstützen. Auch mit Blick auf vergleichbare Krisen wird für einen Einstieg geworben. Man denke nur an die Aktie von Bayer, die im Zuge des Lipobay-Skandals bei 10 Euro notierte. Wer damals zugriff, wurde reichlich belohnt. Schließlich gelte ja die alte Börsenregel: Kaufen, wenn die Kanonen donnern…

Zum Autor

  • Daniel Stelter

    Daniel Stelter war von 1990 bis 2013 Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group (BCG), zuletzt als Senior Partner, Managing Director und Mitglied des BCG Executive Committee. Seit 2007 berät Stelter internationale Unternehmen zu den Herausforderungen der fortschreitenden Finanzkrise. Zusammen mit David Rhodes verfasste er das 2010 preisgekrönte Buch „Nach der Krise ist vor dem Aufschwung“. Weitere Bücher folgten, aktuell hat Stelter eine Replik auf das Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ des französischen Ökonomen Thomas Piketty unter dem Titel „Die Schulden im 21. Jahrhundert“ veröffentlicht. Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Forums „Beyond the Obvious“, das Antworten auf die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Fragen unserer Zeit sucht.

Dennoch: Aus meiner Sicht spricht vieles gegen einen Kauf von VW. Und zwar fast zu jedem Preis:

Anzeige
  • Never catch a falling Knife: greife nicht in ein fallendes Messer. Auch eine alte Börsenregel, die ich hier dagegen halte. Schon bei 120 Euro sah die Aktie fundamental billig aus. Der Grund, warum sie seitdem weiter gefallen ist: Der endgültige Schaden lässt sich eben nicht beziffern, und damit stimmen viele Bewertungsgrundlagen nicht mehr. Abhängigkeit von China: Die Gewinne erzielt VW vor allem in China und Europa. China muss die Folge des Schuldenbooms verdauen und die Wirtschaft von Investitionen auf Konsum umstellen. Damit droht eine Phase geringen Wachstums, und selbst eine Rezession ist nicht auszuschließen. Europa hat sich zwar in den letzten Monaten stabilisiert, ist aber weit von einem selbsttragenden Aufschwung entfernt.
  • Weltwirtschaft vor Rezession: Ohnehin droht die Weltwirtschaft 2016 in eine Rezession zu fallen. Die Schwellenländer leiden bereits jetzt unter der Abkühlung in China und unter hohen Auslandsschulden. Anhaltend tiefe Rohstoffpreise mögen uns in Europa freuen, dämpfen jedoch die globale Nachfrage.

Volkswagen-Aktien Privatanleger kaufen massenhaft VW-Aktien

Privatanleger verhalten sich angeblich prozyklisch: Sie kaufen bei hohen und verkaufen bei tiefen Aktienkursen. Dass das nicht stimmt, zeigt das Beispiel VW in beeindruckender Weise.

Privatanleger nutzen den jüngsten Kursverfall bei Volkswagen-Aktien. Quelle: dpa
  • Alte Industrie: Auch ohne Abgasskandal steht die deutsche Vorzeigebranche vor einem Umbruch historischen Ausmaßes. Die ganze deutsche Autoindustrie muss sich auf einen heftigen Gegenwind für die Kerntechnologie Diesel einstellen. Mehr noch: Geändertes Konsumentenverhalten, neue Technologien und gänzlich neue Wettbewerber werden das Produkt selbst mehr in Frage stellen als die Branche und die traditionellen deutschen Autoliebhaber es wahrhaben wollen.
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%