Trivago: Suchmaschine Trivago tut sich bei Börsengang schwer

Trivago: Suchmaschine Trivago tut sich bei Börsengang schwer

Bild vergrößern

Verhaltene Freude nach dem Börsengang von Trivago.

Heute wurden zum ersten Mal Trivago-Aktien an der Technologiebörse Nasdaq gehandelt. Doch der Börsengang verlief enttäuschend.

Enttäuschung für Trivago : Der Börsengang der Hotel-Suchmaschine in New York fällt deutlich kleiner aus als erhofft. Statt der geplanten gut 400 Millionen Dollar nimmt das Düsseldorfer Unternehmen nur 287 Millionen Dollar ein. Der Ausgabepreis für die Anteilsscheine (ADS) wurde mit elf Dollar unterhalb der Preisspanne festgesetzt, die von 13 bis 15 Dollar reichte. Zudem bekam Trivago nicht alle angebotenen Aktien los. An diesem Freitag werden die Papiere zum ersten Mal an der Technologiebörse Nasdaq gehandelt. Anleger hatten sich skeptisch gezeigt: Sie argwöhnten, dass das Geschäft von Trivago zu stark von der amerikanischen Muttergesellschaft Expedia und einigen anderen Kunden abhängig ist.

Hotelsuchportal vor Börsenstart Die Trivago-Strategie

Das Start-up aus Düsseldorf strebt am Freitag an die US-Börse Nasdaq. Zwar wird wohl weniger eingespielt als erwartet. Trotzdem wäre dies der zweitgrößte Börsengang eines Unternehmens aus Deutschland 2016 nach Innogy.

Trivago vergleicht die Preise von 1,3 Millionen Hotels weltweit. In 55 Ländern gibt es Webseiten des Hotelsuchportals. Quelle: Trivago

Denn Expedia ist zugleich einer der größten Trivago-Kunden: Der Internet-Reiseanbieter (Travelocity, Hotwire) sorgte bis Ende September allein für 35 Prozent des Umsatzes von Expedia. Für weitere 43 Prozent zeichnete der Rivale Priceline (Booking.com) verantwortlich. Zugleich versuchen immer mehr Hotels die Kunden auf ihre eigenen Buchungsseiten umzuleiten, damit sie sich die Provisionen an die Suchmaschinen ersparen. Die Aktie des Trivago-Konkurrenten Tripadvisor war in den vergangenen Monaten angesichts eines schwächer werdenden Wachstums abgebröckelt.

Anzeige

Trivago Deutsches Erfolgs-Start-up will in den Nasdaq

Der geplante Börsengang der Hotel-Suchmaschine Trivago ist einen Schritt weiter: Das in Düsseldorf gegründete Unternehmen reichte einen Antrag bei den US-Behörden ein. Dazu gehört ein vorläufiges Volumen.

Von der Hotelrezeption an die Börse: Trivago bewegt sich in Richtung Wall Street. Quelle: dpa

Expedia war 2012 für 477 Millionen Euro mit 62 Prozent bei Trivago eingestiegen. Die Gründer hatten knapp ein Viertel der Anteile behalten. Die 2005 in Düsseldorf gegründete Firma gilt als eines der erfolgreichsten deutschen Start-ups der vergangenen zehn Jahre. Die Suchmaschine erlaubt es Nutzern, die günstigsten Angebote von zahlreichen Buchungsportalen zu finden.

Für Börsengänge war 2016 ein schwaches Jahr, in den USA war es - auch angesichts der Unsicherheit um die Präsidentenwahlen - das schwächste seit 2009. Die Zahl der Emissionen und die Erlöse sanken dort jeweils um mehr als ein Drittel. Vor allem junge Technologiefirmen hatten es schwer.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%