Vermögensverwaltung: Schweizer Rezept für wirklich reiche Anleger

Vermögensverwaltung: Schweizer Rezept für wirklich reiche Anleger

, aktualisiert 28. Mai 2017, 14:11 Uhr
Bild vergrößern

Vermögende Kunden setzen großen Teil des Vermögens auf Unternehmensbeteiligungen

von Peter KöhlerQuelle:Handelsblatt Online

Bei der Schweizer Pictet-Gruppe kümmert man sich seit 1805 um vermögende Kunden. Aktuell stehen auch europäische Aktien im Fokus – aber ein echter Renditetreiber versteckt sich hinter dem Begriff „Alternatives“.

FrankfurtDie Eintrittsbarriere ist nicht niedrig gelegt. Wer von der noblen Genfer Privatbank Pictet betreut werden will, der sollte mindestens drei Millionen Euro disponibles Kapital mitbringen – dann kann er die Dienste des Hauses in Anspruch nehmen. Weltweit verwalten die Schweizer rund 460 Milliarden Euro. Wie bei anderen Anlagemanagern auch werden die Kundengelder über Anleihen und Aktien gestreut, außerdem gibt es eine kleine Liquiditätsreserve.

Rund 30 Prozent der anvertrauten Mittel gehen aber in einem „ausgewogenen“ Musterportfolio für einen deutschen Kunden in sogenannte „Alternative Investments“ (Stand Mitte April 2017). Dahinter verbergen sich Hedgefonds, Private Equity sowie Immobilieninvestments. Vor allem Private Equity, also außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen, haben sich in den zurückliegenden Jahren als Renditeturbo entpuppt. „Im Schnitt erreichten wir in den vergangenen Jahren eine Netto-Rendite von knapp 20 Prozent, wobei wir seit unserem Engagement in Private Equity 1989 noch kein negatives Jahr hatten“, sagt Armin Eiche, Chef des Wealth Managements in Deutschland, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Private Equity gehört zu den am schnellsten wachsenden Anlageklassen überhaupt, es hat aber den Nachteil, dass die meisten Investments hier lange gebunden sind.

Anzeige

Aktuell sind bei Pictet knapp zehn Milliarden Euro in Private Equity investiert. „Jährlich analysieren wir 300 bis 400 Teams, am Ende stehen dann Kapitalzusagen für sieben bis zehn Fonds“, eläutert Pictet-Stratege Eiche. „Neun von zehn Investments gehen in sogenannte Buyout-Fonds, die sich auf Übernahmen von Firmen konzentrieren. Zehn Prozent fließen in Venture Capital, das finanziert unter anderem Start-ups und junge Technologieunternehmen.“

Nicht alle Geldmanager teilen aber die große Zuneigung zum Beteiligungskapital. „Wer sich auf Private Equity einlässt, der muss auch sehr darauf schauen, wie die Gebührenstruktur aussieht“, meint ein erfahrener deutscher Privatbanker. Manches sei zu teuer und die mangelnde Liquidität der Produkte ein Hemmschuh, wenn man schnell Bares braucht. Wichtig ist auch die regionale Aufteilung. „Geografisch gesehen investieren die von uns ausgewählten Private Equity Fonds vorzugsweise je zur Hälfte in USA und Europa. Asien spielt hierbei eine untergeordnete Rolle, da das Risiko-/Chancen-Verhältnis schlechter ist“, ergänzt Eiche.

Auf Anleihen entfällt im Musterportfolio von Pictet ein Anteil von 28,8 Prozent, wobei Staatsanleihen davon nur etwa ein Viertel abdecken. Aktien stellen mit 35 Prozent den Löwenanteil, wobei die europäischen „Qualitätsaktien“ ein größeres Gewicht haben als die US-Titel. Aus Deutschland sind die beiden Dax-Schwergewichte Daimler und Allianz vertreten, ferner aus der Schweiz Lindt & Sprüngli sowie Roche Holding. Weitere europäische Blue Chips wurden unter anderem in Frankreich, Italien und Großbritannien ausgewählt.

Derzeit überwiegen generell die optimistischen Einschätzungen zu europäischen Aktien. Wohl auch, weil die Wahlen in den Niederlanden und Frankreich keine negativen Überraschungen brachten. „Seit März 2017 legten die europäischen Märkte absolut gesehen um sechs Prozent zu, gegenüber amerikanischen Aktien sogar um zehn Prozent“, sagt Geoffroy Goenen, Aktienstratege beim Vermögensverwalter Candriam. „Extrem positive Wirtschafts- und Vertrauensindikatoren, die jüngste Klärung wichtiger politischer Fragen, der neue europäische Schwung und die weltweiten Mittelflüsse – Europa ist heute die attraktivste Region für Aktienanlagen.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%