Deutsche Börse / LSE: Kengeter stimmte sich eng mit Schäuble ab

exklusivVertrauliches Papier zur LSE-Fusion: Deutsche-Börse-Chef stimmte sich eng mit Schäuble ab

Bild vergrößern

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

von Annina Reimann

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter hat sich vor seinem umstrittenen Aktienkauf mehrfach mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie dessen Fachleuten über die Fusionspläne mit der London Stock Exchange (LSE) abgestimmt.

Das geht aus dem Entwurf einer als vertraulich eingestuften „Gutachterlichen Stellungnahme“ der Kanzlei Linklaters von Ende Juli 2017 hervor, die der WirtschaftsWoche vorliegt. Das Gutachten hatte die Deutsche Börse in Auftrag gegeben.

Kengeter, der wegen eines Aktienkaufes im Dezember 2015 von der Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen Insiderhandel verfolgt wird, nahm demnach vor seinem Kauf mehrfach Kontakt ins Bundesfinanzministerium (BMF) auf. Mit Finanzminister Wolfgang Schäuble und dessen Leiter der Abteilung Finanzmarktpolitik traf er sich am 1. September und dem 3. November 2015. Einen Tag nach dem zweiten Treffen schickte die Börse dem Finanzministerium eine mit Kengeter abgestimmte Ausarbeitung zum Thema Standortsicherung und Steuerfragen. Sodann informierte Kengeter unter anderem seinen Stellvertreter Andreas Preuß darüber, dass er LSE-Chef Xavier Rolet von den Gesprächen mit Schäuble erzählt habe.

Anzeige

Für den Chef der LSE benutzte Kengeter in der internen Kommunikation zu diesem Zeitpunkt den Decknamen „Imker.“ Imker sollte dem Entwurf zufolge den damaligen britischen Finanzminister George Osborne auf ein Treffen mit Schäuble ansprechen. Mit seinem Leiter der Rechtsabteilung verfasste Kengeter auch einen sechsseitigen, vertraulichen Vermerk – „zur Vorbereitung einer Abstimmung mit dem BMF über einen möglichen Zusammenschluss mit der LSE“, wie es im Entwurf des Gutachtens heißt. Am 30. Oktober schickte die Börse das Papier an Schäubles Leute.

Auch kurz nach seinem Aktienkauf stimmte sich Kengeter eng mit dem Finanzministerium ab. So berichtete Kengeter einem Teil seiner Vorstandskollegen von einem Telefonat mit dem Leiter der Abteilung Finanzmarktpolitik. Dieser habe mit der britischen Regierung gesprochen. Die Themen seien dort „von allerhöchster Stelle geprüft“, ein Zusammenschluss werde begrüßt, wenn der Sitz in London liege.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Die komplette Geschichte zum Geheimprotokoll des Übernahmeversuchs finden Sie hier:

PremiumDeutsche Börse Das geheime Protokoll des LSE-Übernahmeversuchs

Ein vertrauliches Papier enthüllt, wie weit die Verhandlungen mit der Börse London fortgeschritten waren, als CEO Kengeter seine Aktien kaufte.

Wie lange steht er noch ganz oben? Börsenlenker Kengeter in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main. Quelle: dpa

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%