Vor dem EZB-Entscheid : Ölpreis dominiert die Entwicklungen an den Finanzmärkten

ThemaEZB

Vor dem EZB-Entscheid : Ölpreis dominiert die Entwicklungen an den Finanzmärkten

Bild vergrößern

Die Ölpreisentwicklung wird an der Frankfurter Börse das beherrschende Thema sein.

Die Anleger erwarten gespannt die Rede von EZB-Chef Mario Draghi. Denn durch den Preisverfall sinken die Inflationsaussichten – gleichzeitig steigt der Druck auf die EZB.

Die Ölpreisentwicklung wird nach Einschätzung von Börsianern auch am Donnerstag das beherrschende Thema an den Finanzmärkten bleiben. Die Anleger würden sehr genau hinhören, was EZB-Chef Mario Draghi auf der Pressekonferenz zu der jüngsten Entwicklung zu sagen habe, sagte ein Händler. Denn durch den Preisverfall – Öl hat sich seit Jahresbeginn um mehr als 25 Prozent verbilligt – sinken die Inflationsaussichten für die Euro-Zone immer weiter. Somit steigt der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), die erst im Dezember das Anleihekaufprogramm zur Anheizung der Inflation ausgedehnt hatte.

Am Mittwoch hatte der Dax unter dem Eindruck des Ölpreisverfalls 2,9 Prozent niedriger auf einem Ein-Jahres-Tief von 9331,64 Zähler geschlossen. Die Zins-Entscheidung der EZB wird um 13.45 Uhr bekanntgegeben, die Pressekonferenz beginnt um 14.30 Uhr.

Anzeige

EZB-Vorschau Mini-Ölpreis bringt Draghi in die Bredouille

Der niedrige Ölpreis drückt die Inflationsraten und entzieht der Europäischen Zentralbank (EZB) ein Stück ihrer Feuerkraft. Warum die Zentralbank ihre Geldpolitik trotzdem schon bald weiter lockern dürfte.

Quelle: imago

In Asien gaben die Börsen nach: Der Nikkei-Index in Tokio schloss 2,4 Prozent niedriger. Die chinesischen Börsen lagen 1,5 Prozent im Minus. Die Ölpreise notierten kaum verändert auf dem niedrigen Vortagesniveau. An der Wall Street hatten der Dow-Jones – und der S&P500 -Index nach Handelsschluss in Europa am Mittwoch ihre Verluste in etwa halbiert und mit einem Abschlag von 1,6 und 1,2 Prozent geschlossen.

Unter den Einzelwerten standen Deutsche Bank im Fokus. Die erste Jahresbilanz des neuen Chefs John Cryan fällt mit einem Verlust von 6,1 Milliarden Euro tiefrot aus. Das ist weit mehr, als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Die Aktien von Deutschlands größtem Geldhaus fielen um 4,9 Prozent auf 16,85 Euro und notierten damit so niedrig wie zuletzt im März 2009. Schon am Mittwoch waren die Titel branchenbedingt unter Druck gewesen und hatte so niedrig wie seit März 2009 nicht mehr geschlossen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%