Was Anleger tun sollten: Wer vorsichtig ist, sichert gute Aktien ab!

KommentarWas Anleger tun sollten: Wer vorsichtig ist, sichert gute Aktien ab!

von Hauke Reimer

Der Dax wankt. Anleger sollten das Depot absichern und sich bei guten Aktien auf die Lauer legen, um Kaufgelegenheiten nicht zu verpassen.

Der Juli war schön, aber nicht an der Börse. Rund fünf Prozent hat der Dax abgegeben. Die Ursachen sind schnell genannt: Ukraine-Krise, insbesondere die Sanktionen gegen Russland, Krieg im Nahen Osten, die Staatspleite Argentiniens. Zu den politischen Katastrophen kommt die Börsen-Routine: Unternehmenszahlen enttäuschen (Lufthansa), Prognosen werden gekappt, auch wegen Russland (Adidas), und selbst wenn die Zahlen gut sind, nehmen Anleger vorsichtshalber Gewinne mit (Infineon). Und dass die US-Notenbank Fed doch schon vor Mitte 2015 die Zinsen anheben könnte, ist angesichts einer zunehmend stärkeren US-Wirtschaft auch noch nicht vom Tisch.

Die letzte Woche lief nicht gut für den Dax, insgesamt machte er 4,5 Prozent Verlust. Allein am Freitag verlor er 2,1 Prozent und fiel auf nur 9210 Punkte. Der Einbruch gibt Anlass zur Sorge und das aus vielerlei Gründen

Der Chef der Fed von Texas, dessen Wirtschaft boomt, hat das zuletzt ziemlich unmissverständlich eingefordert, ebenso der Notenbankchef von Philadelphia. Mit dem Crash der portugiesischen Banco Espírito Santo schließlich melden sich Euro-Krisenängste zurück. Das alles schlägt jetzt beim Dax so heftig ins Kontor, weil die Börsenumsätze in den Ferienmonaten eher gering sind. Die Volatilität, also die Schwankungsbreite der Kurse, lange Zeit auf sehr niedrigem und damit Sorglosigkeit signalisierendem Niveau, hat kräftig zugenommen. Er habe die für das ganze Jahr erhofften Gewinne schon bis Mai eingefahren, es spreche also rein gar nichts dagegen, jetzt abzusichern und Aktien zu verkaufen, sagte mir vor einigen Wochen ein Vermögensverwalter, der schon im vergangenen Jahr mit seinem Timing ganz gut gelegen hatte. Die Börsenregel, die besagt, dass Anleger sich im Mai bis auf Weiteres von der Börse verabschieden sollten, hat ihm geholfen.

Anzeige

Aber wohin dann mit dem Geld? Das Börsen-Mantra: „Zu Aktien gibt es bei diesen Niedrigzinsen keine Alternative“, zuletzt ähnlich strapaziert wie die „sell in may“-Regel, ist ja nicht falsch.

Vorsichtige Charaktere können gute Aktien behalten und das Depot mit Derivaten absichern, die von fallenden Kursen profitieren. Psychologisch ist es ungemein beruhigend, wenn das Depot rot, das Shortzertifikat aber grün ist und so einen Teil der Verluste des Depots ausgleicht. Die in der vergangenen Ausgabe empfohlenen Absicherungspapiere lagen binnen einer Woche 18 bis 40 Prozent vorne. Auf lange Sicht brauchen Anleger Aktien. Sobald die Kurse steigen, können Verluste mit Derivaten als Versicherungsprämie abgeschrieben werden. Bedenken, dass solche Derivate aus der Giftküche der Banken gefährlich seien, sind zwar richtig, letztlich hängen Derivate von der Zahlungsfähigkeit der Bank ab. Doch so schlimm, dass die Deutsche Bank pleitegeht, ist die Krise nun wahrhaftig nicht.

weitere Artikel

Wer verkauft und Geld frei hat, kann sich freuen: Kursverluste bieten die Chance, günstig zum Zuge zu kommen – etwa bei den „Aktien für Generationen“. Auch bei US-Schwergewichten mit großer Marktmacht, etwa bei Amazon oder Google, würde ich mich auf die Lauer legen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%