Wertpapierhandel: Nebenkosten für das private Depot

Wertpapierhandel: Nebenkosten für das private Depot

Bild vergrößern

Beim Handeln an der Börse fallen erhebliche Nebenkosten an (Foto: Francisco Seco/AP/dapd)

von Heike Schwerdtfeger

Wer sich ein Depotkonto zulegt, um darüber Aktien und andere Wertpapiere zu handeln, sollte die Nebenkosten fest im Blick haben. Es gilt: Online ist billiger. Was Aktienbesitzer zahlen müssen.

Adidas steht im Schuhregal, BMW in der Garage, Strom von RWE fließt durch die Leitungen – in jedem Haushalt steckt ein Teil vom Deutschen Aktienindex, aber nur etwa jeder zehnte Bundesbürger ist auch am Erfolg heimischer Unternehmen als Aktionär beteiligt. Wer zu dieser Gruppe stoßen will, und dafür gibt es gerade jetzt gute Gründe, braucht ein Wertpapierdepot bei einer Bank. Das Depot ist eine Art Konto, auf dem die Bank die Zu- und Abgänge beispielsweise bei Aktien verbucht. Sie kümmert sich auch darum, dass die Einladung zum jährlichen Aktionärstreffen, der Hauptversammlung, sowie die ‧Dividendenauszahlungen beim Anleger ankommen. Er erhält über alle Buchungen Abrechnungen und zum Jahresende einen Depotauszug, auf dem er sieht, wie viel seine Aktien zum Stichtag wert sind und wie hoch sein gesamtes Depotvermögen ist.

Minipreise fürs erste Mal

Für diesen Service muss der Anleger bei den Filialbanken eine jährliche Depotgebühr zahlen. Die Summe ist überschaubar, sie richtet sich in der Regel nach Volumen und Anzahl der verwahrten Wertpapiere. Bei einem Depotwert von 10 000 Euro werden üblicherweise zwischen 20 und 30 Euro pro Jahr fällig, bei 150 000 Euro um die 200 Euro. Bei Direktbanken, die keine Beratung anbieten, ist ein online geführtes Depot in der Regel gratis. Stärker ins Gewicht fallen die Transaktionskosten, also die Gebühren, die eine Bank für jeden Aktienkauf und -verkauf abzieht. Sie hängen vom Volumen des Aktiendeals ab, je höher die Auftragssumme, desto niedriger ist der Anteil, den die Bank verlangt. Wer kleine Orders aufgibt, und das ist bei Einsteigern die Regel, sollte sich eine Bank suchen, die niedrige Mindestpauschalen verlangt.

Anzeige

Mittendrin im Aktienhandel

Anleger zahlen für eine Order in Höhe von 2000 Euro gewöhnlich zwischen 10 und 25 Euro, bei 12 000 Euro sind es je nach Bank zwischen 30 und 130 Euro. Hinzu kommen häufig Gebühren der Bank, wenn der Anleger beim Kauf oder Verkauf ein Kurslimit vorgeben will, was besonders bei nicht so rege gehandelten Werten empfehlenswert ist. Und auch die Börse oder Makler kassieren noch kleine Beträge.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%